Mach mal Licht

Manch­mal tap­pe ich im Dun­keln. Das ist im Win­ter nicht ver­wun­der­lich früh am Mor­gen oder wenn es Abend gewor­den ist. Grell wird’s, wenn ich in einem Raum war, in dem plötz­lich jemand ande­res — viel­leicht, weil der Licht­schal­ter drau­ßen war — das Licht aus­schal­tet. “Mach mal Licht”, rufe ich dann. Denn ohne Licht sieht man nun mal nichts. Geht im See­len­le­ben ganz genau­so. Jesa­ja gar ver­spricht dem Volk Isra­el, letzt­lich der gan­zen Welt, das Licht der Welt. Gott hat’s gehört. Er macht Licht! Bis heute.

Aus Jesa­ja 9
Das Volk, das im Fins­tern wan­delt, sieht ein gro­ßes Licht, und über denen, die da woh­nen im fins­tern Lan­de, scheint es hell. Du weckst lau­ten Jubel, du machst groß die Freu­de. Vor dir freut man sich, wie man sich freut in der Ern­te, wie man fröh­lich ist, wenn man Beu­te aus­teilt. Denn du hast ihr drü­cken­des Joch, die Joch­stan­ge auf ihrer Schul­ter und den Ste­cken ihres Trei­bers zer­bro­chen wie am Tage Midi­ans. Denn jeder Stie­fel, der mit Gedröhn daher­geht, und jeder Man­tel, durch Blut geschleift, wird ver­brannt und vom Feu­er ver­zehrt.
Denn uns ist ein Kind gebo­ren, ein Sohn ist uns gege­ben, und die Herr­schaft ist auf sei­ner Schul­ter; und er heißt Wun­der-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Frie­de-Fürst; auf dass sei­ne Herr­schaft groß wer­de und des Frie­dens kein Ende auf dem Thron Davids und in sei­nem König­reich, dass er’s stär­ke und stüt­ze durch Recht und Gerech­tig­keit von nun an bis in Ewig­keit. Sol­ches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

Zum Rein­hö­ren: Das Volk, das noch im Fins­tern wan­delt (EG 20)

Zum Mit­le­sen

Das Volk, das noch im Fins­tern wan­delt -
bald sieht es Licht, ein gro­ßes Licht.
Heb in den Him­mel dein Gesicht
und steh und lau­sche, weil Gott handelt.

Die ihr noch wohnt im Tal der Trä­nen,
wo Tod den schwar­zen Schat­ten wirft:
Schon hört ihr Got­tes Schritt, ihr dürft
euch jetzt nicht mehr ver­las­sen wähnen.

Er kommt mit Frie­den. Nie mehr Kla­gen,
nie Krieg, Ver­rat und bitt­re Zeit!
Kein Kind, das nachts erschro­cken schreit,
weil Stie­fel auf das Pflas­ter schlagen.

Die Lie­be geht nicht mehr ver­lo­ren.
Das Unrecht stürzt in vol­lem Lauf.
Der Tod ist tot. Das Volk jauchzt auf
und ruft: »Uns ist ein Kind geboren!«

Man singt: »Ein Sohn ist uns gege­ben,
Sohn Got­tes, der das Zep­ter hält,
der gute Hirt, das Licht der Welt,
der Weg, die Wahr­heit und das Leben.«

Noch and­re Namen wird er füh­ren:
Er heißt Gott­held und Wun­der­rat
und Vater aller Ewig­keit.
Der Frie­de­fürst wird uns regieren!

Dann wird die arme Erde allen
ein Land voll Milch und Honig sein.
Das Kind zieht als ein König ein,
und Davids Thron wird nie­mals fallen.

Dann ste­hen Mensch und Mensch zusam­men
vor eines Her­ren Ange­sicht,
und alle, alle schaun ins Licht,
und er kennt jeder­mann mit Namen.

Text: Jür­gen Hen­kys 1981 nach dem nie­der­län­di­schen »Het volk dat wan­delt in het duis­ter« von Jan Wil­lem Schul­te Nord­holt 1959
Melo­die: Frits Mehr­tens 1959

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo