Seht hin!

Gedan­ken zum 1. Sonn­tag nach Weihnachten

1. Johan­nes 1,1–4

Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gese­hen haben mit unsern Augen, was wir betrach­tet haben und uns­re Hän­de betas­tet haben, vom Wort des Lebens – und das Leben ist erschie­nen, und wir haben gese­hen und bezeu­gen und ver­kün­di­gen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschie­nen ist –, was wir gese­hen und gehört haben, das ver­kün­di­gen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemein­schaft habt; und unse­re Gemein­schaft ist mit dem Vater und mit sei­nem Sohn Jesus Chris­tus. Und dies schrei­ben wir, auf dass unse­re Freu­de voll­kom­men sei.

Impuls

Wie nah ist uns Weih­nach­ten noch am 2. Janu­ar? Sil­ves­ter ist schon rum, Neu­jahr liegt hin­ter uns. Vor uns liegt die ers­te vol­le Janu­ar­wo­che. Man­che müs­sen wie­der arbei­ten. Die ers­ten Abhol­ter­mi­ne für­Weih­nachts­bäu­me ste­hen schon an. Dabei geht Weih­nach­ten wenigs­tens bis 6. Janu­ar, bis die Hei­li­gen Drei Köni­ge auch da waren. Oder eher noch bis 2. Febru­ar, Mariä Lichtmess.

Mich beein­druckt Johan­nes. Er zählt auf, mit wie vie­len Sin­nen er und ande­re auf­ge­nom­men und erfasst haben, dass Gott selbst erschie­nen ist in unse­rer Welt: Gehört hat er. Gese­hen, betrach­tet, betas­tet – und noch ein­mal gese­hen und gehört! Er gibt sich nicht zufrie­den mit einem Got­tes­dienst­be­such an Hei­lig­abend. Ihm ist es zu wenig, ein Krip­pen­spiel anzu­schau­en. Und ein­mal Ker­zen­duft allei­ne reicht auch nicht. Johan­nes begibt sich mit allem, was ihm zur Ver­fü­gung steht, hin­ein in die unglaub­lichs­te, fan­tas­tischs­te, groß­ar­tigs­te Geschich­te der Welt: Gott wird Mensch. Jesus kommt zu uns. Er betritt dein und mein Leben. Immer wie­der muss er hin­schau­en. Immer wie­der greift er zu bei der Fül­le Got­tes. „Erzähl‘ es mir noch ein­mal!“, sagt er. Und noch mal, bit­te. Und wie­der greift er sich die Krip­pen­fi­gu­ren. Erneut schlägt er die Bibel auf, zum hun­derts­ten Mal liest er: „Euch ist heu­te der Hei­land gebo­ren.“ Den Gesang der Engel singt er mit und „Lobt Gott, ihr Chris­ten“ oder „Vom Him­mel hoch.“

Wie oft haben Sie die Weih­nachts­ge­schich­te in den letz­ten sie­ben Tagen gele­sen? Haben Sie nach dem 2. Weih­nachts­tag noch ein­mal hin­ein­ge­schaut? Ich nicht. Aber gera­de ver­spü­re ich die Lust dazu, unter­bre­che das Schrei­ben und lese nach: Lukas 2,1–20.
Es ist ein­fach unglaub­lich. So unschein­bar sind Beth­le­hem, Maria, Josef, die Hir­ten. So über­wäl­ti­gend groß­ar­tig die Engel. Mal ehr­lich: Wie über­aus erschre­ckend muss schon der eine Engel gewe­sen sein, dass Hir­ten sich vor ihm fürch­ten. Die fürch­ten nor­ma­ler­wei­se weder Löwen und Bären, nicht die Gefah­ren der Nacht.
Johan­nes ist über­wäl­tig von die­sem Ereig­nis. Er ist über­wäl­tigt von Gott. Und zwar so sehr, dass ihm unse­re Spra­che gar nicht aus­reicht, das zu beschrei­ben. Wenn Brief­pa­pier damals nicht so teu­er gewe­sen wäre, hät­te er viel­leicht noch viel mehr geschrie­ben. Hören, sehen, betas­ten, im Her­zen berüh­ren las­sen, ergrei­fen, bestau­nen, wun­dern, erbe­ben, zugrei­fen, erfas­sen, auf­neh­men, ver­schlin­gen – set­zen Sie die Rei­he noch ein wenig fort. Es wird nie genü­gen, die Grö­ße Got­tes und die unglaub­li­che Wirk­lich­keit von Weih­nach­ten zu ver­in­ner­li­chen. Aber gera­de dar­um ist es gut, immer wie­der neu hin­zu­schau­en. Gott ist ein­fach der Größ­te, Herr­lichs­te, Schöns­te, Bes­te, Liebs­te, Wun­der­bars­te. Und wir sind dazu ein­ge­la­den und bestimmt, ihn zu erken­nen und zu lie­ben. Am bes­ten fan­gen wir gleich an.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo