Tri­umph­zug

Eine Pre­digt zum 1. Sonn­tag nach Ostern

Gesun­gen wur­de das Lied “Er ist erstan­den. Hal­le­lu­ja” (Evan­ge­li­sches Gesang­buch Nr. 116). Dort heißt es in der ers­ten Stro­phe: “Denn unser Hei­land hat tri­um­phiert, all’ sei­ne Feind’ gefan­gen er führt.”

 

Gedan­ken zu Kolos­ser 2,12–15

Die Stra­ßen sind gesäumt von unzäh­li­gen Men­schen. Links und rechts ste­hen sie am Weg, dicht gedrängt. Coro­na gibt es in die­sem Bild nicht. Ganz auf­ge­regt war­ten sie. Hier wird getu­schelt, dort erzählt einer ein paar Insi­der­ge­schich­ten. Die um ihn her­um stau­nen, lachen, grin­sen in sich hin­ein. „Oh“ und „Ah“ hört man. Einer Grup­pe Musi­ker dau­ert es zu lan­ge, sie spie­len schon ein­mal auf und die bei ihnen sind, tan­zen auf der Stel­le, klat­schen und sin­gen die bekann­ten Zei­len mit. Auf ein­mal geht es wie eine Wel­le durch die Men­ge. Noch ist der Jubel ein paar hun­dert Meter ent­fernt, aber die Laut­stär­ke nimmt zu. Der fest­li­che Umzug nähert sich. Wer sein Fähn­chen in den Hosen­bund gesteckt hat­te, um die Hän­de frei zu haben, schnappt es sich. Sie erin­nern sich an die Hoch­zeits­fei­er­lich­kei­ten von Wil­liam und Kate oder von Har­ry und Meg­han? Dann kön­nen Sie sich das ein biss­chen vorstellen.
Aller­dings geht es hier etwas mar­tia­li­scher zu. Vor­ne­weg gehen Sena­to­ren, Hör­ner wer­den gebla­sen. Bil­der einer Schlacht wer­den gezeigt. Kriegs­ge­fan­ge­ne in Ket­ten und ruhm­rei­che Sol­da­ten in glän­zen­den Rüs­tun­gen fül­len die Stra­ße. Die rei­che Beu­te wird prä­sen­tiert – Kame­le und Pfer­de, Gold, Sil­ber und viel Schmuck, ein gezähm­ter Löwe und was nicht alles. Dann kommt er end­lich, der sieg­rei­che Feld­herr. Er fährt auf einem Wagen, der von vier Pfer­den gezo­gen wird, einer Qua­dri­ga. Den Kopf schmückt ein Lor­beer­kranz und auch sonst trägt er Zei­chen des Sie­gers. Zum Schluss folgt das gan­ze Heer, jubeln und grö­lend, bewun­dert und gefei­ert. Tri­umph­zug in Rom.

„Denn unser Hei­land hat tri­um­phiert, all sei­ne Feind gefan­gen geführt.“

Hin­ter den Wor­ten des Oster­lieds steht viel­leicht die­ses Bild vom Tri­umph­zug eines römi­schen Feld­herrn. Und der Apos­tel Pau­lus hat­te wohl auch solch ein Bild vor Augen, als er vom Tri­umph Jesu über den Tod und alle Mäch­te und Gewal­ten geschrie­ben hat. Hören wir ein­mal dar­auf, was er den Chris­ten in Kolossä geschrie­ben hat (Kolos­ser 2,12–15. Der Link führt zu Luther 2017)):

12In der Tau­fe wur­det ihr mit ihm begra­ben. Mit ihm wur­det ihr auch auf­er­weckt. Denn ihr habt an die Kraft Got­tes geglaubt, der Chris­tus von den Toten auf­er­weckt hat. 13Ja, ihr wart tot auf­grund eurer Ver­feh­lun­gen. Und eure auf das Mensch­li­che aus­ge­rich­te­te Natur hat­te die neue Beschnei­dung noch nicht emp­fan­gen. Aber Gott hat euch zusam­men mit Chris­tus leben­dig gemacht, indem er uns alle Ver­feh­lun­gen ver­ge­ben hat. 14Er hat den Schuld­schein getilgt, der uns belas­te­te –ein­schließ­lich sei­ner Vor­schrif­ten, die gegen uns stan­den. Er hat ihn ans Kreuz ange­na­gelt und damit besei­tigt. 15Er hat die Mäch­te und Gewal­ten ent­waff­net und sie öffent­lich zur Schau gestellt. Er führt sie im Tri­umph­zug mit, der für Chris­tus abge­hal­ten wird.
(Basis-Bibel)

Ostern vor einer Woche. Fest­lich ging es bei uns zu. Wir sind auch sin­gend durch die Stadt gezo­gen – naja: vom Kirch­platz bis in die Kir­che hin­ein. Aber immer­hin mit Gesang und dem Licht der Oster­ker­ze vor­ne weg. Und ver­schla­fen konn­te das kei­ner, denn dann läu­te­ten die Glo­cken mit­ten in der Nacht. Und jeden Sonn­tag erin­nern wir an die Auf­er­ste­hung. Sonn­tags des­we­gen, weil die Chris­ten gleich am Anfang ihren Fei­er­tag, ihren Lob­preis­tag auf den Sonn­tag leg­ten – auf den Wochen­tag, an dem Jesus von den Toten auf­er­stan­den ist. Wir läu­ten jeden Sonn­tag zu einem klei­nen Tri­umph­zug gegen den Tod.

Ich glau­be, das ist uns so oft gar nicht im Sinn. All­zu häu­fig kann man nicht mit allen ver­füg­ba­ren Kräf­ten zusam­men­kom­men und mit gro­ßem Auf­wand Got­tes­diens­te fei­ern. Es darf dann ruhig etwas klei­ner sein. Wenn wir es nur nicht aus dem Blick ver­lie­ren oder sogar ver­ges­sen. Das ist aber gera­de die Her­aus­for­de­rung. Kein Wun­der. Es gibt wenig Tri­um­pha­les zu berichten.
Coro­na ist nicht besiegt. Ist die Fra­ge, ob das über­haupt geht oder ob wir nicht ein Leben lang auf der Hut sein müs­sen. Viel­leicht geht’s etwas bes­ser, aber aus­rot­ten lässt es sich wohl nicht.
Der Krieg um die Ukrai­ne? Es wird kei­ne Sie­ger geben, auch wenn sich der eine oder ande­re viel­leicht ein­mal so prä­sen­tie­ren wird. Im Krieg ver­lie­ren alle.
Wahl­sie­ge? Naja. Dort, wo die Wäh­ler­stim­men ein­deu­tig über den 50 % lie­gen, wird das Ver­fah­ren in Zwei­fel gezo­gen. Ob da alles mit rech­ten Din­gen zuging?
Und was ist mit unse­ren klei­nen Kämp­fen im All­tag? Von den Nie­der­la­gen bei den guten Vor­sät­zen am Tag nach Sil­ves­ter muss man nach Ostern gar nicht mehr reden.
Die meis­ten Diä­ten gehen sang- und klang­los unter – spä­tes­tens, wenn die Kaf­fee- und Eis­die­len­sai­son wie­der rich­tig läuft.

Wie ist das mit unse­rem Glau­ben? Wie vie­le sol­cher schlech­ten Nach­rich­ten ver­kraf­tet der? Wann zie­hen wir uns zurück mit dem Oster­ju­bel, weil die Welt um uns her­um das offen­bar nicht mit­be­kom­men hat? Und ein­mal abge­se­hen von der Welt drum­her­um: Wie sehr sind wir selbst davon über­zeugt, dass Gott uns gut ist? Tau­chen nicht doch irgend­wann noch alte Rech­nun­gen auf? Lothar Zenet­ti, Pries­ter, Theo­lo­ge, Schrift­stel­ler, hat sich dazu ein­mal Gedan­ken gemacht:

Ein­mal wird uns gewiss die Rech­nung prä­sen­tiert für den Son­nen­schein und das Rau­schen der Blät­ter, die sanf­ten Mai­glöck­chen und die dunk­len Tan­nen, für den Schnee und den Wind, den Vogel­flug und das Gras und die Schmet­ter­lin­ge, für die Luft, die wir geat­met haben, und den Blick auf die Ster­ne und für die Tage, die Aben­de und die Näch­te. Ein­mal wird es Zeit, dass wir auf­bre­chen und bezah­len. Bit­te die Rech­nung. Doch wir haben sie ohne den Wirt gemacht: Ich habe euch ein­ge­la­den, sagt der und lacht, soweit die Erde reicht: Es war mir ein Vergnügen!
(Lothar Zenet­ti Aus: Lothar Zenet­ti, Sie­ben Far­ben hat das Licht. Wor­te der Zuver­sicht. Mat­thi­as Grünewald Ver­lag 2006)

Ermu­ti­gen­de Wor­te. Die Rech­nung zahlt Gott. Wir sind ein­ge­la­den. Und er lädt uns nicht nur ein, in sei­ner wun­der­ba­ren und schö­nen Welt zu leben und sie zu genie­ßen. Er zahlt auch die Rech­nung für etwas, über das wir gar nicht nach­den­ken wol­len. Denn offen­sicht­lich haben wir bei ihm Schul­den. Pau­lus gebraucht ein Bild, das wir ganz gut ver­ste­hen. Es kommt aus der Geschäfts­welt. Mit der hat jeder zu tun. Jeder Kre­dit, jeder Kauf auf Raten ist ja nichts ande­res als ein Kauf mit­tels Schuld­brief. Du gibst mir etwas und ich zah­le spä­ter dafür. Solan­ge nicht der letz­te Cent bezahlt ist, ste­he ich in dei­ner Schuld.
Unse­re Schuld Gott gegen­über? Wir leben oft an ihm vor­bei. Das ist gar nicht ein­mal bös­wil­lig geplant. Wir ver­ges­sen ihn schlicht. Wir ver­ges­sen, dass wir ihm völ­lig ver­trau­en kön­nen. Und dann wen­den wir unser Ver­trau­en ande­ren zu. Frü­her nann­te man die Göt­ter und Men­schen brach­ten ihnen Opfer dar. Heu­te hei­ßen die­se Göt­ter viel­leicht: gutes Ein­kom­men und soli­de Geld­an­la­ge, vie­le Freun­de, Anse­hen in der Gesell­schaft, tol­les Auto, Lebens­ver­si­che­rung, Haus und Hof. Wir stre­ben nach Glücks­ma­xi­mie­rung. Am Ende ver­trau­en wir eh nur noch uns selbst. Und wenn dann womög­lich noch die Gebo­te aus­drück­lich ins Spiel kommen …

Was machen wir damit? Den Scha­den kön­nen wir nie im Leben regu­lie­ren und kei­ne mensch­li­che Ver­si­che­rung kann das. Vor Gott sind wir schlicht plei­te und die Mäch­te und Gewal­ten, die gegen Gott ste­hen, fei­ern ihren Tri­umph­zug – mit uns als Beu­te im Schlepp­tau. „Ihr wart tot in Sün­den, in euren Ver­feh­lun­gen.“ Sei ein­fach schreibt es Pau­lus auf. Wir wür­den es auch blei­ben, wenn da nicht einer gekom­men wäre, um die­sen Schuld­schein zu zerreißen.
Ich stel­le mir das bild­lich vor: Da steht Gott selbst und sam­melt Schuld­schei­ne ein – nicht ein­ge­lös­tes Ver­trau­en, fau­le Kom­pro­mis­se, Lügen statt Wahr­heit, Über­heb­lich­keit, Ver­ach­tung ande­rer. Egal, wie fett solch ein Schein sein mag – nur ein klei­ner Zet­tel oder ein gan­zer Ord­ner vol­ler unge­deck­ter Schecks – Gott nimmt sie alle ent­ge­gen. „Gib sie mir“, sagt er. „Hal­te nichts zurück!“ Und dann nimmt er einen Ham­mer und eine Hand­voll Nägel und nagelt die­se Schuld­schei­ne ans Kreuz. Er tackert sie dort an, so fest, dass sie nicht mehr abge­hen. Sie ver­fal­len dort am Kreuz, sie wer­den auf­ge­löst. Sie sind nicht mehr da. „Ihr seid begra­ben wor­den in der Tau­fe.“ Da gilt die Rede­wen­dung tat­säch­lich: „Tot ist tot.“ Wir sind näm­lich allem gestor­ben, was uns ankla­gen will.

Dann aber: „Ihr seid auf­er­weckt durch den Glau­ben aus der Kraft Got­tes, leben­dig gemacht. Und die Schuld ist ver­ge­ben.“ Und der Anklä­ger? Die Bank des Teu­fels, die uns ver­kla­gen will, das Inkas­so­un­ter­neh­men des Bösen? Gott ent­klei­det und ent­waff­net ihn. Der üble Gene­ral des Teu­fels, eben noch in schmu­cker Uni­form, mit viel Lamet­ta behan­gen, Orden an der Brust, vier gol­de­ne Ster­ne oder fünf auf den Schul­ter­klap­pen, steht jetzt da in einer arm­se­li­gen, zer­ris­se­nen Hose und einem zer­schlis­se­nen Hemd. Sei­ne Rang­ab­zei­chen sind her­un­ter­ge­ris­sen. Der Säbel, Zei­chen sei­ner Macht über Leben und Tod, ist zer­bro­chen, in Stü­cke geschla­gen. Im Tri­umph­zug wird er öffent­lich zur Schau gestellt. Der Tod ist tot.

Aber: Ist Gott uns wirk­lich gut? Sind wir ihm gut genug? Kön­nen wir tat­säch­lich so mutig vom Leben reden ange­sichts von Krieg und Leid, von Unter­drü­ckung und Gewalt? Kön­nen wir so leben?
Wir kön­nen. Wir sol­len. Wir dür­fen. Noch ist die­ser Tri­umph­zug nicht in allen Stra­ßen die­ser Welt ange­kom­men. Er wird viel­leicht erst for­miert. Aber der Anfang ist gemacht durch Jesus Chris­tus. Ostern erin­nert uns dar­an. Und an uns ist es, das unbe­irrt aus­zu­ru­fen, zu pro­kla­mie­ren wie Herol­de, die vor Jesus herlaufen.
An uns ist es, die zu trös­ten und lie­be­voll anzu­neh­men, die von die­sem Tri­umph des Lebens gera­de über­haupt nichts mit­be­kom­men. An ihnen sol­len wir nicht jubelnd vor­bei­ge­hen. Zu ihnen sol­len wir uns beu­gen, sie auf­he­ben, sie in gute Gewän­der klei­den, ihre Ver­let­zun­gen ver­bin­den, Wun­den hei­len. Ihnen sol­len wir so begeg­nen, dass sie Men­schen gegen­über wie­der Ver­trau­en fas­sen kön­nen. Und dass sie dar­über Gott sehen, der eben tief her­ab­ge­kom­men ist in jedes Leid hin­ein, um uns zu befrei­en, zu erlösen.
Und zugleich ist es an uns, den Gro­ßen und Star­ken und Mäch­ti­gen den­je­ni­gen anzu­sa­gen, der über ihnen steht und dem sie ver­ant­wort­lich sind – und das nicht am Sankt-Nim­mer­leins­tag, son­dern schon in die­ser Zeit und dann, wenn Jesus wie­der­kommt. Und das wird er. Als Sie­ger, als Befrei­er, als Erlö­ser und als Friedenskönig.

Gott HAT uns leben­dig gemacht. Gott HAT uns ver­ge­ben. Er HAT den Schuld­brief getilgt. Er HAT die Mäch­te und Gewal­ten ent­mach­tet. Wir dür­fen es mutig glau­ben für uns selbst und es ande­ren weitersagen.

 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo