Sprach­spiel der Lie­be Gottes

Ein Satz wie ein Gedicht.
Weil Got­tes Lie­be die Nacht mit tau­send Engeln erhellt. Für wen das alles?
Eine Pre­digt zu Hei­lig­abend über einen beson­de­ren Moment der Weih­nachts­ge­schich­te (Lukas 2,1–21).

Was ist ihr Lieb­lings­satz aus der Weih­nachts­ge­schich­te? Da gibt es bestimmt ver­schie­de­ne Ant­wor­ten. Man­che Sät­ze sind beson­ders wichtig.

„Sie­he, ich ver­kün­di­ge euch gro­ße Freu­de: Euch ist heu­te der Hei­land gebo­ren.“ (Lukas 2,10). Das ist so einer. Das ist der Kern der Geschich­te. Der Hei­land ist gebo­ren. Der, der alles heil macht, der die Welt ret­tet, der Frie­den bringt, der Leben bringt, der es sagt: „Gott liebt dich über die Maßen“, und der es auch lebt. Lieblingssatz.
Ich mag auch sehr, sehr gern den Schluss der Geschich­te, wo Lukas über Maria schreibt. Das ist viel­leicht der Satz, der uns am bes­ten sagt, wie wir mit der Geschich­te umge­hen sol­len. „Maria aber behielt alle die­se Wor­te und beweg­te sie in ihrem Herzen.“
Wenn wir im Her­zen bewe­gen, was da gesche­hen ist – es also nicht ver­ges­sen, son­dern es uns Tag und Nacht ein Leben lang beschäf­tigt, dann ent­de­cken wir Gott. Dann kom­men wir Gott immer näher. Dann lebt er in unse­ren Her­zen und wir spü­ren es auch.

Aber ich habe auch einen Lieb­lings­satz, der gar nicht so theo­lo­gisch schlau und vol­ler Schwer­ge­wicht daher­kommt. Er ist eher ein Spiel mit Wor­ten und ein­fach einer der schöns­ten Sät­ze vom Sprach­künst­ler Mar­tin Luther: „Und es waren Hir­ten in der­sel­ben Gegend auf dem Fel­de bei den Hür­den, die hüte­ten des Nachts ihre Her­de.“ (Lukas 2,8)
Ich habe mal in ande­ren Über­set­zun­gen nach­ge­schaut. Lang­wei­lig. Sach­lich rich­tig, aber boden­los lang­wei­lig. Doch Luther fetzt: Hir­ten bei den Hür­den hüten die Her­den. Wenn ich die Geschich­te laut lese, freue ich mich schon dar­auf, an die­ser Stel­le anzukommen.

Dabei ist das doch eher unbe­deu­tend. Hir­ten pas­sen auf ihre Her­de auf. Das ist ihr Job. Das Verb dafür heißt nun ein­mal hüten – und wir nut­zen es ja heu­te auch über­tra­gen: „Gott behü­te dich“, sagen wir.
„Die Hir­ten waren drau­ßen und plötz­lich kam ein Engel.“ Hät­te auch gereicht. Die Bibel ist dick genug. Da wür­den ein paar Sprach­spie­le weni­ger nicht scha­den. Aber Luther hebt die­se fast schon bana­le Sze­ne dich­te­risch hervor.

Der wich­tigs­te Satz, der beschreibt, dass der Hei­land der Welt gebo­ren wird – für uns! – der braucht kei­ne beson­de­re Form. Der schlägt auch so ein. War­um die Hir­ten bei den Hür­den, die die Her­den hüten? Die sind doch nichts Beson­de­res. Die machen auch nichts Beson­de­res. Meis­tens waren das Auf­trag­shir­ten. Da hat­ten eini­ge bes­ser­ge­stell­te Men­schen in der Stadt ihre Scha­fe. Und sie enga­gier­ten die Hir­ten, damit die sich um die Tie­re sor­gen. Die Besit­zer woh­nen im Haus, die Hir­ten schla­fen auf dem Feld. Die Besit­zer leben von der Wol­le, von der Milch, vom Fleisch. Aber wehe, dem Hir­ten kommt ein Schaf oder eine Zie­ge abhan­den, wird von einem Wolf oder Bären geris­sen. Dann gibt’s Ärger. Hir­ten halt. Die waren nicht gera­de gefragt, wenn es um gesell­schaft­li­che Anläs­se ging. Im Stadt­rat waren sie wohl nicht zu fin­den. Ein­fach zu grob­schläch­tig. Viel­leicht auch nicht gebil­det genug. Natür­lich waren sie Über­le­bens­künst­ler und mit den Tie­ren kann­ten sie sich bes­tens aus, wuss­ten wohl auch mehr von ihnen als ein Tier­arzt. Sie kann­ten ihre Her­de. Aber naja. Trotz­dem. Muss nicht sein, dass sie beim Fest­ban­kett an der Tafel sit­zen. Lass mal lie­ber draußen.

Luther hebt sie her­aus. Er wid­met ihnen die schöns­te sprach­li­che Gestalt. War­um? Wohl aus dem glei­chen Grund, aus dem der Engel zual­ler­erst ihnen die fro­he Bot­schaft verkündet:
Gott kommt in die Welt. Und zwar in die Welt, die sich immer wei­ter­dreht, in der es unten und oben gibt. Gott kommt in die Welt, in der Hir­ten drau­ßen vor der Stadt tag­aus, tag­ein ihrem anstren­gen­den Beruf nach­ge­hen. Er kommt in die Welt, in der wir nie­mals dar­an gedacht hät­ten, den Hir­ten Bescheid zu geben. Die haben wir ein­fach nicht im Blick.

Wir wären wohl, wie die Wai­sen aus dem Mor­gen­land zuerst zum König in Jeru­sa­lem gelau­fen. Weil ein König nun mal im Palast gebo­ren wird – die Geschich­te ist heu­te nicht dran, aber sie gehört ja zu Weih­nach­ten. Gott aber macht von Anfang an klar, dass er nie­man­den aus dem Blick ver­lo­ren hat.
Wie hat Maria gesun­gen, als sie ihre Cou­si­ne Eli­sa­beth besuch­te (Lukas 1,52–53)?

„Er – Gott – stößt die Gewal­ti­gen vom Thron und erhebt die Nied­ri­gen. Die Hung­ri­gen füllt er mit Gütern und lässt die Rei­chen leer ausgehen.“

Gott macht ernst mit sei­ner Lie­be. Er schließt nie­man­den aus. Er macht wahr, was der Pro­phet Jesa­ja ange­kün­digt hat: (Jesa­ja 61,1–2) und was Jesus über sich selbst sagen wird (Lukas 4,18–19):

„Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat und gesandt, zu ver­kün­di­gen das Evan­ge­li­um den Armen, zu pre­di­gen den Gefan­ge­nen, dass sie frei sein sol­len, und den Blin­den, dass sie sehen sol­len, und die Zer­schla­ge­nen zu ent­las­sen in die Frei­heit und zu ver­kün­di­gen das Gna­den­jahr des Herrn.“

Wem wid­men wir unse­re schöns­ten Sät­ze? Wen laden wir ganz beson­ders ein? Wem öff­nen wir unse­re Türen? Wem machen wir das größ­te Geschenk?
Die­ser schö­ne Satz über die Hir­ten macht mich nach­denk­lich. Wir fei­ern mit­ein­an­der, dass Gott zu allen Men­schen kommt: „Freu­de, die allem Volk wider­fah­ren wird“, so sagt es der Engel. Und blen­den die aus, die so schnell über­se­hen wer­den, die eh schon immer am Rand ste­hen. Ob es uns gelingt, Got­tes Blick ein­zu­üben? Ob es uns gelingt, sein Vor­ge­hen zu lernen?
Fangt bei den Hir­ten unse­rer Zeit an – den Bett­lern, den Asyl­su­chen­den, den Häft­lin­gen, den Zurück­ge­setz­ten und Ausgegrenzten.

Krieg ich das selbst hin? Nein, das schaf­fe ich nicht. Aber viel­leicht gelingt mir ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung. Viel­leicht gelingt mir, den Blick nicht abzu­wen­den von der Not ande­rer, son­dern hin­zu­schau­en. Und dann auch was zu tun – von einem ermu­ti­gen­den Wort bis zu einer hilf­rei­chen Tat.

Der schö­ne Satz über die Hir­ten trös­tet mich aber auch und legt mir Freu­de ins Herz. Gott selbst wird zum Dich­ter für uns. Er fin­det die schöns­ten Wor­te für uns. Auch, viel­leicht sogar gera­de da, wo wir ihn aus dem Blick ver­lo­ren haben.
„Du bist mein gelieb­tes Kind. Ich kom­me in dei­ne Welt, ich kom­me zu dir, ich kom­me für dich. Euch, dir ist heu­te der Hei­land geboren.“
Wenn ich mich gera­de wie ein Hir­te füh­le – drau­ßen, nicht beach­tet, nicht mal von Gott gese­hen, sagt er: „Hier bin ich. Heu­te kom­me ich zu dir!“

Lest die Weih­nachts­ge­schich­te zuhau­se ruhig noch ein­mal nach. Sie ist nicht sehr lang. Lukas 2 steht sie. Lest sie mög­lichst nach der Über­set­zung von Mar­tin Luther, denn nur dort klingt der Satz mit den Hir­ten so schön.
Staunt über Got­tes Lie­be, die sogar in so einer ein­fa­chen Situa­ti­ons­be­schrei­bung sicht­bar wird. Gott nimmt euch in den Blick. Jeden. Gott kommt zu dir! Heute!

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
Advent
Allgemein
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo