Raus aus der Sackgasse

Pre­digt zum 3. Sonn­tag nach Trinitatis

Vor der Pre­digt zu Hese­kiel 18 wur­de das Gleich­nis vom “Ver­lo­re­nen Sohn” gele­sen (Lukas 15,11–32)

Gedan­ken zu Hesekiel

Sind Sie schon ein­mal in eine Sack­gas­se gera­ten? Vor einer Wei­le kam unser neu­es Sofa. Es sitzt und liegt sich wirk­lich gut dar­auf. Aber das nur neben­bei. Die Spe­di­ti­on hat­te den Ter­min ange­kün­digt und per Tele­fon auch noch zwi­schen­durch Bescheid gesagt, wann genau sie hier sein woll­ten. Super Ser­vice. Ich ging zur ange­ge­be­nen Zeit an die Haus­tür und sah auf Höhe vom Luthe­ri­schen Weltbund/Töpferstraße einen Mann mit Klemm­brett und Mobil­p­ho­ne in der Hand etwas rat­los die Jüden­stra­ße hoch und run­ter­schau­en. Da dach­te ich gleich: Der ist bestimmt von der Spe­di­ti­on. Und sie haben den Feh­ler gemacht, der mir auch genau ein­mal unter­lau­fen ist: Sie sind bestimmt dem Navi gefolgt und eben in die Töp­fer­stra­ße hin­ein­ge­fah­ren. Das scheint bei meh­re­ren Kar­ten­an­bie­tern so zu sein, dass sie Auto­fah­rer, die uns wol­len, über die Töp­fer­stra­ße lei­ten. Ist ja auch so gut wie gegen­über und wäre der kür­zes­te Weg. Aber: In der Stra­ße ste­hen am Ende zwei Pfos­ten. Es geht nicht wei­ter. Den bei­den Män­nern der Spe­di­ti­on konn­te ich schnell hel­fen. Sie muss­ten halt umkeh­ren, eine Kehrt­wen­de machen bzw. mit ihrem LKW natür­lich rückwärtsfahren.
In eine Sack­gas­se war auch der jun­ge Mann gera­ten, der all­ge­mein als der „Ver­lo­re­ne Sohn“ bekannt ist. Es ging nicht wei­ter für ihn. Noch tie­fer in den Dreck woll­te nicht. Eben noch haben wir von ihm gehört.

Wis­sen Sie, wie Sack­gas­se auf Eng­lisch heißt? Es gibt meh­re­re Begrif­fe, aber unter ande­rem ist das eine Dead-End-Streetoder Dead-End-Road. Kurz und im über­tra­ge­nen Sinn ein­fach Dead End. Töd­li­ches Ende. Dead End. Dras­ti­scher kann man’s nicht beschrei­ben. Mit die­sem Bild vom töd­li­chen Ende eröff­net der Pro­phet Hese­kiel ein lan­ges Kapi­tel von Tod und Leben, Sün­de und Umkehr. Vier Ver­se aus Kapi­tel 18 (Hese­kiel 18,1–4):

Und des Herrn Wort geschah zu mir: Was habt ihr unter euch im Lan­de Isra­els für ein Sprich­wort: »Die Väter haben sau­re Trau­ben geges­sen, aber den Kin­dern sind die Zäh­ne davon stumpf gewor­den«? So wahr ich lebe, spricht Gott der Herr: Dies Sprich­wort soll nicht mehr unter euch umge­hen in Isra­el. Denn sie­he, alle Men­schen gehö­ren mir; die Väter gehö­ren mir so gut wie die Söh­ne; jeder, der sün­digt, soll sterben.

Dead-End. Sack­gas­se. „Jeder der sün­digt, soll ster­ben.“ Als Auto­fah­rer weiß ich, was da zu tun ist. Umdre­hen. Wen­den. Not­falls auch rück­wärts­fah­ren. Auf alle Fäl­le raus aus die­ser Situa­ti­on. Und als Mensch? Die ers­te Fra­ge ist: Bemer­ke ich die Sack­gas­se über­haupt? Und die zwei­te schlie­ßen wir ger­ne an: Wer ist schuld daran?
Bei der Töp­fer­stra­ße ist es natür­lich das blö­de Navi, das mich hin­ein­ge­lotst hat. Wobei – habe ich das Schild nur nicht beach­tet, das dort steht? Die Israe­li­ten – an die wen­det sich näm­lich Hese­kiel – mach­ten Gott so ihre Vor­wür­fe. „Du bist unge­recht,“ sag­ten sie zu Gott. „Du hast uns in die Bre­douil­le geführt“. Und das war kon­kret das Exil in Babel. „Unser Lei­tungs­team – König und Pries­ter – und unse­re Eltern haben Mist gebaut und wir müs­sen es nun aus­ba­den.“ Das meint das Sprich­wort von den sau­ren Trau­ben und stump­fen Zäh­nen. Hese­kiel aber bzw. Gott lässt das nicht gel­ten. Jeder ist für sich selbst ver­ant­wort­lich. „Fragt euch mal selbst, wie oft ihr vor mir weg­lauft und mir nicht folgt. Ihr rast ja immer noch wei­ter in die Sack­gas­se hin­ein, solan­ge ihr selbst nicht anhal­tet, nach­denkt, ehr­lich seid mit euch selbst und dann umkehrt.“ In den Wor­ten Hese­kiels (18,21–24):

Wenn sich aber der Gott­lo­se bekehrt von allen sei­nen Sün­den, die er getan hat, und hält alle mei­ne Geset­ze und übt Recht und Gerech­tig­keit, so soll er am Leben blei­ben und nicht ster­ben. Es soll an alle sei­ne Über­tre­tun­gen, die er began­gen hat, nicht gedacht wer­den, son­dern er soll am Leben blei­ben um der Gerech­tig­keit wil­len, die er getan hat. Meinst du, dass ich Gefal­len habe am Tode des Gott­lo­sen, spricht Gott der Herr, und nicht viel­mehr dar­an, dass er sich bekehrt von sei­nen Wegen und am Leben bleibt?
Und wenn sich der Gerech­te abkehrt von sei­ner Gerech­tig­keit und tut Unrecht und lebt nach allen Gräu­eln, die der Gott­lo­se tut, soll­te der am Leben blei­ben? An alle sei­ne Gerech­tig­keit, die er getan hat, soll nicht gedacht wer­den, son­dern wegen sei­nes Treu­bruchs und sei­ner Sün­de, die er getan hat, soll er sterben.

Raus aus der Sack­gas­se – rein ins Leben! So ruft Gott sei­nem Volk Isra­el zu. Die­ses „Kehrt um“ wird zum stän­di­gen Auf­ruf der Propheten:

Jesa­ja: Kehrt um, ihr Israe­li­ten, zu dem, von wel­chem ihr so sehr abge­wi­chen seid. (Jesa­ja 31,6)
Jere­mia: Kehrt um, ihr abtrün­ni­gen Kin­der. Ich will euch holen und will euch brin­gen nach Zion. (Jere­mia 3,14) – also nach Hau­se zurück. (Auch 35,15)
Joel: Kehrt um zu mir von gan­zem Her­zen mit Fas­ten, mit Wei­nen, mit Kla­gen! (Joel 2,12) Und wei­ter: Zer­reißt eure Her­zen und nicht eure Klei­der und kehrt um zu dem Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnä­dig, barm­her­zig, gedul­dig und von gro­ßer Güte, und es reut ihn bald die Strafe.
Sach­ar­ja und Maleachi spre­chen in dem Zusam­men­hang sogar davon, dass Gott umkehrt, wenn wir uns umkeh­ren: Kehrt um zu mir, spricht der Herr Zebaoth, so will ich zu euch umkeh­ren. (Sach­ar­ja 1,3; Maleachi 3,7)
Bei Jesus wird dar­aus „Tut Buße“ – so über­setzt es Mar­tin Luther. Was aber genau das Glei­che bedeu­tet wie eine Kehrt­wen­de: „Kehrt um. Ändert euer Leben.“ Raus aus der Sack­gas­se, raus aus der Dead-End-Road – und rein ins Leben!

Das ist hoch­ak­tu­ell. Schon im All­täg­li­chen, rein Mensch­li­chen. Wir beschul­di­gen ja nicht nur das Navi, uns in die Irre geführt zu haben. Oder die Soft­ware-Pro­gram­mie­rer, die uns ein­fach nicht gelin­gen las­sen, was wir am Rech­ner machen wol­len (das Pro­blem sitzt vor dem Rech­ner). „Blö­der Blit­zer“ (oder ger­ne auch mit einem Kraft­aus­druck ver­se­hen), rufen wir, wenn es uns in der 30er Zone erwischt hat. Aber Hal­lo – der Blit­zer ist doch nicht das Pro­blem. Und Putin fühlt sich durch die Nato bedroht, des­we­gen zer­stört er gera­de ein Land.
Wenn uns gar kei­ner mehr ein­fällt, dann muss es wohl an Gott lie­gen, der unge­recht ist. Stan­dard­fra­ge: Wie­so lässt Gott Krie­ge zu? Wir fin­den immer eine Aus­re­de. Feh­ler zuge­ben ist halt nicht zeit­ge­mäß. War es nie. Aber los wer­den wir damit den Feh­ler nicht, das Pro­blem eben­so wenig – und die Scham dar­über auch nicht. Dead-End.

Gott aber denkt ganz anders als wir. Und er springt sogar über sei­nen Schat­ten. Wobei Gott kei­ne Schat­ten wirft – er ist das rei­ne Licht. Gott steht doch schon längst an unse­rer Sei­te. Er ist doch schon längst zu uns umge­kehrt. Vor die Erzäh­lung vom Ver­lo­re­nen Sohn hat Lukas das wun­der­schö­ne Gleich­nis vom ver­lo­re­nen Schaf gesetzt (Lukas 15,3–7). Der Hir­te lässt 99 Scha­fe ste­hen und sucht das Eine, das abge­hau­en ist und nicht mehr zurück­fin­det. Dead-End. Er geht in die­se Sack­gas­se hin­ein und holt das Schaf heraus.
Das ist noch mehr, als die Pro­phe­ten erwar­ten. Wir kön­nen aus eige­ner Kraft nicht ein­mal zu Gott umkeh­ren. Also geht er an die Stel­le der Sack­gas­se, an der die Rück­kehr nicht mal mehr mög­lich ist. Und lädt sich uns auf die Schul­ter, kämpft sich mit uns den Weg zurück und hin­ein ins Leben. Dabei geht die­ser Weg buch­stäb­lich hin­ein in das Tal des Todes. Jesus stirbt. Genau dort näm­lich gibt es kei­nen Umkehr­punkt mehr für uns. Dead-End. Tot ist tot. Nur einer führt noch her­aus: Jesus, der gute Hir­te, der uns schon lan­ge zuruft: Kehr um. Lass mich dich auf mei­ne Schul­ter legen und raus­tra­gen. Lass mich dich tra­gen, ins Leben rein.

Den Schluss von Hese­kiels Wor­ten, die heu­te noch dazu gehö­ren, will ich nicht weg­las­sen (Hese­kiel 18,30–32)

Dar­um will ich euch rich­ten, ihr vom Hau­se Isra­el, einen jeden nach sei­nem Weg, spricht Gott der Herr. Kehrt um und kehrt euch ab von allen euren Über­tre­tun­gen, damit ihr nicht durch sie in Schuld fallt.
Werft von euch alle eure Über­tre­tun­gen, die ihr began­gen habt, und macht euch ein neu­es Herz und einen neu­en Geist. Denn war­um wollt ihr ster­ben, ihr vom Haus Isra­el? Denn ich habe kein Gefal­len am Tod des­sen, der ster­ben müss­te, spricht Gott der Herr. Dar­um bekehrt euch, so wer­det ihr leben.

Es klingt im ers­ten Moment noch ein­mal bedroh­lich: „Ich will euch rich­ten“, sagt Gott. Sogar im Glau­bens­be­kennt­nis spre­chen wir das aus: „… von dort wird er – Jesus – kom­men zu rich­ten die Leben­den und die Toten.“ Na, da kommt kei­ner mehr raus. Denn Gott ist gerecht. Er ist alle Wahr­heit, er kennt alle Wahr­heit. Auch dar­über, dass wir bei aller Mühe immer wie­der an ihm vor­bei­ra­sen, von ihm weglaufen.
Aber Got­tes Rich­ter­spruch ist anders. Er ver­ur­teilt die Schuld – und ja, er ver­ur­teilt den Schul­di­gen! Doch er hat zugleich den Aus­weg. Er stößt uns mit der Nase drauf. Er schreibt es als Graf­fi­to so groß an die Wand, dass wir es nicht über­se­hen kön­nen: „Ich lie­be dich! Kehr um! Lass dich von mir raustragen!“

Er sieht so klar unse­ren Weg und die Sack­gas­sen, in die wir uns manö­vriert haben und immer wie­der manö­vrie­ren. Das ist die Richterseite.
Doch die Sei­te des Vaters, der uns unend­lich liebt, sieht so aus: Er klet­tert uns nach bis in den hin­ters­ten Win­kel. Und auch da hängt er noch das Schild auf: „Ich lie­be dich. Ich tra­ge dich hier raus. Ich befreie dich. Ich will, dass du lebst.“ Viel­leicht wirk­lich erst ganz hin­ten in der Sack­gas­se, wenn der Boden nicht mehr eben ist, wenn es nur noch Stei­ne und Geröll gibt und tie­fe Spal­ten, steht ein Kreuz. Ein Holz­schild (Johan­nes 19,19): INRI – Jesus aus Naza­reth, der König der Juden.
Aber wer genau­er liest sieht es: „Kehrt um, so wer­det ihr Leben!“ Es gibt nichts, was Gott von uns trennt. Nichts! Er ist immer noch an unse­rer Sei­te. Er trägt uns raus ins Leben.

Sack­gas­se? Nie wie­der. „Du stellst mei­ne Füße auf wei­ten Raum“ betet David in Psalm 31,9. „Du wei­dest mich auf grü­ner Aue, führst mich zum fri­schen Was­ser, auf der rech­ten Stra­ße“, heißt es im 23. Psalm. Am Ende die­ser rech­ten Stra­ße: Got­tes Haus, ein Tisch, voll gedeckt. Wohl­tat, Licht, Leben, Gerech­tig­keit, Wahr­heit, Gott selbst in sei­ner Herr­lich­keit – und wir mit ihm an einem Tisch. Jesus sagt es mit den fol­gen­den Wor­ten (Johan­nes 5,26):

Wahr­lich, wahr­lich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und glaubt dem, der mich gesandt hat, der hat das ewi­ge Leben und kommt nicht in das Gericht, son­dern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. 

Umdre­hen, Jesus anschau­en, von ihm tra­gen las­sen ins Leben hin­ein. Gott lädt uns ein zum Leben. Packt zu.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo