Wer­de ein Segen

Gedan­ken über Gott­ver­trau­en, übers Los­ge­hen und ein biss­chen Ver­rückt­heit, gefun­den bei Petrus und Abraham.

Lukas 5,1–11

Es begab sich aber, als sich die Men­ge zu ihm dräng­te, zu hören das Wort Got­tes, da stand er am See Gene­za­reth. Und er sah zwei Boo­te am Ufer lie­gen; die Fischer aber waren aus­ge­stie­gen und wuschen ihre Net­ze. Da stieg er in eines der Boo­te, das Simon gehör­te, und bat ihn, ein wenig vom Land weg­zu­fah­ren. Und er setz­te sich und lehr­te die Men­ge vom Boot aus. Und als er auf­ge­hört hat­te zu reden, sprach er zu Simon: Fah­re hin­aus, wo es tief ist, und werft eure Net­ze zum Fang aus! Und Simon ant­wor­te­te und sprach: Meis­ter, wir haben die gan­ze Nacht gear­bei­tet und nichts gefan­gen; aber auf dein Wort hin will ich die Net­ze aus­wer­fen. Und als sie das taten, fin­gen sie eine gro­ße Men­ge Fische und ihre Net­ze began­nen zu rei­ßen. Und sie wink­ten ihren Gefähr­ten, die im andern Boot waren, sie soll­ten kom­men und ihnen zie­hen hel­fen. Und sie kamen und füll­ten bei­de Boo­te voll, sodass sie fast san­ken. Da Simon Petrus das sah, fiel er Jesus zu Füßen und sprach: Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sün­di­ger Mensch. Denn ein Schre­cken hat­te ihn erfasst und alle, die mit ihm waren, über die­sen Fang, den sie mit­ein­an­der getan hat­ten, eben­so auch Jako­bus und Johan­nes, die Söh­ne des Zebedä­us, Simons Gefähr­ten. Und Jesus sprach zu Simon: Fürch­te dich nicht! Von nun an wirst du Men­schen fan­gen. Und sie brach­ten die Boo­te ans Land und ver­lie­ßen alles und folg­ten ihm nach. 

Ev. Gesang­buch Nr. Jesus, der zu den Fischern lief
1. und 2. Stro­phe zum Anhö­ren auf Evan​ge​li​um​s​net​.de

Pre­digt zu 1. Mose 12,1–4a

Damit hät­ten Petrus, Andre­as, Jako­bus und Johan­nes wohl nicht gerech­net: dass sie mit­ten am Arbeits­tag mal schnell den Beruf wech­seln und sich ihr Leben radi­kal ändert. Und das nur, weil ein Wan­der­pre­di­ger sagt: „Von nun an wirst du Men­schen fischen.“ Damit hät­te wohl auch der Zöll­ner aus dem Lied nicht gerech­net, dass er mal eben zum Gast­ge­ber für den mitt­ler­wei­le berühm­ten Rab­bi Jesus wird. Und dass er am Ende des Tages den Ent­schluss fasst: Ich gebe vier­fach zurück, was ich zu viel ein­kas­siert habe. Und die Hälf­te mei­nes Ver­mö­gens ver­tei­le ich unter die armen Men­schen um mich her­um. Zachä­us, der ist in dem Lied­vers gemeint. Geht das so radi­kal? So plötz­lich von jetzt auf gleich? Was ist Glauben?

Hören wir mal noch eine ande­re Erzäh­lung. Es ist die ers­te, die von einer sol­chen radi­ka­len Ent­schei­dung berich­tet. Und sie wird zum Urbild für den Glauben.
In 1. Mose 12 steht sie.

Und der Herr sprach zu Abram: Geh aus dei­nem Vater­land und von dei­ner Ver­wandt­schaft und aus dei­nes Vaters Hau­se in ein Land, das ich dir zei­gen will. Und ich will dich zum gro­ßen Volk machen und will dich seg­nen und dir einen gro­ßen Namen machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will seg­nen, die dich seg­nen, und ver­flu­chen, die dich ver­flu­chen; und in dir sol­len geseg­net wer­den alle Geschlech­ter auf Erden. Da zog Abram aus, wie der Herr zu ihm gesagt hat­te, und Lot zog mit ihm. Abram aber war fünf­und­sieb­zig Jah­re alt, als er aus Haran zog.

Die Geschich­te ist mir so ver­traut, dass ich im ers­ten Moment dach­te: Da steht nichts Neu­es drin. Es sind ja auch nur vier Ver­se. Was soll da noch rein­kom­men zwi­schen den Zei­len? Aber wie immer beim Wort Got­tes: Es redet. Es ist leben­dig. Es ist immer gleich und doch ist sein Anspruch jedes Mal auch neu, anders. Ich weiß nicht, wie oft ich über den ers­ten Satz gele­sen habe – schon als jugend­li­cher Bibel­le­ser und dann auch beruf­lich. Abram soll los­zie­hen. Aber das bedeu­tet ja viel mehr, als die­se kur­ze Auf­for­de­rung. Ganz aus­führ­lich zählt Gott auf, was das bedeutet.
„Geh aus dei­nem Vater­land und von dei­ner Ver­wandt­schaft und aus dei­nes Vaters Haus.“ Dar­in steckt eine Stei­ge­rung. Gott weiß genau, was er Abram zumu­tet. Er nähert sich direkt sei­nem Her­zen, so emp­fin­de ich das.
„Geh aus dei­nem Land!“ Das heißt: Zel­te abbau­en. Für Noma­den nicht unge­wöhn­lich. Aber dahin­ter steckt mehr. Wenn Abram mit sei­ner Fami­lie und mit sei­nen Vie­her­den los­zieht und sich wei­ter ent­fernt, muss er neue Wege ent­de­cken. Anders als heu­te gibt es nur weni­ge Stra­ßen. Die gro­ßen Han­dels­rou­ten beschrän­ken sich auf weni­ge Haupt­stre­cken. Die las­sen sich noch fin­den. Aber alles, was dane­ben liegt, ist nicht als Stra­ße erkenn­bar. Mensch und Tier brau­chen Was­ser zum Leben. In sei­nem ver­trau­ten Land kann­te Abram wohl alle Was­ser­stel­len. Aber jetzt geht es 1.000 km Rich­tung Süden. Da weiß er nicht, wo Quel­len oder Tüm­pel sind oder auch Oasen. Und Wei­de­land? Man merkt es, wenn man sich dar­auf befin­det. Aber wo liegt die nächs­te gute Wei­de? Abrams All­tag ändert sich völ­lig. Selbst das, was er gut konn­te in sei­nem Umfeld, muss er jetzt neu anwen­den und lernen.
„Geh von dei­ner Ver­wandt­schaft!“ Nicht nur der All­tag wird anders. Auch die Bezie­hun­gen muss Abram auf­ge­ben. Onkel und Tan­ten, Cou­sins, Nach­barn, Freun­de und Bekann­te blei­ben zurück. Nur sei­ne Frau kommt mit. Sein Nef­fe Lot. Eini­ge Mäg­de und Knech­te. Alle ande­ren Bezie­hun­gen enden. Zumin­dest wer­den sie sehr schwie­rig, je wei­ter der Zug nach Süden geht. Das bei­des ken­nen Men­schen, die aus ihrer Hei­mat ver­trie­ben wur­den oder die geflo­hen sind – vor Krieg, vor Hun­ger, vor Arbeits­lo­sig­keit, vor Ver­fol­gung. Es bleibt nicht viel übrig bei solch einem Aufbruch.
Und zuletzt ver­lässt Abram dann auch das Haus sei­nes Vaters. Das war irgend­wie die letz­te Reser­ve. Den stärks­ten Halt bie­tet die Fami­lie. Soll­te sie. Damals war das gan­ze Sozi­al­sys­tem, die Ren­ten- und Kran­ken­ver­si­che­rung auf die Fami­lie gestützt. Gebo­ren und gestor­ben wur­de zuhau­se. Die Kran­ken waren zuhau­se geborgen.
Abram lässt alles los, jeg­li­che Sicher­heit. Das ist nicht ein­fach ein Urlaubs­flug ein paar Stun­den weg – und nach 14 Tagen keh­re ich zurück. Das ist auch kein Aus­lands­ein­satz für eine Fir­ma, auf Mon­ta­ge in einem ande­ren Land. Abram weiß: Die­ser Weg führt in ein ande­res Leben. Zurück geht’s wohl nicht mehr.

War­um macht er das? Und wie hören wir das? Abram ist das Vor­bild für Gott­ver­trau­en schlecht­hin. Und das heißt auf der einen Sei­te: Lass alles los, was dir irgend­ei­ne mensch­li­che Sicher­heit gibt. Trau Gott alles zu – auch dass er dein gan­zes Leben radi­kal auf den Kopf stellt und du es nicht wiedererkennst.
Das macht uns für gewöhn­lich Angst. Die wenigs­ten sind sol­che Aben­teu­rer, die schein­bar gar kei­ne Bin­dung haben und nichts Ver­trau­tes brau­chen. Aber selbst India­na Jones – wer kennt ihn? – ist glück­li­cher, wenn er sei­nen Schlapp­hut wie­der hat, sofern der ihm mal abhan­den­ge­kom­men ist.
Was aber setzt Gott gegen die Angst? Zuerst ein­mal: Er geht vor­ne­weg. Es ist sein Ziel, auf das er mit Abram zugeht. Und er kennt den Weg schon. „Geh in ein Land, das ich dir zei­gen will.“ Wer mutig auf­bre­chen will, der braucht ein Ziel. Und am bes­ten ist es, wenn einer mit­geht, der sich aus­kennt. Ganz schlicht gesagt: Gott kennt den Weg. Der weiß auch, wo die Brun­nen und Quel­len sind und grü­nes Gras für die Scha­fe. „Der Herr ist mein Hir­te“, wird König David vie­le Hun­dert Jah­re spä­ter schrei­ben. Und irgend­wie kann er damit auf die Erfah­rung von Abram zurückgreifen.
Gott geht mit. Und er ver­heißt gleich mehr­fa­chen Segen. Das Unmög­li­che zuerst: „Ich will dich zum gro­ßen Volk machen.“ Wir ken­nen Abram. Der war zwar ver­hei­ra­tet mit Sarai. Aber sie hat­ten kei­ne Kin­der. Denk­bar schlecht, wenn man ein Volk grün­den soll. Aber Gott meint es ernst. Und irgend­wie trifft Gott damit auch das, was sich Men­schen und beson­ders Ehe­paa­re wohl am meis­ten wün­schen: Kin­der. Nach­kom­men, die den Namen tra­gen, die ein Werk fort­set­zen. Kin­der, in denen wir uns selbst ent­de­cken und die über uns hinauswachsen.
Segen bedeu­tet in der Bibel zuerst wirk­lich mate­ri­el­len Segen. Wohin wir auch schau­en: Gott ver­heißt Nach­kom­men, er ver­heißt Wohl­stand, rei­che Ern­te, Arbeit die gelingt. Frie­den gehört dazu, lan­ges Leben, Kin­der und Kin­des­kin­der und immer noch mehr. Sein Segen spielt sich nicht im luft­lee­ren Raum ab, irgend­wo hin­ter der Gren­ze des Sicht­ba­ren. Bei aller Zer­brech­lich­keit des Men­schen: Segen ist etwas für die­se Welt.
Segen – das bedeu­tet für Abram auch: ich will „dir einen gro­ßen Namen machen.“ Wer von Abram und dann spä­ter von Abra­ham spre­chen wird, der wird ihn vol­ler Hoch­ach­tung und Ehr­furcht nen­nen. Schon die Fürs­ten, denen Abra­ham im ver­hei­ße­nen Land begeg­net, ehren ihn. Pau­lus und der Hebrä­er­brief bezie­hen sich auf ihn und heben beson­ders sein Gott­ver­trau­en hervor.
Und der Segen geht wei­ter. Der Segen, den Gott Abram ver­heißt, hat Fol­gen für die gan­ze Welt. „Du sollst ein Segen sein.“ „In dir sol­len geseg­net wer­den alle Geschlech­ter auf Erden.“
Der größ­te Segen für die Welt, den wir uns vor­stel­len kön­nen, ist dass Gott zur Welt kommt in dem Men­schen Jesus. Und Jesus ist ein Nach­kom­me Abrams, ein Jude, ein Israe­lit. Der Evan­ge­list Mat­thä­us beginnt den Stamm­baum Jesu mit Abra­ham. Und Lukas – der zählt rück­wärts – endet zwar nicht bei Abra­ham, er zählt gleich durch bis Adam. Aber eben: Abra­ham, der von Gott geseg­ne­te, der für alle zum Segen wer­den soll, ist Vor­fah­re Jesu. Die­se Ver­hei­ßung zieht sich durch die Geschich­te Abra­hams, Isaaks und Jakobs. Jedem die­ser drei Stamm­vä­ter oder Erz­vä­ter des Vol­kes Isra­el spricht Gott die­se Ver­hei­ßung zu. So wie er es zu Abram sag­te, sagt er es auch zu Isaak und zu Jakob: Durch dich und dei­ne Nach­kom­men sol­len alle Geschlech­ter auf Erden geseg­net werden.
Die gan­ze Geschich­te Got­tes mit sei­nen Men­schen steht hier schon ein­mal ganz ver­dich­tet in den Segens­wor­ten an Abram auf­ge­schrie­ben. Alles ande­re, die vie­len Kapi­tel über Mose, die Köni­ge und Pro­phe­ten, die Evan­ge­li­en, die Brie­fe – sind die Ent­fal­tung die­ses Segens.

Weil einer Gott ver­traut und sich völ­lig in Got­tes Auf­trag hin­ein­fal­len lässt, kann sich Segen aus­brei­ten. Ist es da noch ein Wun­der, das Abram los­mar­schiert? Also – wenn mir einer sol­che Ver­hei­ßun­gen machen wür­de – ich wür­de miss­trau­isch wer­den. Ja! Es ist ein Wun­der, dass er los­zieht. Es ist ver­rückt, ohne jeg­li­che Garan­tie sei­ne Rou­ti­ne auf­zu­ge­ben, die ver­trau­te Umge­bung zu ver­las­sen, die sozia­le Absi­che­rung in den Wind zu schie­ßen und ins Blaue los­zu­zie­hen. Es ist verrückt.
Und: Das ist Glau­ben. Genau das geschieht auch bei Petrus. „Du wirst Men­schen für Gott gewin­nen – Men­schen­fi­scher wer­den.“ Und er lässt alles ste­hen und lie­gen. Mat­thä­us, der ande­re Zöll­ner, nicht der Zachä­us, ver­lässt sei­ne Zoll­sta­ti­on, als Jesus sagt: „Fol­ge mir nach!“ Nach­fol­ger Jesu las­sen alles los für Jesus. Sie fol­gen, sie ver­trau­en, sie glau­ben – obwohl es ver­rückt erscheint.
Das Ein­zi­ge, was wir haben ist wie bei Abram das Wort Got­tes – sein Wort dar­auf, das er uns alles gibt. Und das ers­te, was Gott uns gibt ist die Mög­lich­keit, ihm zu ver­trau­en: „Aus Gna­de seid ihr selig gewor­den durch Glau­ben und das nicht aus euch: Got­tes Gabe ist es.“ So sagt es der Wochenspruch.

Ein Gedan­ke noch: „Du sollst ein Segen sein.“ Das kann man pas­siv hören. Abram glaubt Gott und die fast natür­li­che Fol­ge ist, dass er zum Segen für ande­re wird.
Man kann es auch aktiv hören, als Auf­for­de­rung: „Wer­de ein Segen!“ Mar­tin Buber und Franz Rosen­zweig – zwei Juden, die die Hebräi­sche Bibel ins Deut­sche über­setzt haben, sagen das so. „Wer­de ein Segen!“ Gibt es einen schö­ne­ren Auf­trag als die­sen? Und das Gute bei die­sem Auf­trag: Den müs­sen wir nicht aus eige­ner Kraft erfül­len. Das könn­ten wir nicht. Das wäre die pure Überforderung.
Nein: Wer­de ein Segen – weil Gott dich reich beschenkt. Wer­de ein Segen – weil Gott dir einen Namen macht, dich bei dei­nem Namen ruft. Weil Gott dich wach­sen lässt; es muss ja nicht ein Volk sein, du kannst auch anders wach­sen – etwa in und mit dei­nen Fähig­kei­ten und Hob­bys und im Beruf und in Bezie­hun­gen. Wer­de ein Segen – weil Gott zuerst dich seg­net. Dann kannst du gar nicht anders. Der Segen fließt aus dir her­aus. Es braucht nur einen Schritt: Geh Gott hin­ter­her auf dem Weg, den er dir zeigt und trau ihm alles zu. Traue ihm zu, dass er dich über­rascht. Das kann dich auch mal ver­wir­ren. So ist das mit Über­ra­schun­gen. Du wirst stau­nen ler­nen über Gott, je mehr du ihm zutraust.
„Ich will dich seg­nen. Wer­de ein Segen. Du wirst es, denn ich bin mit dir.“ Gott – das will ich glau­ben. Hilf mir.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo