Mer­ken wir’s noch?

Ste­hen zwei Men­schen vor Gott — ein Pha­ri­sä­er und ein Zöllner …
Wie ste­hen wir eigent­lich vor Gott? Mer­ken wir noch, was los ist zwi­schen ihm und uns? Wo es klemmt?
Ein paar Gedan­ken dazu aus einer alten Geschich­te. Und zur Ein­lei­tung erst ein­mal die Sto­ry vom Pha­ri­sä­er und Zöll­ner: Lukas 18,9–14

Er sagte aber zu eini­gen, die über­zeugt waren, fromm und gerecht zu sein, und ver­ach­te­ten die andern, dies Gleich­nis: Es gin­gen zwei Men­schen hin­auf in den Tem­pel, um zu beten, der eine ein Pha­ri­sä­er, der ande­re ein Zöll­ner. Der Pha­ri­sä­er stand und bete­te bei sich selbst so: Ich dan­ke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leu­te, Räu­ber, Unge­rech­te, Ehe­bre­cher, oder auch wie die­ser Zöll­ner. Ich fas­te zwei­mal in der Woche und gebe den Zehn­ten von allem, was ich ein­neh­me. Der Zöll­ner aber stand fer­ne, woll­te auch die Augen nicht auf­he­ben zum Him­mel, son­dern schlug an sei­ne Brust und sprach: Gott, sei mir Sün­der gnädig! 
Ich sage euch: Die­ser ging gerecht­fer­tigt hin­ab in sein Haus, nicht jener. Denn wer sich selbst erhöht, der wird ernied­rigt wer­den; und wer sich selbst ernied­rigt, der wird erhöht werden.

Und dann die Pre­digt zu 2. Samu­el 12

Mer­ken wir es noch? Ich mei­ne: Mer­ken wir es noch, wenn etwas zwi­schen uns und Gott steht? Und wer könn­te uns sagen, wie es um uns steht? Oder wem soll­ten wir es sagen? Den Pha­ri­sä­er aus dem Gleich­nis, das Jesus erzählt hat, hat viel­leicht kei­ner gewarnt. Oder er hat es nicht hören wol­len. Der Zöll­ner hat sich sehr gering ein­ge­schätzt. Ech­te Selbst­er­kennt­nis? Oder war er eh immer zurück­hal­tend? Jesus stellt extre­me Her­zens­hal­tun­gen dar. Auf der einen Sei­te einer, der vor lau­ter Stolz nicht merkt, dass er vor Gott gar nicht gerecht daste­hen kann, egal was er tut und wie fromm er sich gibt, sich auch ehr­lich bemüht. Der ande­re ist völ­lig zer­knirscht, bringt nichts vor Gott, bleibt drau­ßen. Obwohl er viel­leicht doch auch ein Mensch ist, der Gutes zu tun weiß.

Schau­en wir ein­mal auf zwei ande­re. Die in ein erns­tes, tie­fes, rei­ni­gen­des Gespräch ein­ge­tre­ten: König David und der Pro­phet Nathan. Die Vor­ge­schich­te ist kurz erzählt (2. Samu­el 11). König David beob­ach­tet sei­ne Nach­ba­rin beim Baden. Bath­se­ba. Er ver­liebt sich. Er will sie haben. Tech­tel­mech­tel? In der Kür­ze der Erzäh­lung geht es schnell, kei­ne Zeit für Roman­ze. David holt sie zu sich, sie schla­fen mit­ein­an­der, Bath­se­ba wird schwan­ger. David will es ver­tu­schen, ermu­tigt ihren Mann, der gera­de auf Hei­mat­ur­laub ist, doch bei sei­ner Frau zu schla­fen. Der aber ist Sol­dat und schläft vor der Tür des Palas­tes. Es herrscht Krieg und Uria, so heißt der Ehe­mann von Bath­se­ba, hat so viel Ehre im Leib, dass er sich nicht die Ruhe und Freu­de sei­nes Zuhau­ses gönnt. Und nun? David lässt ihn zurück an die Front und befiehlt sei­nem Haupt­mann, Uria an die gefähr­lichs­te Stel­le der Bela­ge­rung zu stel­len und ihn dort dann allei­ne zu las­sen. Auf­trags­mord, raf­fi­niert ver­packt. Uria stirbt, David holt sich Bath­se­ba ganz offi­zi­ell. Aber jetzt:

Und der Herr sand­te Nathan zu David. Als der zu ihm kam, sprach er zu ihm: Es waren zwei Män­ner in einer Stadt, der eine reich, der ande­re arm. Der Rei­che hat­te sehr vie­le Scha­fe und Rin­der; aber der Arme hat­te nichts als ein ein­zi­ges klei­nes Schäf­lein, das er gekauft hat­te. Und er nähr­te es, dass es groß wur­de bei ihm zugleich mit sei­nen Kin­dern. Es aß von sei­nem Bis­sen und trank aus sei­nem Becher und schlief in sei­nem Schoß, und er hielt’s wie eine Toch­ter. Als aber zu dem rei­chen Mann ein Gast kam, brach­te er’s nicht über sich, von sei­nen Scha­fen und Rin­dern zu neh­men, um dem Gast etwas zuzu­rich­ten, der zu ihm gekom­men war. Und er nahm das Schaf des armen Man­nes und rich­te­te es dem Mann zu, der zu ihm gekom­men war.
Da geriet David in gro­ßen Zorn über den Mann und sprach zu Nathan: So wahr der Herr lebt: Der Mann ist ein Kind des Todes, der das getan hat! Dazu soll er das Schaf vier­fach bezah­len, weil er das getan und sein eige­nes geschont hat.
Da sprach Nathan zu David: Du bist der Mann! So spricht der Herr, der Gott Isra­els: Ich habe dich zum König gesalbt über Isra­el und habe dich erret­tet aus der Hand Sauls und habe dir dei­nes Herrn Haus gege­ben, dazu sei­ne Frau­en in dei­nen Schoß, und habe dir das Haus Isra­el und Juda gege­ben; und ist das zu wenig, will ich noch dies und das dazu­tun. War­um hast du denn das Wort des Herrn ver­ach­tet, dass du getan hast, was ihm miss­fiel? Uria, den Heti­ter, hast du erschla­gen mit dem Schwert, sei­ne Frau hast du dir zur Frau genom­men, ihn aber hast du umge­bracht durch das Schwert der Ammo­ni­ter. Nun, so soll von dei­nem Hau­se das Schwert nim­mer­mehr las­sen, weil du mich ver­ach­tet und die Frau Uri­as, des Heti­ters, genom­men hast, dass sie dei­ne Frau sei.
Da sprach David zu Nathan: Ich habe gesün­digt gegen den Herrn. Nathan sprach zu David: So hat auch der Herr dei­ne Sün­de weg­ge­nom­men; du wirst nicht ster­ben. Aber weil du die Fein­de des Herrn durch die­se Sache zum Läs­tern gebracht hast, wird der Sohn, der dir gebo­ren ist, des Todes ster­ben. Und Nathan ging heim.

So steht es im 2. Buch Samu­el im 12. Kapi­tel aufgeschrieben.

Nathan traut sich was. Er tritt vor David und stellt ihn zur Rede. David ist der König. Der kann und darf alles. Der könn­te auch Nathan besei­ti­gen las­sen. Der beugt sein Haupt vor nie­man­dem. Muss er auch nicht. Über dem König steht kei­ner. Über sich lässt David nie­man­den ste­hen. Oder doch?
Mein ers­ter Gedan­ke: Stellt Nathan David eine Fal­le? Er tappt so wun­der­bar hin­ein. Sei­ne Emo­tio­nen kochen über: „Der Mann ist ein Kind des Todes.“ Nor­ma­le Reak­ti­on. Wie kann der Rei­che sich am Weni­gen des Armen ver­grei­fen?  Und dann noch am Schäf­lein, so süß. Wenn’s wenigs­tens ein altes Schaf gewe­sen wäre. Ich den­ke nicht, dass es eine Fal­le ist. Nathan öff­net mit sei­ner Erzäh­lung das Herz Davids. Und tat­säch­lich: Es schlägt auf dem rech­ten Fleck. Von wegen „man muss auch mal den Rei­chen ver­ste­hen. Der tut bestimmt auch viel für die Armen. Durch sei­ne Inves­ti­tio­nen wird die Wirt­schaft am Lau­fen gehal­ten. Da kannst du kei­ne Über­ge­winn­steu­er ver­lan­gen. Wer weiß, viel­leicht durf­te das Schäf­lein ja auch auf den Wei­den des Rei­chen gra­sen; das wird ja nicht erzählt.“
David reagiert, wie jeder mit ein biss­chen Barm­her­zig­keit und Rechts­emp­fin­den reagie­ren muss. Gut so.

„Du bist der Mann.“ Nun aber öff­net Nathan nicht nur Davids Herz, son­dern er öff­net ihm auch die Augen. Im Grun­de sagt er David ja nichts Neu­es. Der wuss­te, dass er sei­ne Macht miss­braucht hat­te. Der wuss­te, dass Ehe­bruch und Mord Schuld ist vor Gott und vor Men­schen, an Gott und an Men­schen. Sonst hät­te er ja gar nicht ver­sucht, sei­ne Tat zu vertuschen.
Hat nicht gera­de David so viel Gutes von Gott emp­fan­gen? Er war ein erfolg­rei­cher Krie­ger. Gott hat ihn vor den Anschlä­gen Sauls auf sein Leben bewahrt. Gott hat David zum König gemacht über Isra­el im Nor­den und Juda im Süden – über ganz Isra­el also. Gera­de du, David! Nathan hat Davids Herz geöff­net und nun auch die Augen. Mutig. Denn das hät­te auch ihn das Leben kos­ten kön­nen. David ist der König.
Aber David hört. David hört zu und lässt sich auch die­ses Wort, das direkt an ihn gerich­tet ist, zu Her­zen gehen. Er kehrt um. Es geht viel­leicht nicht ein­mal um die Erkennt­nis, die David jetzt erst über­kommt. Die hat­te er schon vor­her. Aber er spricht es aus. Er lässt sich dar­auf anspre­chen und spricht es aus: „Ich habe gesün­digt gegen den Herrn.“ Und Nathan kann ihm dar­auf­hin die Ver­ge­bung Got­tes zusprechen.

Mir blei­ben zwei Gedan­ken wich­tig. Der ers­te, schon am Anfang als Fra­ge in den Raum gestellt: Mer­ken wir es noch?
Mer­ken wir noch, wo wir an Gott vor­bei­ge­hen oder wo wir gar gegen ihn antre­ten? Die­ses „Du bist der Mann – oder frei­er in der Aus­wahl: du bist der Mensch“ trifft uns viel­leicht häu­fi­ger, als wir denken.
„Gera­de du, David, der so reich Beschenk­te?“ David war von Her­zen fromm. Er war ein Mann nach dem Her­zen Got­tes (1. Samu­el 13,14; Apos­tel­ge­schich­te 13,22). Das greift sogar Pau­lus 1.000 Jah­re spä­ter in einer Pre­digt auf. Doch zugleich ist und bleibt David ein Mensch, der sich jeden Tag neu für den Weg mit Gott ent­schei­den muss. Und manch­mal genau den ent­ge­gen­ge­setz­ten Weg ein­schlägt und Gott igno­riert. Ich bin und blei­be ein Mensch, der schul­dig wer­den kann an Gott und an ande­ren Menschen.
Ja, es stimmt: Je näher ich an Gott dran bin, je mehr ich mich mit sei­nem Wort beschäf­ti­ge, je tie­fer ich mei­ne Bezie­hung zu ihm pfle­ge, des­to mehr bil­de ich mein Herz. Und doch bleibt es dabei fähig, auch gegen Gott und Men­schen zu ent­schei­den und zu handeln.
Und – nur ein Neben­ge­dan­ke, aber ein wich­ti­ger: Je mehr wir Got­tes Herz in unse­rem Her­zen tra­gen, je grö­ßer die Lie­be zu Gott ist, des­to schär­fer wer­den auch die Angrif­fe des Teu­fels auf uns. Denn dass wir nach Gott fra­gen und gar nach sei­nem Wil­len han­deln, passt ihm so gar nicht.
Mer­ken wir es noch? Es ist in ers­ter Linie nicht ein­mal die Schuld, die uns gefähr­lich wird. Denn die hat Jesus Chris­tus ans Kreuz getra­gen; sie ist mit ihm ans Kreuz gena­gelt. Wenn unser Herz nicht mehr unru­hig wird bei der Fra­ge, wie nah wir Gott noch sind, dann wird es gefähr­lich. Gut, wenn wir uns dar­auf anspre­chen las­sen und dem zuhö­ren, der uns so anredet.

Der zwei­te Gedan­ke, der mir wich­tig ist: Trau­en wir uns, auch selbst wie Nathan Unrecht auf­zu­zei­gen? Bei Nathan beein­druckt mich, wie er das tut: Er sucht das Gespräch unter vier Augen. Er pran­gert David nicht öffent­lich an. Das ist die Gefahr unse­rer Zeit – aber nicht erst unse­rer. Nur: heu­te geht es schnel­ler und beque­mer: Ande­re anpran­gern, ohne das Gespräch mit ihnen zu suchen, ist so leicht gewor­den durch die sozia­len Medi­en. Gera­de das aber zer­stört auch das Ver­trau­en, das für Gesprä­che unter vier Augen nötig ist. Blei­ben wir vor­sich­tig und wach­sam, wenn es um öffent­li­che Aus­sa­gen und vor allem Ankla­gen geht.
Und blei­ben wir mutig, wenn es dar­um geht, Unrecht beim Namen zu nen­nen. Mit Blick auf unse­re Gesell­schaft heißt das: Tre­ten wir ein für das Recht von Men­schen am Rand – sei es für Ärme­re, für Flücht­lin­ge, für Kran­ke und Ster­ben­de. Sie alle wer­den oft an den Rand gedrängt. Tre­ten wir ein für das Recht von Schwä­che­ren – für Kin­der, für Men­schen ohne Lob­by, für Men­schen, die zu wenig Kraft haben, für sich selbst ein­zu­tre­ten. Tre­ten wir ein, wenn Waf­fen und Kapi­tal und gren­zen­lo­ses Wachs­tum immer wie­der hoch­ge­lobt wer­den, wo Men­schen zu Num­mern und Kol­la­te­ral­schä­den und Arbeits­kräf­ten werden.

Und – letz­ter Gedan­ke: Leben wir aus der Barm­her­zig­keit und Lie­be Got­tes her­aus. Ver­trau­en wir uns sei­nem Her­zen an mit allem, was in uns ist. Blei­ben wir Men­schen nach Got­tes Her­zen und ler­nen, so zu leben.

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
Advent
Allgemein
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo