Unterm Kreuz

Gedan­ken zu Karfreitag

Lukas 23,32–49

Es wur­den aber auch ande­re hin­ge­führt, zwei Übel­tä­ter, dass sie mit ihm hin­ge­rich­tet wür­den. Und als sie kamen an die Stät­te, die da heißt Schä­del­stät­te, kreu­zig­ten sie ihn dort und die Übel­tä­ter mit ihm, einen zur Rech­ten und einen zur Lin­ken. Jesus aber sprach: Vater, ver­gib ihnen; denn sie wis­sen nicht, was sie tun! Und sie ver­teil­ten sei­ne Klei­der und war­fen das Los dar­um. Und das Volk stand da und sah zu. Aber die Obe­ren spot­te­ten und spra­chen: Er hat andern gehol­fen; er hel­fe sich sel­ber, ist er der Chris­tus, der Aus­er­wähl­te Got­tes. Es ver­spot­te­ten ihn auch die Sol­da­ten, tra­ten her­zu und brach­ten ihm Essig und spra­chen: Bist du der Juden König, so hilf dir sel­ber! Es war aber über ihm auch eine Auf­schrift: Dies ist der Juden König.
Aber einer der Übel­tä­ter, die am Kreuz hin­gen, läs­ter­te ihn und sprach: Bist du nicht der Chris­tus? Hilf dir selbst und uns! Da ant­wor­te­te der ande­re, wies ihn zurecht und sprach: Fürch­test du nicht ein­mal Gott, der du doch in glei­cher Ver­damm­nis bist? Wir sind es zwar mit Recht, denn wir emp­fan­gen, was uns­re Taten ver­die­nen; die­ser aber hat nichts Unrech­tes getan. Und er sprach: Jesus, geden­ke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahr­lich, ich sage dir: Heu­te wirst du mit mir im Para­dies sein.
Und es war schon um die sechs­te Stun­de, und es kam eine Fins­ter­nis über das gan­ze Land bis zur neun­ten Stun­de, und die Son­ne ver­lor ihren Schein, und der Vor­hang des Tem­pels riss mit­ten ent­zwei. Und Jesus rief laut: Vater, ich befeh­le mei­nen Geist in dei­ne Hän­de! Und als er das gesagt hat­te, ver­schied er.
Als aber der Haupt­mann sah, was da geschah, pries er Gott und sprach: Für­wahr, die­ser Mensch ist ein Gerech­ter gewe­sen! Und als alles Volk, das dabei war und zuschau­te, sah, was da geschah, schlu­gen sie sich an ihre Brust und kehr­ten wie­der um. Es stan­den aber alle sei­ne Bekann­ten von fer­ne, auch die Frau­en, die ihm aus Gali­läa nach­ge­folgt waren, und sahen das alles.

Es ist ein Tag wie jeder ande­re. Nicht heu­te, hier bei uns. Aber damals, an die­sem Tag vor dem Pas­safest in Jeru­sa­lem. Tru­bel auf den Stra­ßen, letz­tes geschäf­ti­ges Trei­ben, bevor der Sab­bat beginnt und mit ihm das hohe Fest. Für die jüdi­schen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger gehört das, was sich vor den Toren der Stadt abspielt, auch schon zum All­tag, zum ver­hass­ten und belas­ten­den All­tag. Die Römer rich­ten Ver­bre­cher hin. Und sie stel­len zur Schau, wer ihnen nicht passt oder wer sich eines schlim­men Ver­bre­chens schul­dig gemacht hat. Das ist Abschre­ckung pur – und Aus­druck der Ver­ach­tung für ein unter­drück­tes Volk.
Poli­tisch ver­ur­teil­te sind unter denen, die gekreu­zigt wer­den – Auf­rüh­rer, Ter­ro­ris­ten, Regime­geg­ner. Mör­der und ande­re Ver­bre­cher eben­so. All­tag. Ver­hasst. Gewohnt. Man hat sich damit arran­giert, irgend­wie jeden­falls. Lukas schreibt: „Es wur­den aber auch ande­re hin­ge­führt, zwei Übel­tä­ter, dass sie mit ihm hin­ge­rich­tet wür­den.“ Alles Verbrecher?

Der eine, Jesus, nicht! Pila­tus fin­det kei­ne Schuld an ihm und auch König Hero­des hat­te nichts ent­deckt, wofür er Jesus hät­te ver­ur­tei­len sol­len. In der Jus­tiz­f­ar­ce wird Jesus des­we­gen zwi­schen die­sen bei­den Mäch­ti­gen hin- und her­ge­schickt. Kei­ner will sich die Hän­de schmut­zig machen. Aber auch das gehört doch zum All­tag, bis heu­te. Men­schen stim­men in Ver­ur­tei­lun­gen ein, ohne zu wis­sen, um was es geht. Fak­ten spie­len kei­ne Rol­le. Das erle­ben wir in Dis­kus­sio­nen, bei man­chen Demos und soge­nann­ten Spa­zier­gän­gen. Mei­nung zählt, aber Wis­sen und Tat­sa­chen spie­len immer weni­ger eine Rolle.
Erschre­ckend aber: Men­schen stim­men Ver­ur­tei­lun­gen auch wider bes­se­res Wis­sen zu. Es ist beque­mer. Es ist viel­leicht gefahr­lo­ser für das eige­ne Leben. Pila­tus weiß, dass Jesus nicht schul­dig ist. Aber er ist Poli­ti­ker und von der Gunst des Vol­kes abhän­gig. Ein fal­sches Wort beim Kai­ser oder bei den Stadt­hal­tern der Nach­bar­schaft und er ist weg vom Fens­ter. „Sie wis­sen nicht, was sie tun.“ Oder wis­sen sie es doch? Jesu Wort ist zur Rede­wen­dung gewor­den. Und uns stellt es vor die Fra­ge, ob wir wis­sen und begrei­fen, was dort geschieht – vor den Toren Jeru­sa­lems, auf der Hin­rich­tungs­stät­te der Römer.

Wie sehen wir die­ses Gesche­hen an? Man­che unterm Kreuz spot­ten. „Ande­ren hat er gehol­fen. Also, Jesus, hilf dir doch selbst auch!“ Das sagen Jesu Anklä­ger und hei­zen die Stim­mung an. Das sagen auch die Sol­da­ten – die ver­mut­lich gar nicht kapiert hat­ten, um was es ging. Sie sahen nur die Über­schrift: Jesus von Naza­reth, König der Juden. Das genügt ihnen für ihren Spott. Ein König, der am Kreuz hängt – lächer­lich. Einer der Ver­bre­cher stimmt in den Spott ein. Ver­zweif­lung, bit­te­re Hoff­nungs­lo­sig­keit und Ver­ach­tung spre­chen aus sei­nen Wor­ten. Der ande­re? „Jesus, geden­ke an mich, wenn du in dein Reich kommst.“ Und wir? Wir sehen das Gesche­hen und suchen unse­ren Platz darin.

Manch­mal kom­men wir mit Vor­wür­fen: Gott, wie­so lässt du das zu? Bist du letzt­lich doch ein grau­sa­mer Gott, der Blut sehen muss, um besänf­tigt zu wer­den? Wir wür­den lie­ber den lie­ben Gott sehen, der kei­ne Opfer braucht, der end­lich Schluss macht mit die­ser Blut­ra­che. Dann strei­chen wir alles Schmerz­haf­te aus unse­rem Den­ken. Was nach Gericht klingt, nach einem Gott, der abso­lut hei­lig und gerecht ist und dar­um Sün­de auch mit dem Tod ver­gilt, ver­ban­nen wir.
Manch­mal rei­hen wir uns ein in die­se Gedan­ken­welt, die nicht weg kommt von der Opfer­lo­gik. Eine Logik, die Got­tes Han­deln letzt­lich doch nur mensch­lich defi­niert: Schuld braucht Süh­ne und Jesus wird bestraft; Gott rächt an ihm, was er an uns rächen müss­te. Das ist halt so. Was ist dort los am Kreuz?

Ers­te Annä­he­rung: „Ich, ich und mei­ne Sün­den, die sich wie Körn­lein fin­den des San­des an dem Meer, die haben dir erre­get das Elend, das dich schlä­get, und dei­ner schwe­ren Mar­tern Heer.“ So schrieb es Paul Ger­hardt in einem Pas­si­ons­lied (Evan­ge­li­sches Gesang­buch Nr. 84,3)
Jeder Genera­ti­on wird die­se Zumu­tung wie­der neu vor­ge­legt: Es ist mei­ne Schuld, die Jesus ans Kreuz bringt. Auch heu­te mute ich mir und Ihnen die­sen Gedan­ken zu. Gott selbst schlägt Jesus nicht ans Kreuz. Men­schen tun es. Und das nicht, weil Jesus ein Poli­ti­scher war oder weil er der Gesell­schaft einen Spie­gel vor­hielt oder eine bes­se­re Welt ver­kün­de­te, die er dann Reich Got­tes nannte.
Jesus greift unser Selbst­bild an vom gerech­ten, guten, ehr­ba­ren Bür­ger und Men­schen. Der Mensch ist die Kro­ne der Schöp­fung? So war der Plan. Die Wirk­lich­keit erzählt ande­res. Und Gott bringt es schon im ers­ten Buch der Bibel auf den Punkt: „denn das Dich­ten und Trach­ten des mensch­li­chen Her­zens ist böse von Jugend auf“, so erklärt er es Noah. Und dann setzt er den Regen­bo­gen in die Wol­ken. Er wird die Men­schen nicht mehr ver­nich­ten. Die Zumu­tung steht mir vor Augen: Ich selbst brin­ge Jesus ans Kreuz.

Zwei­te Annä­he­rung: Es ist Jesus, der aus eige­nem Ent­schluss ans Kreuz geht für mich. Es ist sei­ne Ent­schei­dung, uns mit Gott zu ver­söh­nen. Er über­lässt die­se Auf­ga­be kei­nem ande­ren. Jesus Chris­tus geht die­sen Weg aus eige­ner Ent­schei­dung. Und zwar weil er liebt, gren­zen­los, bedin­gungs­los liebt.
„Nie­mand hat grö­ße­re Lie­be als die, dass er sein Leben lässt für sei­ne Freun­de.“ Johan­nes hat die­se Lie­bes­er­klä­rung Jesu auf­ge­schrie­ben (Johan­nes 15,13). Wir sind Freun­de Jesu. Und mehr noch. Wir sind Kin­der Got­tes und Jesus ist unser Bru­der. Dass Jesus die­se unsag­ba­ren Schmer­zen und die­sen unmög­li­chen, unglaub­li­chen, uner­träg­li­chen Tod erträgt, ist Zei­chen sei­ner Lie­be für uns. Es ist sei­ne Entscheidung.
„Er hielt es nicht wie eine Beu­te, wie einen Raub fest, dass er Gott gleich war. Er hat sich selbst ent­äu­ßert. Alles Gött­li­che, jede Herr­lich­keit, jede Hoheit hat er abge­legt und zurück­ge­las­sen.“ So bringt es Pau­lus zur Spra­che (Phil­ip­per 2,6 ff.).
Er – Jesus selbst – schlägt die­sen Weg ein. Damit zer­schlägt er jeden Zwei­fel dar­an, ob Gott uns Men­schen liebt, über­haupt lie­ben kann. Gott kann. Jesus kann. Ihr braucht einen Beweis dafür? Aus Lie­be geht Jesus ans Kreuz.

Drit­te Annä­he­rung: Nie­mand wird das Kreuz ver­ste­hen, der nicht selbst unter die­ses Kreuz tritt. Egal wo wir anfan­gen – bei der Lie­be oder dem Opfer oder der Süh­ne – wir schei­tern mit allen Erklä­rungs­ver­su­chen, wenn wir uns nicht selbst unter das Kreuz Jesu stel­len. Gott ist für MICH. Gott ist für DICH. Er han­delt nicht, um irgend­wel­che Theo­rien zu unter­mau­ern. Er han­delt nicht, um der Phan­ta­sie und dem Intel­lekt der Phi­lo­so­phen und Theo­lo­gen eine wei­te­re Nuss zu kna­cken zu geben. Er han­delt mir für mich. Und ich kann es ent­de­cken und Stück für Stück begrei­fen, wenn ich mich dem annähere.
Nah dran, wirk­lich sehr nah, waren die bei­den Ver­bre­cher. Und einer begreift und ergreift sei­ne Chan­ce, einer ergreift das Leben. Er hört die Zusa­ge Jesu: „Wahr­lich, Amen, ich sage dir: Heu­te wirst du mit mir im Para­dies sein.“
Ein ande­rer ist auch nah dran, der Haupt­mann. Lukas lässt ihn sagen: „Für­wahr, die­ser Mensch ist ein Gerech­ter gewe­sen.“ Bei Mar­kus und Mat­thä­us heißt es: „Die­ser Mensch ist Got­tes Sohn gewesen.“
Nur wer unters Kreuz tritt, begreift was geschieht. Und hat die Chan­ce, es für sich zu ergreifen.

Kar­frei­tag und das Kreuz­zei­chen in unse­ren Kir­chen, an man­chem Hals­kett­chen oder Arm­band sind eine Zumu­tung. Gott durch­kreuzt unse­re Heils­we­ge und er durch­kreuzt alle unse­re Vor­stel­lun­gen von ihm.
Zugleich ist das Kreuz das Zei­chen von Got­tes Lie­be – und nicht das eines rach­süch­ti­gen Got­tes. Denn das müs­sen wir beden­ken: In Jesus ist Gott. Nichts ande­res beken­nen wir in unse­rem Glau­bens­be­kennt­nis. Es ist ein Gott.
Und wir wer­den es nur begrei­fen, wenn wir es ergrei­fen, wenn wir in die­ses Geheim­nis ein­tre­ten. Nicht um es zu lüf­ten und erklär­bar zu machen, son­dern um es für uns in Anspruch zu neh­men wie einen kost­ba­ren Schatz.

„Geheim­nis des Glau­bens: Dei­nen Tod, o Herr, ver­kün­den wir, und dei­ne Auf­er­ste­hung prei­sen wir, bis du kommst in Herr­lich­keit.“ (Aus der Abendmahlsliturgie)

 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo