Wer ist der König der Ehre

Ers­ter Advent. “Macht hoch die Tür!” (Ev. Gesang­buch Nr. 1). Wer kommt da auf uns zu — ein Christ­kind­lein oder der Herr der Welt? Ein mäch­ti­ger Gott oder ein ohn­mäch­ti­ger Gekreu­zig­ter? Der Advent beginnt mit einem gro­ßen Auftritt.
Im Got­tes­dienst zum ers­ten Advent stand Psalm 24 im Mit­tel­punkt und das Evan­ge­li­um vom Ein­zug Jesu in Jeru­sa­lem gehört mit hin­ein in die Gedan­ken rund um den, der da ankommt.

Pre­digt zu Psalm 24

Wie soll ich dich emp­fan­gen (Ev. Gesang­buch Nr. 11)? Und: Wer kommt da über­haupt? Der Advent star­tet erst ein­mal mit Fra­gen. Es ist, als ob wir uns dem Tem­pel nähern. Zu die­sem hei­li­gen Bereich hat nicht jeder Zutritt. Was die Gesang­buchs­fas­sung des Psalm 24 ver­schweigt, sind die ers­ten Fra­gen, die im Psalm schon gestellt wer­den: „Wer darf auf des Herrn Berg gehen, und wer darf ste­hen an sei­ner hei­li­gen Stätte?“
Da könn­ten wir schnell auf die Idee kom­men, dass dort die bekann­ten Schil­der ste­hen: Zutritt erst ab 18 Jah­ren. Jugend­li­che unter 16 Jah­ren nur bis 20 Uhr. Ein­tritt nur für Mit­glie­der. Geschlos­se­ne Gesellschaft.
Tat­säch­lich ist das Schild an die­ser Tür noch viel kla­rer und es schränkt viel mehr ein. Denn die Ant­wort auf die Fra­ge (Wer darf kom­men?) gibt der Psalm auch gleich selbst: „Wer unschul­di­ge Hän­de hat und rei­nen Her­zens ist, wer nicht bedacht ist auf Lüge und nicht schwört zum Trug.“

Ganz schö­ne Hür­de, oder? Ich den­ke, nicht umsonst ist der Advent eine Vor­be­rei­tungs­zeit. Wobei sich die Rich­tung geän­dert hat. Und zwar schon in die­sem Psalm. Die ers­te Fra­ge gilt denen, die Rich­tung Hei­lig­tum, Rich­tung Tem­pel, Rich­tung Gott auf­ge­bro­chen sind. „Wer darf da über­haupt hin?“ Aber der Psalm endet mit den Wor­ten, die wir gebe­tet haben: Wer kommt da? Und: Macht die Tore für ihn weit auf.
Zwei Wege – zwei Per­so­nen, um deren Ankunft es geht. Who is who? Wer ist da wer?

Lasst uns vor­ne anfan­gen. Denn der Psalm beginnt noch ganz anders. Er hat eine lan­ge, dicke, beein­dru­cken­de Überschrift:
„Die Erde ist des Herrn und was dar­in­nen ist, der Erd­kreis und die dar­auf woh­nen. Denn er hat ihn über den Mee­ren gegrün­det und über den Was­sern gebreitet.“
Das hat eine eigen­ar­ti­ge Wir­kung auf mich. Denn ich bin es gewohnt, wir sind es in der Kir­che gewohnt, mit dem drit­ten Teil des Psalms anzu­fan­gen, und das gleich in Lied­form: „Macht hoch die Tür“ (Ev. Gesang­buch Nr. 1). Und dann lese ich die­se zwei Ver­se lan­ge Über­schrift. „Bleib ste­hen“, sagt sie mir. „Setz dich erst ein­mal hin. Schau eine Wei­le hin, bevor du wei­ter­rennst. Und auch bevor du Türen und Tore öff­nest und aller­hand Anstren­gun­gen unternimmst.“

Wir wol­len beim Kind in der Krip­pe ankom­men, dann, in drei Wochen. Und wir wol­len, dass Gott bei uns ankommt. Des­we­gen Advent. Des­we­gen ein Kranz, an dem jeden Sonn­tag eine Ker­ze mehr leuch­tet. Im Rau­hen Haus im Ham­burg, wo Johann Hin­rich Wichern den ers­ten Advents­kranz auf­ge­baut hat­te – ein gro­ßes Wagen­rad – wur­de sogar jeden Tag eine neue Ker­ze angezündet.
Der Wichern­kranz hat­te in sei­nem ers­ten Jahr (1839) 19 rote Ker­zen für die Wochen­ta­ge und vier wei­ße für die Sonn­ta­ge. Der in der Stadt­kir­che ist auch so ein Wichern­kranz. Das lohnt sich, weil jeden Tag Men­schen hin­ein­kom­men und ihn sehen. Und hof­fent­lich ins Fra­gen und Nach­den­ken kommen.

Aber wei­ter im Pro­gramm: Weil wir bei Gott ankom­men wol­len und Gott bei uns ankom­men soll, schmü­cken wir die Häu­ser und fei­ern Advents­markt, besor­gen Geschen­ke, schmü­cken einen Baum, bra­ten die Weih­nachts­gans und für Hei­lig­abend berei­ten wir Kartoffelsalat.
„Moment“, sagt mir der Psalm. „Bleib doch ste­hen, bit­te. Setz dich. Schau hin. Nimmst du in dei­ner Eile, in dei­nem durch­aus guten Eifer über­haupt war, um wen es geht?
Zuerst und vor allem, auch vor aller Fra­ge­rei, die folgt, ist da Gott. Er ist der Schöp­fer. Ihm gehört alles. Die Erde ist sein Eigen­tum. Alle, die dar­auf woh­nen, gehö­ren ihm. Er ist der Grund für alles.
Es wäre wohl gut, wenn wir die ers­ten bei­den Ver­se einen gan­zen Tag lang wie­der­ho­len wür­den – in Gedan­ken, lei­se vor uns hin­mur­melnd und laut gespro­chen. Einen Tag lang nur das. Wenn wir die Zei­tung auf­schla­gen und den neus­ten Klatsch und Tratsch lesen. Wenn die Son­der­sen­dun­gen das lau­fen­de Pro­gramm unter­bre­chen. Wenn wir unse­rer Arbeit nach­ge­hen, beim Arzt sit­zen, in der Wan­ne lie­gen – egal wo. Nur das: „Gott ist Herr. Gott ist mein Schöp­fer. Er trägt die Erde und er trägt mich. Ich gehö­re ihm.“

Ich fra­ge mich, ob es David so ging. „Ein Psalm Davids“ steht vor dem ers­ten Vers. Hat der so lan­ge über Gott und sich nach­ge­dacht? Viel­leicht hat er erst dann die­se gro­ße Über­schrift geschrie­ben. Und als die dastand, als ihm das kla­rer war als viel­leicht sonst – Gott ist mein Gott. Und Gott ist der ein­zi­ge Herr der Welt – da fängt er an und fragt sich selbst:
Wer kann zu die­sem Gott gehen – zu dem ein­zi­gen? Wer? Ich nicht. Du nicht. Kei­ner. Gott ist ein­fach zu groß und zu hei­lig, zu rein, zu schön, zu herr­lich. Wenn ich von mir aus zu Gott auf­stei­gen will, blei­be ich schon an der ers­ten Stu­fe hän­gen. Und doch bleibt David nicht resi­gniert stehen.

Es gibt eine Mög­lich­keit. Wer darf kom­men? Wer rein ist. Wer ist das? „Das ist das Geschlecht, das nach ihm fragt, das da sucht dein Ant­litz, Gott Jakobs.“ Wer sich den Fra­gen aus­setzt und viel­leicht sogar dabei resi­gniert, ist auf dem bes­ten Weg. Näm­lich dann, wenn wir unse­re Sehn­sucht nach Gott spü­ren. Wenn die­se Sehn­sucht uns nicht los­lässt, son­dern vor­an­treibt. Wenn die­se Sehn­sucht nach Gott uns zu dem Wag­nis führt und gera­de­zu drängt, dass wir Gott trotz sei­ner Grö­ße und Hei­lig­keit sehen wol­len. Dann näm­lich dreht sich etwas um. Dann näm­lich ändert sich die Blick­rich­tung. Dann wech­selt auch der Akteur. Dann wird Advent.

„Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre ein­zie­he.“ Nicht mehr ich lau­fe zu Gott.  Nicht mehr ich muss mehr und noch mehr tun, um zu Gott zu kom­men, um sei­nen hei­li­gen Berg zu erklim­men – auf dem stän­dig Warn­hin­wei­se ste­hen. Nein, es geht umge­kehrt. Gott kommt. David fragt gar nicht: „Kommst du, Gott zu mir? Kommst du, Gott, zu dei­nem Volk?“
David sagt: Macht die Tore auf, damit – hört ihr? – damit der König der Ehre ein­zie­hen kann. Der ist schon da. Der steht schon vor dem Tor – nicht vor dem Tor sei­nes eige­nen hei­li­gen Bezir­kes. Der steht an den Toren mei­ner Welt.
Der steht vor dem Tor, hin­ter dem sich gera­de sein Volk mit den Nach­barn töd­li­che Wun­den schlägt. Der steht vor der Tür, hin­ter der sich gera­de Des­po­ten der Welt die Hand rei­chen. Der steht vor der Mau­er, hin­ter der Ver­trie­be­ne, Geflüch­te­te, Aus­ge­sto­ße­ne ver­ängs­tigt lagern.
Gott, der ewi­ge Gott, betritt die Welt, betritt die Zeit. Macht die Tore auf!

Das ist eine poli­ti­sche Ansa­ge: Ihr Mäch­ti­gen der Welt, der ein­zi­ge Herr der Welt begehrt Ein­lass. Macht das Tor auf.
Das ist eine gesell­schaft­li­che Ansa­ge: Ihr Pro­du­zen­ten und Kon­su­men­ten, macht das Tor auf. Der, dem alles gehört, begehrt Einlass.
Es ist auch eine per­sön­li­che Ansa­ge: Mach die Tür auf, Mensch. Hal­te sie nicht ver­schlos­sen, wenn du gera­de ver­ängs­tigt bist. Lass Gott ein. Hal­te sie nicht ver­schlos­sen, wenn du dich unwür­dig fühlst. Lass Gott rein. Und wenn du gera­de in Eile und in womög­lich from­mem und gutem Eifer aktiv bist: Hal­te ein. Mach das Tor auf.

Wer kommt da? „Der König der Ehre. Der Herr, mäch­tig im Streit. Der Herr Zebaoth. Gott.“ Ich mag gar nicht, aber ich muss den Psalm für einen Moment ver­las­sen. Denn da steht einer auf und zeigt mir noch ein zwei­tes Bild. Mat­thä­us hat es auf­ge­schrie­ben, für uns auf­ge­malt (Mat­thä­us 21,1–11).
Da kommt einer nach Jeru­sa­lem. Er wird auch beju­belt wie ein König. Aber der hat gar nicht die­se Grö­ße und Hei­lig­keit um sich – wenigs­tens nicht auf den ers­ten Blick, nicht für die Augen derer, die nur das Äuße­re sehen.
Jesus zieht in Jeru­sa­lem ein. Er rei­tet auf einem Esel – und der ist auch noch aus­ge­borgt. Der rote Tep­pich für die­sen König besteht aus Klei­dern der Zaun­gäs­te und aus Palm­zwei­gen, schnell und not­dürf­tig von dem Bäu­men geschlagen.
Ich fra­ge mich, wie er durch das Stadt­tor gekom­men ist. Jeru­sa­lem war von einer Stadt­mau­er umge­ben und durch ver­schie­de­ne Tore kamen die Men­schen hin­ein. Er war wohl zu unschein­bar, zu nor­mal. So haben ihn die Stadt­wa­chen ein­fach rein­ge­las­sen, wie so vie­le ande­re Pil­ger, Tou­ris­ten oder Händ­ler und andere.
Ist das der Glei­che? Ist das der glei­che Herr, von dem Psalm 24 spricht? Die Wor­te, die ihm zuge­ru­fen wer­den, drü­cken es aus. Wie vie­le das wohl wirk­lich so gese­hen haben?

An Weih­nach­ten selbst ist es noch etwas geheim­nis­vol­ler, noch mehr ver­bor­gen: Im Stall kommt Gott in die Welt (Lukas 2,1–20). Die Tore weit, die Türen hoch? Da war die Stall­tür. Viel­leicht, viel­leicht gab’s auch ein Scheu­nen­tor. Aber jeden­falls kein hoch gebau­tes, hoch erha­be­nes Stadt­tor, impo­sant, beein­dru­ckend, gewal­tig. Ein­fach ein Holz­tor. Ein kräf­ti­ger Fuß­tritt mag es schon öff­nen können.
Ist das der Glei­che? Der Herr der Heer­scha­ren, der Ein­lass begehrt vor den Mäch­ti­gen? Er ist es.

Wer kommt da an Weih­nach­ten zu uns – ein klei­nes Kind, auf Hil­fe ange­wie­sen? Wer zieht da in Jeru­sa­lem ein – ein sanft­mü­ti­ger Volks­kö­nig? Wer hängt da am Kreuz – ein geschei­ter­ter Träu­mer, zu gut für die­se Welt?
Gott kommt zu uns. Und er kommt als der, der aus Lie­be alle sei­ne Macht ablegt (Phil­ip­per 2,6–11). Er kommt und wird aus Lie­be einer der Ohn­mäch­ti­gen, der Aus­ge­sto­ße­nen. Er wird ein Flücht­ling, der um Leib und Leben ban­gen muss. Er wird einer, der gefol­tert und sogar ermor­det wird.
Gott legt aus Lie­be alles ab, was im 24. Psalm und in vie­len ande­ren bibli­schen Bil­dern über ihn gesagt wird: Heer­scha­ren lässt er nicht auf­mar­schie­ren, als er gefan­gen­ge­nom­men wird (Mat­thä­us 26,53). Er hebt die Welt nicht aus den Angeln, um alles wie­der gera­de zu rücken. Er lässt einen Hero­des oder Pila­tus nicht ein­fach tut umfal­len (Lukas 23,1–12).
Aber es ist Der­sel­be, der Glei­che, der ein­zi­ge Gott, der auf einem Esel in Jeru­sa­lem ein­zieht und der im Psalm vor der Tür steht und dar­auf war­tet, dass alle Welt ihm ehr­erbie­tig die Tore öffnet.

Ich den­ke, dass wir des­we­gen den Advent brau­chen und dass wir am ers­ten Advents­tag die­sen gewal­ti­gen Auf­takt brauchen.
Gott ist kein hilfs­be­dürf­ti­ges Wesen. Jesus ist kein Lum­pen­kö­nig. Und er ist nicht nied­lich, wie er da in sei­nem Krip­pel­ein liegt, „hol­der Kna­be mit locki­gem Haar“, viel­leicht mit Paus­bäck­chen, ein biss­chen Lamet­ta im Stroh, ver­schmitzt lächelnd.
Gott gibt alles auf, er legt alles ab für uns. Aber er ist und bleibt Gott, der eine Gott, der Hei­li­ge, der unvor­stell­bar Gro­ße und Ewige.

Damit unser Herz nicht erschrickt, will er in unse­rem Her­zen sei­ne Krip­pe fin­den – ein Gott, der barm­her­zig und sanft­mü­tig und gedul­dig und freund­lich ist. Damit unser Herz Mut gewinnt und der Glau­be wächst und mutig von Jesus redet, kommt Gott in sei­ner gan­zen Grö­ße und gibt uns heu­te eine Ahnung davon.

Die gan­ze Advents­zeit reicht nicht aus, um zu begrei­fen, wer da zu uns kommt. Aber wenn wir nur der einen Fra­ge nach­ge­hen, wer das ist, wer­den wir bis Hei­lig­abend so viel von Got­tes Grö­ße erah­nen, dass wir das Kind in der Krip­pe vol­ler Stau­nen ansehen.

Wer ist der König der Ehre? Jesus – das Kind, der Hei­land, der Gekreuz­te und Auf­er­stan­de­ne – Er ist der König der Ehre.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
Advent
Allgemein
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo