Das Leben lacht

Gedan­ken zum Ewigkeitssonntag
Andacht auf dem Friedhof

2. Petrus 3,10–13

Es wird aber des Herrn Tag kom­men wie ein Dieb; dann wer­den die Him­mel zer­ge­hen mit gro­ßem Kra­chen; die Ele­men­te aber wer­den vor Hit­ze schmel­zen, und die Erde und die Wer­ke, die dar­auf sind, wer­den nicht mehr zu fin­den sein.
Wenn nun das alles so zer­ge­hen wird, wie müsst ihr dann daste­hen in hei­li­gem Wan­del und from­mem Wesen, die ihr das Kom­men des Tages Got­tes erwar­tet und ihm ent­ge­gen­eilt, wenn die Him­mel vom Feu­er zer­ge­hen und die Ele­men­te vor Hit­ze zerschmelzen.
Wir war­ten aber auf einen neu­en Him­mel und eine neue Erde nach sei­ner Ver­hei­ßung, in denen Gerech­tig­keit wohnt.

Wie müsst ihr dann dastehen!

Was bewegt Sie, wenn Sie an die­sem Tag auf den Fried­hof kom­men? Was hat Sie heu­te hier­her­ge­führt? Die Fra­ge ist zum einen rhe­to­risch: Denn am Toten­sonn­tag gehen Men­schen in Got­tes­diens­te und auf Fried­hö­fe, um an die Men­schen zu den­ken, die gestor­ben sind – beson­ders die­je­ni­gen, die im zurück­lie­gen­den Jahr gestor­ben sind. Aber auch die ande­ren neh­men wir in den Blick, erin­nern uns: Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge, Eltern, Groß­el­tern. Manch­mal Kin­der. Freun­de und Bekann­te. Wir erin­nern uns. Die Fra­ge beant­wor­tet sich also erst ein­mal von selbst. Aber sie ist auch wirk­lich ernst gemeint. Ich stel­le sie mir selbst. Und ich fra­ge Sie genau­so: Was bewegt uns, heu­te hier­her zu kommen?

Viel­leicht soll­te ich sie aber anders stel­len: Könn­te uns Hoff­nung ergrei­fen und bewe­gen – und das mit­ten in der Trau­er, mit­ten in Erin­ne­run­gen, die schmerz­haft sind?Die Wor­te aus dem zwei­ten Petrus­brief tra­gen die typi­schen Zei­chen von apo­ka­lyp­ti­schen Welt­bil­dern: Alles ver­geht. Die Erde, gar das All, stür­zen ins Cha­os. Viel­leicht ins Cha­os zurück, das am Anfang herrsch­te, als Gott erst ein­mal die Welt aus dem Ur-Cha­os rei­ßen muss­te (Gene­sis 1,2).
Am Anfang war die Erde wüst und leer – Tohu­wa­bo­hu heißt das auf hebrä­isch. Und selbst wir heu­te ver­wen­den das Wort für Cha­os – meist in Kin­der­zim­mern oder nach wil­den Teen­ager­par­tys. Cha­os ist das Gegen­teil von Ord­nung. Und Cha­os ist das Gegen­teil von Got­tes Gegenwart.

Wenn ein Mensch stirbt, dann erle­ben wir ganz per­sön­lich die­ses Gefühl, dass die Welt zer­bricht, dass sie ins Cha­os stürzt. Wir ver­lie­ren den Halt unter den Füßen. Selbst wenn wir mit einem Ver­stor­be­nen nicht so viel zu tun hat­ten und etwa als Nach­barn oder Bekann­te zu einer Trau­er­fei­er mit­ge­hen, erle­ben wir die­ses Cha­os im Her­zen – wenn wir um die rich­ti­gen Wor­te rin­gen und ein „herz­li­ches Bei­leid“ zwar ehr­lich, aber manch­mal auch hilf­los über unse­re Lip­pen kommt.
Der Tod ist immer boden­los und wenn wir die­sen Raum betre­ten, wo er anzu­tref­fen ist, kom­men wir ins Wan­ken. Gibt es Hoff­nung? Wer setzt dem Cha­os eine Ord­nung ent­ge­gen, die uns leben lässt?

Und da stel­le ich wie­der erstaunt fest: Die Seher der Bibel – ob es Pro­phe­ten sind im Alten oder die Apos­tel im Neu­en Tes­ta­ment, Johan­nes mit der Offen­ba­rung, Petrus heu­te – sie alle enden nie mit den Schre­ckens­bil­dern. Am Ende steht Got­tes neue Welt – ob sie als Woh­nung bei Gott beschrie­ben wird (Johan­nes 14,1–2), als das himm­li­sche Jeru­sa­lem (Offen­ba­rung 21,2), als neu­er Him­mel und neue Erde (Offen­ba­rung 21,1/Jesa­ja 65,17) – immer gewinnt das Leben. Immer siegt Got­tes neue Schöp­fung. Immer wird Frie­de, immer enden Leid und Schmerz.
Und so höre ich Petrus sagen: „Wenn das Cha­os – das in der Welt und euer ganz per­sön­li­ches Cha­os – groß wird, dann erin­nert euch an Got­tes hoch­hei­li­ges Ver­spre­chen: Er schafft ein Neues.“

Damit gibt er uns heu­te auch einen Anspruch und Zuspruch mit in die­se letz­ten Tage des alten Kir­chen­jah­res: „Wie müsst ihr dann daste­hen in hei­li­gem Wan­del und from­mem Wesen.“
Bei Petrus steht ein Wort, das ein biss­chen mehr bedeu­tet als unser deut­sches „müs­sen“. Zum einen heißt es: „es ist not­wen­dig, es ist drin­gend dran.“ Und ich ent­de­cke für mich wie­der: Wo der Tod schein­bar das letz­te Wort spricht, ist es not­wen­dig, dass wir ihm unse­re Hoff­nung als Chris­ten ent­ge­gen­set­zen. Wir kön­nen und wer­den ihm nicht den Raum las­sen, den er beansprucht.
Das bedeu­tet nicht, dass Men­schen nicht trau­rig sein dürf­ten. Ganz gewiss dür­fen sie das. Und wir legen dafür kei­ne Zeit fest. Die Trau­er braucht ihre Zeit, sie hat ihr Recht. Aber wir, die wir viel­leicht schon etwas Abstand haben von der Trau­er, die viel­leicht nicht direkt betrof­fen sind als Ange­hö­ri­ge und Freun­de, wir sol­len trös­ten. Wir, die an die Auf­er­ste­hung von den Toten glau­ben, an das Ewi­ge Leben, wie Jesus es ver­spro­chen hat, wir sol­len die Hoff­nung in Erin­ne­rung rufen, die Gott uns gege­ben hat.
Das ist unse­re Auf­ga­be als Chris­ten. So bau­en wir einen Schutz­raum für die, die trau­ern. Und wir laden die Trau­ern­den behut­sam und vor­sich­tig dazu ein, die Hoff­nung in den Blick zu neh­men: Gott wird alle Trä­nen abwi­schen, wird Schmerz und Tod aus der Welt ver­ban­nen (Offen­ba­rung 21,4).
Die­se Welt wird gewiss kom­men. Gott selbst wird sie schaf­fen. „Dei­ne Toten wer­den leben“, sagt schon der Pro­phet Jesa­ja (Jesa­ja 26,19). Dass wir das ver­kün­den, dass wir das immer wie­der ins Gedächt­nis rufen und es beken­nen vor die­ser Welt, ist not­wen­dig, ist drin­gend dran.

Das Wort bedeu­tet aber auch noch ein ande­res – im Sinn einer Zusa­ge: Es ist nicht nur not­wen­dig. Es bedeu­tet auch: „Es geht gar nicht anders.“ Gott selbst bin­det sich an sein Wort. Er steht dazu, er hält dar­an fest: „Ich schaf­fe einen neu­en Him­mel und eine neue Erde. Und ich wer­de die Toten zu neu­em Leben erwecken.“
„Wie müsst ihr dann daste­hen in hei­li­gem Wan­del und from­mem Wesen.“ Das wird gar nicht anders sein. Wir wer­den so daste­hen, als neue Men­schen, als Hei­li­ge, als Men­schen, die sich voll und ganz auf Gott verlassen.

Es ist manch­mal kaum vor­stell­bar: Wir wer­den muti­ge Zeu­gen dafür sein, dass Gott der leben­di­ge Gott ist und dass wir mit ihm leben und durch ihn das ewi­ge Leben haben.
Manch­mal zwei­fe­le ich an mir selbst. Auch als Pfar­rer, als Pre­di­ger von Got­tes Wort rin­ge ich um Wor­te, wenn ich dem Tod gegenüberstehe.
Da aber sagt Petrus sagt mir, sagt uns: Doch – sei so mutig. Ver­kün­di­ge am Toten­sonn­tag, dass die Men­schen leben wer­den, an die wir heu­te den­ken. Es ist not­wen­dig. Der leben­di­ge Gott wen­det die Not.

„Du hast mir mei­ne Kla­ge ver­wan­delt in einen Rei­gen, du hast mir den Sack der Trau­er aus­ge­zo­gen und mich mit Freu­de gegür­tet, dass ich dir lob­sin­ge und nicht stil­le wer­de. Herr, mein Gott, ich will dir dan­ken in Ewig­keit“, heißt es in Psalm 30,12.13.
Im ers­ten Moment mag es ver­wir­ren – am Ewig­keits­sonn­tag, am Toten­sonn­tag wird nicht getanzt. Es ist ein stil­ler Fei­er­tag. Aber so sieht Got­tes Zukunft für uns aus: Leben, Freu­de, Wie­der­se­hen, Glück, Gemein­schaft wird sei­ne Zukunft bestimmen.
Ihr steht hei­lig und herr­lich und zuver­sicht­lich da, damit Got­tes Reich schon heu­te spür­bar und sicht­bar wird. Setzt dem Tod das Leben ent­ge­gen, das ihr schon jetzt habt: „Wer an Jesus glaubt, hat das ewi­ge Leben.“ (nach Johan­nes 6,47)

Lasst der Trau­er ihre Zeit. Aber fangt behut­sam und mutig an, Got­tes Zusa­gen zu trau­en und von ihnen her zu leben.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
Advent
Allgemein
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo