Sehn­suchts­vol­ler Zwei­fel und himm­li­scher Trost

Mozarts Requi­em und Bar­bers Ada­gio for Strings in der Zeit­zer Michaeliskirche

Himm­li­sche Musik eröff­ne­te das Kon­zert der Kan­to­rei­en Alten­burg und Zeitz am Ewig­keits­sonn­tag in der Michae­lis­kir­che Zeitz. Wie anders soll man mit zwei Wor­ten umschrei­ben, was der ame­ri­ka­ni­sche Kom­po­nist Samu­el Bar­ber als „Ada­gio for Strings“ kom­po­niert hat? Schein­bar aus dem Nichts her­aus ent­fal­te­te das Reu­ßi­sche Kam­mer­or­ches­ter, gelei­tet von Kan­to­rin Johan­na Schul­ze, eine zar­te Klang­ma­le­rei vol­ler Tief­gang. See­len­mu­sik, die sich stei­ger­te, bis sie – das ist wohl nicht nur dem Ewig­keits­sonn­tag geschul­det – direkt an den Him­mel anklopf­te. Ein­drück­li­cher, emo­tio­na­ler hät­ten die Zuhö­rer in der voll besetz­ten Michae­lis­kir­che nicht auf das fol­gen­de Requi­em vor­be­rei­tet wer­den können.
Für das Requi­em in d‑Moll von Wolf­gang Ama­de­us Mozart gesell­ten sich nun die rund 100 Sän­ge­rin­nen und Sän­ger der Kan­to­rei­en und die vier Solis­ten Julia Köh­ler (Sopran), Doro­thea Zim­mer­mann (Alt), Seve­rin Böhm (Tenor) und Phil­ipp Gold­mann (Bass) zu dem Orches­ter hin­zu. Der mäch­ti­ge Chor ver­moch­te es, den Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rern die fast noch mit­tel­al­ter­li­chen Bil­der von Höl­len­qua­len und rich­ten­dem Gott vor Augen zu stel­len. Die Sehn­sucht der See­le, ihre Kla­ge, ihr Hil­fe­ruf nach dem erbar­men­den, gnä­di­gen Gott waren durch jeden Ton hin­durch zu spü­ren. Genau­so beschrie­ben die Solis­ten vol­ler Wär­me, hell und strah­lend klar das Ver­za­gen und die Not des Her­zens. Muss sich Gott nicht erbar­men? Wer sonst soll­te Ret­tung brin­gen vor dem ewi­gen Tod? Und er bringt sie! Zwi­schen Ban­gen und Hof­fen bewegt sich Mozarts Musik, klagt und stimmt in das Lob Got­tes ein. Und jede Regung zwi­schen Zwei­fel und Zuver­sicht wur­de von den Musi­zie­ren­den sehr ein­drück­lich dar­ge­stellt und vermittelt.
Sicht­lich beein­druckt war­te­ten die vie­len Gäs­te lan­ge Sekun­den, bevor sie nach dem letz­ten Ton in kräf­ti­gen Applaus ein­fie­len. Die­se Stil­le sagt wohl kaum weni­ger als der lan­ge Applaus, wie beein­druckt und sicht­lich bewegt die vie­len Zuhö­rer von die­sem Kon­zert waren: gro­ßes Lob für die Kan­to­rei­en, die Solis­ten und das Orches­ter, klar geführt von der Zeit­zer Kantorin.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo