Was man auf Dienstreise so entdecken kann

Regionalkonventsklausur in Ebersdorf mit Ausflug nach Bad Lobenstein

Sankt Michael Bad Lobenstein

Suche Frieden in Neustadt

Man kann ihn auch andernorts suchen, aber am 6. April gastierte der Kammerchor Zeitz in der Johanniskirche in Neustadt/Orla mit seinem Programm “Suche Frieden”.
Kantorin Johanna Schulze hatte dazu Werke ausgesucht, die sich von unterschiedlichen Seiten dem Thema annähern. Martin Luthers “Verleih uns Frieden gnädiglich” eröffnete das Programm, dessen musikalischen Rahmen dann Mendelssohns Vertonung des Lutherschen Textes bildete. Ob inniges “Gebet für Sopran und Klavier” (Ferdinand Hiller) oder großes Chorwerk wie “Wer bis an das Ende beharrt” (Felix Mendelssohn Bartholdy), Männerchor “Herr, deine Güte” (Eduard August Grell), lateinisch-klösterlich anmutendes “Ubi  Caritas” (Maurice Duruflé), englisch-reformatorisches “If ye love me” – immer wieder stellten sich der Kammerchor und die Solisten Marit Exler, Julia Fichtner und Norman Neitz neuen klanglichen Herausforderungen und luden die Zuhörer ein, dem Frieden nachzuspüren. Zu den gesanglichen Darbietungen gesellten sich Stücke für Orgel (Johanna Schulze, Marit Exler), Blockflöte (Johanna Schulze) und Violoncello (Niklas Makowski) mit Werken aus den Federn von Georg Friedrich Händel und Wolfgang Amadeus Mozart. Ein Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch (Nr. 426) – “Es wird sein in den letzten Tagen” (Walter Schulz/Manfred Schlenker) – verknüpfte zu Beginn des Konzerts die Verheißung aus Jesaja 2 (Schwerter zu Pflugscharen) mit der Gegenwart: Der Ausblick auf Gottes Zukunft gibt hier Mut, Kraft und Fantasie, um schon jetzt am Frieden Gottes mitzuarbeiten. Zum Schluss malten die Sängerinnen und Sänger klanglich aus, wie es “Im Himmelreich” (Edvard Grieg) sein wird.
An vielen Stellen hatten die Gäste die Möglichkeit, an die Bilder von Frieden, Liebe, Güte anzuknüpfen. Und ganz gewiss gehört zu diesem Frieden eines dazu: Musik, die vom Frieden kündet, ihn in Herzen hinein singt und den Weg begleitet.

Danke Wolfgang Hartmann für die Arbeit an der Kamera.

Orla Neustadt Johanniskirche

Kindern eine Chance – UNICEF-Gala in Zeitz

Eine fantastische Gala hatte die UNICEF Arbeitsgruppe Zeitz da am 31. März auf die Beine gestellt – und namhafte Künstlerinnen und Künstler, kleine und große, alte Bühnenhasen und werdende Stars hatten zugesagt, diese Gala mitzugestalten.
Der Oberstufenchor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ist schon lange über die Mauern des GSG hinaus bekannt für seine ausgezeichneten Konzerte. Wer exzellente Gitarrenmusik liebt, der kommt am Zeitzer Gitarrenensemble nicht vorbei. Die Darbietungen der Zeitzer Ballettschule sind eine Augenweide. Erst vor drei Wochen waren Karabambini und der Kinderchor der Grundschule Elstervorstadt mit ihrem Musical “Der kleine Tag” zu erleben – als Mitwirkende beim Ensemble MU-TH. Und Gisela und Hubert Reimann sind immer für ein Bühnenspäßchen zu haben – ob mit Gesang oder in kabarettistischen Einlagen.
Im ersten Teil waren all diese Künstlerinnen und Künstler zu erleben und der Vorsitzende der Zeitzer UNICEF-Gruppe, Roland Braune, konnte in seiner Rede zwischen den beiden Programmblöcken großen Dank aussprechen – für die Unterstützung der Arbeit von UNICEF, für die Spenden zur Gala, für Zeit und Kraft, die die Künstler hier einsetzen. Die Zeitzer Arbeitsgruppe durfte in diesem Jahr Jubiläum feiern. Seit 25 Jahren gibt es die lokale Arbeitsgruppe. Und der besondere Dank dafür kam denn auch in Form einer Urkunde bei den Mitgliedern an.
Den zweiten Teil gestalteten die “Saitlinge und Singers”. Urgestein ist die Kleinkunstband mit Heimat in Bockwitz, die seit 2017 vor allem mit Liedern von Gerhard Gundermann unterwegs ist und mit ihrem Programm das Publikum im Zeitzer Capitol begeisterte.
Der Reinerlös der Gala kommt UNICEF-Projekten unter der Überschrift “Kinder in Not” zugute. Ein gutes Zeichen, dass sich so viele auf und hinter den Kulissen, mit Spenden und nicht zuletzt als Gäste der Gala für Kinder in aller Welt einsetzen und zeigen, dass ihr Blick weit über die eigenen Grenzen hinausgeht.

Hochzeitsgeschmückt in Theißen

Ein Frei-Tag-Nachmittag am See

…, genauer: am Zwenkauer See.
Frühling, Sonne, Licht, Farben.

Sonne, Saale, Schnappschuss

Sonnenaufgang zwischen Zeitz und Zangenberg

Frühlingsboten und erste Futtersuche