Ostern — alles klar?

Anspra­che auf ERF/Bibel heu­te zu Lukas 24,1–12

Lukas 24,1–12

1 Aber am ers­ten Tag der Woche sehr früh kamen sie zum Grab und tru­gen bei sich die wohl­rie­chen­den Öle, die sie berei­tet hat­ten. 2 Sie fan­den aber den Stein weg­ge­wälzt von dem Grab 3 und gin­gen hin­ein und fan­den den Leib des Herrn Jesus nicht. 
4 Und als sie dar­über rat­los waren, sie­he, da tra­ten zu ihnen zwei Män­ner in glän­zen­den Klei­dern. 5 Sie aber erschra­ken und neig­ten ihr Ange­sicht zur Erde. Da spra­chen die zu ihnen: Was sucht ihr den Leben­den bei den Toten? 6 Er ist nicht hier, er ist auf­er­stan­den. Gedenkt dar­an, wie er euch gesagt hat, als er noch in Gali­läa war 7 und sprach: Der Men­schen­sohn muss über­ant­wor­tet wer­den in die Hän­de der Sün­der und gekreu­zigt wer­den und am drit­ten Tage auf­er­ste­hen. 8 Und sie gedach­ten an sei­ne Worte. 
9 Und sie gin­gen wie­der weg vom Grab und ver­kün­dig­ten das alles den Elf und allen andern Jün­gern. 10 Es waren aber Maria Mag­da­le­na und Johan­na und Maria, des Jako­bus Mut­ter, und die andern Frau­en mit ihnen; die sag­ten das den Apos­teln. 11 Und es erschie­nen ihnen die­se Wor­te, als wär’s Geschwätz, und sie glaub­ten ihnen nicht. 12 Petrus aber stand auf und lief zum Grab und bück­te sich hin­ein und sah nur die Lei­nen­tü­cher und ging davon und wun­der­te sich über das, was gesche­hen war.

Gedan­ken zur Ostergeschichte

Es ist Ostern in Jeru­sa­lem. Aber irgend­wie noch nicht so rich­tig. Wenn hier in den Gemein­den Got­tes­diens­te gefei­ert wer­den, wenn Chris­ten sich an Ostern begeg­nen, dann begrü­ßen sie sich meist mit dem Oster­gruß: „Der Herr ist auf­er­stan­den. Er ist wahr­haf­tig auf­er­stan­den.“ Manch­mal muss man ein biss­chen moti­vie­rend nach­hel­fen, aber dann klappt das schon. Damals war nur eins zu spü­ren und zu sehen: die Lee­re. Mit dem Tod Jesu am Kreuz war den Jün­ge­rin­nen und Jün­gern aus dem Her­zen geris­sen, was sie in den letz­ten Mona­ten und Jah­ren aus­ge­füllt hatte.

Es stimmt nicht ganz. Denn die Lie­be ist noch in ihnen. Sie gehen zum Grab für einen letz­ten Lie­bes­dienst: Den Leich­nam wol­len sie sal­ben, ein­bal­sa­mie­ren. Sie wol­len rich­tig Abschied neh­men, ohne Zeit­druck, ohne die Beob­ach­tung durch die miss­traui­schen Augen der Sol­da­ten, ohne die neu­gie­ri­gen Bli­cke der Gaf­fer, ohne den spöt­ti­schen Aus­druck in den Gesich­tern der Geg­ner Jesu. Die Lie­be ist noch da.
In wem eigent­lich? Wer geht zum Grab? Lukas löst erst spä­ter die­se Fra­ge auf, wer genau dabei ist. Ist das auch ein Zei­chen der Lee­re? Ein Platz­hal­ter – viel­leicht sogar auch für unse­re Rat­lo­sig­keit? Ein Platz­hal­ter für uns, damit wir mit­ge­hen zum Grab und den Oster­tag dort begin­nen, wo wir aus eige­ner Kraft nichts fin­den kön­nen, nichts hof­fen können?

Manch­mal den­ke ich: Wir wis­sen schon zu viel. Wir lesen die Geschich­ten immer schon vom Ende her. Jesus lebt. Das über­rascht uns nicht mehr. Das ver­wirrt uns auch nicht mehr.
Damals waren sie – eini­ge Frau­en, die auch bei der Kreu­zi­gung dabei waren – rat­los. Sie waren völ­lig über­rascht. Jesus ist nicht nur tot. Er ist sogar ver­schwun­den. Die Frau­en erschra­ken, als dann noch die bei­den Män­ner in glän­zen­den Klei­dern zu ihnen tra­ten. Was ist hier los? Was soll das alles?
Viel­leicht ist es ange­bracht, an die­ser Stel­le selbst ein­mal ste­hen zu blei­ben und das Haupt zu beu­gen. Wir begeg­nen Gott, der sich völ­lig ver­birgt. Er ist so aus unse­rem Gesichts­feld ver­schwun­den, dass wir nicht ein­mal mehr eine Spur von ihm wahr­neh­men. In die­se gebeug­te Hal­tung hin­ein spre­chen die bei­den Män­ner. Bei Lukas sind es Män­ner, bei Mar­kus ist es ein Jüng­ling. Mat­thä­us und Johan­nes sagen es so, wie wir es uns ger­ne vor­stel­len: Die Män­ner mit den strah­len­den Gewän­dern nen­nen sie schlicht Engel. Boten aus einer ande­ren Welt. Sie reden mit den Frau­en, die noch tief gebeugt daste­hen. Ob außer Furcht auch Ehr­furcht mit­schwingt? Das Ange­sicht beu­gen Men­schen vor Köni­gen, vor dem Thron eines Herr­schers, vor dem Thron Got­tes. Viel­leicht auch hier.
Was die Frau­en noch völ­lig ver­wirrt und erschreckt, ist den Boten hin­ge­gen völ­lig klar und selbst­ver­ständ­lich. Sie, die himm­li­schen Wesen, ken­nen schon die Wahr­heit. Und die­se Wahr­heit über­rascht sie auch nicht. Der Leben­de ist nicht bei den Toten zu fin­den. Er ist auf­er­stan­den. Das hat er so ange­kün­digt. Selbst­ver­ständ­lich ist es so! Im Him­mel ist es klar. Schon längst. Nun soll es auch den Men­schen auf der Erde klar werden.

Lukas schreibt: „Und sie gedach­ten an sei­ne Wor­te.“ Für mich hört es sich so an, als ob die Frau­en da wirk­lich erkann­ten, was die Boten ihnen sagen. Jesus lebt. Die Lee­re weicht. Das Leben hat sich durch­ge­setzt und erfüllt nun die Her­zen der Frau­en. So erfüllt ver­kün­den sie es den Jün­gern – den Elf und allen andern, schreibt Lukas.
Jetzt end­lich nennt Lukas die Namen der Frau­en, die dort am Grab gewe­sen waren. Was noch geheim­nis­voll war, fast auch ein Stück leer, bekommt ein Gesicht. Maria Mag­da­le­na, Johan­na und Maria, die Mut­ter von Jako­bus, wer­den nament­lich erwähnt. Außer­dem waren noch ande­re Frau­en dabei. Eine gan­ze Wol­ke von Zeu­gin­nen. Aber den Jün­gern erschien es wie ein Geschwätz.
Sie ken­nen viel­leicht den flot­ten Spruch: Ein Mann, ein Wort; eine Frau, ein Wör­ter­buch. Frau­en gel­ten nichts, wenn es um ein öffent­li­ches Bekennt­nis geht, um ein Zeug­nis, das 50 sogar vor Gericht Bestand hat. Damals war das so – und heu­te ist es oft immer noch so.
Wie ver­kehrt die­se Hal­tung schon immer ist, ist uns eigent­lich klar. Und doch über­win­den sogar Chris­ten die­se Hal­tung oft nur schwer­fäl­lig. Gott macht’s anders. Die Zeu­gin­nen, die zuerst von Jesu Auf­er­ste­hung erfah­ren, die er für wür­dig hält und abso­lut unver­zicht­bar, sind die Frau­en am Grab. Sie sind wich­ti­ger als Petrus, der immer vor­ne­weg war, wich­ti­ger als Johan­nes, der am Ende auch noch die Offen­ba­rung schrei­ben wird – sei­ne Schau in den Him­mel hinein.

Von der Auf­er­ste­hung hören die Frau­en zuerst. Vor allen Apos­teln soll­ten sie den Namen Urapos­tel tra­gen. Denn sie sind gesandt, die Nach­richt von der Auf­er­ste­hung zu den Jün­gern zu tragen.
Ein Geschwätz? So den­ken die Jün­ger. Auch sie sind ver­wirrt, sie sind über­rascht und über­for­dert mit die­ser neu­en Wirk­lich­keit. Das kann nur Gere­de sein, den­ken sie. Das kann doch nicht wahr sein. Tot ist tot. Viel­leicht aber den­ken sie es auch, weil Frau­en viel emo­tio­na­ler reagie­ren – und dann manch­mal auch über­re­agie­ren. Ein Vor­ur­teil. Gott selbst erwählt sei­ne Boten und Botin­nen. Und ihre Bot­schaft ist voll­mäch­tig, auch wenn man­che es nicht glau­ben wollen.

Was Petrus dann unter­nimmt, beschreibt bis heu­te, wie wir mit den manch­mal unfass­ba­ren Aus­sa­gen und Zusa­gen der Bibel umge­hen kön­nen, um damit wei­ter­zu­kom­men. Er schaut nach. Manch­mal kann man etwas nicht sogleich glau­ben – in der Wei­se, dass es das Herz umdreht und zu etwas Neu­em bewegt. Aber dann kön­nen wir es prü­fen. Selbst hin­ge­gen und nach­schau­en bringt uns wei­ter. Kei­ne Dis­kus­sio­nen über das Für und Wider, über Wahr­schein­lich­kei­ten. Meint Gott das so? Kann ich ihm so wirk­lich ver­trau­en, mich voll und ganz auf ihn ver­las­sen? Mach’s wie Petrus. Schau nach und pro­bie­re es aus. Am Ende die­ses ers­ten Oster­er­leb­nis­ses ist augen­schein­lich noch längst nicht alles klar. Petrus, gewiss jetzt schon eine Füh­rungs­per­sön­lich­keit der Grup­pe aus Jün­ge­rin­nen und Jün­gern, ist noch nicht über­zeugt. Als er das lee­re Grab sieht, geht es ihm nicht ganz so wie den Frau­en, denn er ist ja schon infor­miert. Rat­los ist er nicht, aber ver­wun­dert. Hät­te ihm nicht auch ein Engel sagen kön­nen was gesche­hen ist? Lukas spart sich das. Und nicht nur er. Auch in den ande­ren Evan­ge­li­en erschei­nen die Engel oder Män­ner in strah­len­den Gewän­dern nur den Frauen.

Die Jün­ger haben nur das Men­schen­wort, das Wort aus dem Mund der Frau­en, die zuerst das Grab besucht haben. Das gilt. Das trägt die gute Nach­richt: Jesus lebt. Und das gilt bis heu­te: Gott gibt sei­ne Gute Nach­richt durch Men­schen­wort wei­ter – sowohl durch Frau­en als auch durch Män­ner. Das Men­schen­wort ent­hält die gan­ze Wahr­heit. Da gibt es nichts hin­zu­zu­fü­gen oder zu strei­chen. An uns ist es, das zu glau­ben, zu prü­fen, Gott zu vertrauen.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo