Wachet! Betet!

Pre­digt zum Got­tes­dienst am 2. Sonn­tag in der Pas­si­ons­zeit — Reminiscere

Mat­thä­us 26,26–46

Da kam Jesus mit ihnen zu einem Gar­ten, der hieß Geth­se­ma­ne, und sprach zu den Jün­gern: Setzt euch hier­her, solan­ge ich dort­hin gehe und bete. Und er nahm mit sich Petrus und die zwei Söh­ne des Zebedä­us und fing an zu trau­ern und zu zagen. Da sprach Jesus zu ihnen: Mei­ne See­le ist betrübt bis an den Tod; bleibt hier und wachet mit mir!
Und er ging ein wenig wei­ter, fiel nie­der auf sein Ange­sicht und bete­te und sprach: Mein Vater, ist’s mög­lich, so gehe die­ser Kelch an mir vor­über; doch nicht, wie ich will, son­dern wie du willst! Und er kam zu sei­nen Jün­gern und fand sie schla­fend und sprach zu Petrus: Konn­tet ihr denn nicht eine Stun­de mit mir wachen? Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfech­tung fallt! Der Geist ist wil­lig; aber das Fleisch ist schwach.
Zum zwei­ten Mal ging er wie­der hin, bete­te und sprach: Mein Vater, ist’s nicht mög­lich, dass die­ser Kelch vor­über­ge­he, ohne dass ich ihn trin­ke, so gesche­he dein Wil­le! Und er kam und fand sie aber­mals schla­fend, und ihre Augen waren vol­ler Schlaf. Und er ließ sie und ging wie­der hin und bete­te zum drit­ten Mal und rede­te aber­mals die­sel­ben Wor­te. Dann kam er zu den Jün­gern und sprach zu ihnen: Ach, wollt ihr wei­ter schla­fen und ruhen? Sie­he, die Stun­de ist da, dass der Men­schen­sohn in die Hän­de der Sün­der über­ant­wor­tet wird. Steht auf, lasst uns gehen! Sie­he, er ist da, der mich verrät.

EG 91,1 Herr, stär­ke mich, dein Lei­den zu bedenken

Herr, stär­ke mich, dein Lei­den zu bedenken,
mich in das Meer der Lie­be zu versenken,
die dich bewog, von aller Schuld des Bösen
uns zu erlösen.
(Zum Lied auf “Lie​der​da​ten​bank​.de”)

 

Wachet! Betet!

Will ich das wirk­lich? Jesu Lei­den beden­ken? Durch die Pas­si­ons- und Fas­ten­zeit gehen? Es ist doch schon genug, was drau­ßen um mich her­um geschieht. Coro­na bestimmt immer noch das Gesche­hen. Und mit dem Krieg in der Ukrai­ne bricht sogar über unser Wohl­stands­land etwas her­ein, was wir so schnell nicht wie­der los­wer­den. Die hohen Prei­se sind wohl noch das gerings­te Übel.
Regel­recht allei­ne gelas­sen war Jesus damals im Gar­ten Geth­se­ma­ne. Er ringt mit sei­nem Vater um das, was vor ihm liegt. Und die Jün­ger schla­fen. Sie hal­ten es nicht aus. Drei­mal ging das so. Jesus kämpft im Gebet und die Jün­ger haben die Augen vol­ler Schlaf. Wobei ich nicht glau­be, dass sie ein­fach so weg­ge­pennt sind. Manch­mal las­sen uns Leid und Not über­haupt nicht schla­fen. Aber manch­mal raubt uns das Unver­ständ­li­che so viel Kraft, dass wir durch­ge­hend müde sind. See­len­not zieht Ener­gie auch aus dem Kör­per ab. Die Sze­ne ist hoch­ak­tu­ell, auch wenn sie vor lan­ger Zeit spielte.

Auf der einen Sei­te steht die Not, steht die Bedro­hung vor Augen. Jesus weiß, wor­auf er zugeht. Er hat es den Jün­gern schon ange­kün­digt. Mehr­mals sogar. Er wird gefan­gen genom­men wer­den, in die Hän­de sei­ner Fein­de wird er fal­len. Sie wer­den ihn ver­ur­tei­len und ermor­den. In Jeru­sa­lem wird das geschehen.
Heu­te haben Men­schen gar nicht weit weg nicht nur die­se Bedro­hung vor Augen. Sie leben seit über zwei Wochen mit­ten­drin im Krieg. Bom­ben fal­len auf ihre Städ­te. Pan­zer rol­len durch die Stra­ßen. Täg­lich ist ihr Leben in Gefahr. Hab und Gut? Die sind schon zer­stört. Das ist die eine Sei­te. Bedrohung.

Auf der ande­ren Sei­te sind Jesus und die Jün­ger. Er betet. Und er sucht sich Hil­fe dafür. Die Jün­ger sol­len mit ihm wachen. Wach blei­ben, die Augen und Ohren offen­hal­ten, ihn unter­stüt­zen. Sie sol­len sich nicht dem Schlaf hin­ge­ben, son­dern bei ihm blei­ben. Es gelingt ihnen nicht. Wie wach kön­nen wir blei­ben bei der Not, die uns nun täg­lich in die Häu­ser getra­gen wird durch die Nachrichten?
Vie­le enga­gie­ren sich. Mit gro­ßer Kraft, mit enor­mem per­sön­li­chem Ein­satz sind sie dran, orga­ni­sie­ren Hil­fe, gehen auf die Stra­ße und demons­trie­ren gegen den Krieg. Ande­re neh­men Flücht­lin­ge auf. Sie fah­ren bis an die Gren­zen zur Ukrai­ne und holen Frau­en und Kin­der ab oder brin­gen Hilfs­gü­ter hin. Wie­der ande­re spen­den Geld an die Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen. Wir müs­sen hel­fen, so pocht es in vie­len Her­zen. Christ­li­che Gemein­den beten mit­ein­an­der. Und man­che, die es für eine Wei­le ver­ges­sen oder noch nie gekannt hat­ten, schlie­ßen sich den Gebe­ten an. Wie lan­ge wird das gehen? Wie viel Kraft haben wir dafür? Reicht sie aus? Wie wach kön­nen wir blei­ben bei so viel Not, die auch unse­ren See­len die Kraft raubt?

Was mir bei Jesus beson­ders auf­fällt: Er betet ehr­lich. Er ist nicht der Held, der ein­fach alles über­win­det. Was da auf ihn zukommt und was ihm ange­tan wird, das perlt nicht an ihm ab. Er wird schreck­li­che Schmer­zen erlei­den. Und er wird wirk­lich ster­ben. Am Kreuz. „Mein Vater, ist’s mög­lich, so gehe die­ser Kelch an mir vor­über; doch nicht, wie ich will, son­dern wie du willst.“
Jesus will nicht ster­ben. Er will nicht lei­den. Kein Mensch will lei­den. Der wirk­li­che Mensch Jesus auch nicht. Er hasst das Lei­den und die Schmer­zen genau­so wie jeder ande­re. Und er fürch­tet sie genau­so wie jeder ande­re auch. Aber über sei­nen Wil­len, über sein Seh­nen stellt er Got­tes Wil­len, den ein­zi­gen Weg, der uns die unvor­stell­bar gro­ße Lie­be Got­tes deut­lich vor Augen malt. Got­tes Lie­be kos­tet ihn sei­nen Sohn. Jesu Lie­be zu uns kos­tet ihn das Leben. Die paar Wochen Pas­si­ons­zeit rei­chen nicht aus, das zu begrei­fen. Wir kön­nen uns nur Schritt für Schritt nähern, ein Leben lang. Aber die­se Schrit­te sol­len wir gehen. „Herr, stär­ke mich, dein Lei­den zu bedenken!“

Wie viel kön­nen wir eigent­lich mit Jesus wachen? Mit ihm wachen für unse­re Welt? Mit ihm wachen für die, die Lei­den? Ich schaue noch ein­mal auf die Sze­ne im nächt­li­chen Gar­ten. Und ich ver­wun­de­re mich über die Wor­te, die Jesus zu den schlaf­trun­ke­nen Jün­gern sagt: „Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfech­tung fallt!“ Er sagt nicht: „Betet für mich. Steht mir mit euren Gebe­ten bei in mei­ner Not.“ Die Jün­ger selbst brau­chen das Gebet. Sie selbst brau­chen den Bei­stand Got­tes. Noch in sei­ner Not hat Jesus sei­ne Jün­ger im Blick und weiß, was für sie wich­tig ist.
Sie haben die Ent­wick­lung ver­schla­fen. Obwohl – oder auch weil sie wuss­ten, was pas­sie­ren kann, schla­fen sie. Ist das eine Ver­wei­ge­rung der Wirk­lich­keit gegen­über? Ist es eine Flucht her­aus aus dem Unver­meid­li­chen? Ist es schlicht Kraft­lo­sig­keit? Es macht mich nach­denk­lich. Pas­siert uns das auch? Ich glau­be, auch wir ver­schla­fen so man­che Ent­wick­lung. Oder wol­len dar­über nicht nach­den­ken. Das pas­siert viel­leicht nicht im All­tag. Viel­leicht nicht in dem, mit dem wir stän­dig befasst sind.
Aber wie ist das mit Gott? Wie ist das mit sei­nen Aus­bli­cken und Ein­bli­cken in die Zukunft? Ich bin weit ent­fernt davon, auch nur Ahnun­gen von mir zu geben. Ich habe gro­ßen Respekt vor der Offen­ba­rung oder vor so man­chen Wor­ten Jesu, die Ent­wick­lun­gen auf unse­rer Erde in den Blick neh­men, die damals noch Zukunfts­mu­sik waren. Oft blen­den wir die­se Andeu­tun­gen aus. Auch aus der Erfah­rung her­aus, dass es durch die Jahr­hun­der­te immer wie­der Unheils­pro­phe­ten gab, die den Welt­un­ter­gang sogar mit Datum vor­aus­ge­sagt haben.
Aber dar­um geht es nicht. Es geht dar­um, Got­tes Blick und sein Geheim­nis ernst zu neh­men. Wach­sam zu sein für die Ent­wick­lun­gen in unse­rer Welt, die immer auch mit der Ent­wick­lung von Got­tes Wegen ver­bun­den sind.

Sind wir wach­sam? Wachen wir über unse­re Welt? Wachen wir über Got­tes Wort, über unse­ren Glau­ben? „Wachet und betet!“ Nur im dau­ern­den Gespräch mit Gott, nur in der engen Bezie­hung zu ihm blei­ben wir an dem dran, was geschieht und bekom­men es über­haupt mit. Denn es spielt sich gewiss mehr ab, als wir direkt vor Augen haben. Und auch wenn wir die schlech­ten Nach­rich­ten leid sind und sie für eine Wei­le aus­blen­den – die Welt ist in Bewe­gung und Got­tes Wirk­lich­keit ist es auch.
So ver­ste­he ich die Mah­nung Jesu an sei­ne Jün­ger: Bleibt in engem Kon­takt mit Gott. Pflegt die Bezie­hung zu ihm so inten­siv, wie es euch mög­lich ist. Nehmt euch dafür die Zeit, nehmt euch dafür den Raum. Lasst nicht nach. Inten­si­viert den Kon­takt zu Gott. Das kann das Gebet sein. Das kann bedeu­ten, die Bibel her­vor zu neh­men und dar­in zu lesen. Das kann hei­ßen, mit ande­ren Chris­ten gemein­sam nach Gott und sei­nem Wort zu fra­gen. „Wachet und betet.“ Jesus selbst macht es uns vor – auch noch im Gar­ten Geth­se­ma­ne. Er klam­mert sich an Gott, an sei­nen Vater. Er schaut auf sei­nen Wil­len – sogar dann noch, wenn die­ser Weg ihm Unmög­li­ches abverlangt.

Der Abschnitt des Pre­digt­tex­tes heu­te endet eigent­lich mit einer Nie­der­la­ge: „Sie­he, er ist da, der mich ver­rät.“ Jesus gibt sich in die Hän­de derer, die ihn ver­ur­tei­len und töten wer­den. Aber es ist nicht das Ende. Es ist nicht die Nie­der­la­ge. Es ist ein Schritt auf dem Weg, der am Ende zum Sieg führt und das Leben hervorbringt.
Wir haben den Jün­gern gegen­über den gro­ßen Vor­teil, dass wir wis­sen, wie die Geschich­te wei­ter­geht. Manch­mal ist es zwar ein Nach­teil, das alles zu wis­sen. Weil wir so die Not Jesu viel­leicht nicht ernst genug neh­men. Wir schwit­zen nicht mit ihm Blut und Was­ser, weil wir die Angst schon auf­ge­löst sehen im Oster­licht. Aber für unse­ren Glau­ben ist es ein Vor­teil. Wir wis­sen: Gott bringt die Geschich­te an sein Ziel. Ostern kommt. Der Tod ist besiegt. Und genau­so wird Jesus wie­der­kom­men, wie er es ver­spro­chen hat.
Weil wir das aber noch nicht erle­ben, brau­chen wir das Gebet. Damit wir wach­sam blei­ben und nichts ver­schla­fen. Heu­te ist das sehr kon­kret. Denn unse­re Wach­sam­keit ist auch für unse­re Welt wich­tig. Unser Gebet ist tat­säch­lich für die Welt wich­tig. Nicht so sehr, weil wir Gott sagen müss­ten, was los ist. Aber weil wir damit über die­ser Welt pro­kla­mie­ren, dass Gott der Herr ist und bleibt. Wir sagen das im Gebet und rufen es uns so gegen­sei­tig zu. Wir sagen es im Gebet und rufen es so auch in die unsicht­ba­re Welt hinein.

Was mich trös­tet in die­ser Erzäh­lung: Jesus redet kla­re Wor­te zu den Jün­gern. Und er lässt sie nicht allein. Er ver­ach­tet sie nicht, weil sie unter ihrer eige­nen Last zusam­men­ge­bro­chen sind und müde wur­den. Er geht sei­nen Weg und er nimmt sie auch wei­ter mit. Und er ver­traut ihnen sei­nen Weg in die­ser Welt an – obwohl sie schla­fen. Obwohl sie ihn ver­ra­ten. Obwohl dar­un­ter vor allem schwa­che, zwei­feln­de, eigen­sin­ni­ge Men­schen sind. Obwohl wir dazu­ge­hö­ren mit unse­rem Eigen­sinn, unse­rer Schuld, unse­ren eige­nen Plä­nen. Das trös­tet mich über die­sen Gar­ten hin­aus, über die­se Nacht vol­ler Müdig­keit hinaus.
Wachet und betet! So sagt es Jesus zu uns, obwohl er weiß, dass wir lie­ber ande­res zu tun hät­ten. Denn wir kön­nen es trotz­dem. Wir kön­nen an sei­ner Stel­le für die­se Welt beten. Wir kön­nen sein Reich bezeu­gen, sei­ne Herr­schaft pro­kla­mie­ren. Das ist unser Auf­trag. Am bes­ten kön­nen wir ihn erfül­len, wenn wir auf Jesus schau­en. Jetzt in der Pas­si­ons­zeit auf sein Lei­den. An Ostern auf sei­nen Sieg über den Tod. An Pfings­ten auf die Macht und Gegen­wart sei­nes Hei­li­gen Geis­tes. Und immer wie­der dar­auf, dass wir Kin­der Got­tes sind, Königs­kin­der, die schon Teil sei­ner Herr­lich­keit sind.

Wachet. Betet. Glaubt. Ver­traut. Seid da für die­se Welt im Auf­trag Got­tes. Heu­te. Amen.

 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo