Das habt ihr mir getan

KS 20111023 NMB MDR 151Pre­digt zum Vor­letz­ten Sonn­tag des Kirchenjahres

Vor­aus geht die Lesung von Mat­thä­us 25,31–46

„Gut­mensch“ – die­ses Wort hat eine neue öffent­li­che Bedeu­tung erfah­ren in den 45 Wochen die­ses Jah­res 2015. Es sind aber nicht die­je­ni­gen, über die das gesagt wird, die sich selbst so bezeich­nen. So geru­fen wer­den sie von ihren Kri­ti­kern und Geg­nern. Wobei die Fra­ge auf­taucht, ob das dann „Schlecht-Men­schen“ sind. Die­se Anre­de habe ich noch nir­gends gehört.
Gut­mensch. Von ihren Geg­nern wird das als Schimpf­wort gebraucht, was doch im Grun­de etwas sehr Schö­nes aus­sagt. Und die Gut­men­schen selbst reden gar nicht dar­über, dass sie gute Men­schen sind. Sie han­deln aus einem guten Her­zen her­aus, han­deln men­schen­freund­lich, ohne dass sie dar­über vie­le Wor­te verlieren.

Einem beson­de­ren Gut­men­schen sind vie­le in der ver­gan­ge­nen Woche begeg­net. Einem, der sehr bekannt ist, der eine regel­rech­te Renais­sance erlebt hat, eine Wie­der­ge­burt. Erin­nert wird an eine ein­zi­ge gute Tat, die ihn her­aus­ge­ho­ben hat; die ihn aber zu aller­erst selbst veränderte.
Heu­te ken­nen Kin­der und Erwach­se­ne sei­nen Namen. Staat­li­che und kirch­li­che Kin­der­gär­ten, auch Ein­rich­tun­gen mit eher neu­tra­ler oder sogar auch athe­is­ti­scher Prä­gung kom­men um sein Geden­ken nicht her­um und haben Teil an sei­nem Festtag.
Die­ser Gut­mensch war römi­scher Sol­dat, Sohn eines römi­schen Offi­ziers. In Ungarn war er gebo­ren, in Pavia in Ober­ita­li­en ist er auf­ge­wach­sen. Mit 15 Jah­ren kam er zur Leib­wa­che des Kai­sers Kon­stan­tin II. in Mai­land. Spä­ter dien­te er in Gal­li­en – also Frank­reich – und kam auch nach Worms und Trier. Vor einer Schlacht in der Nähe von Worms gegen her­an­rü­cken­de Ger­ma­nen ver­wei­ger­te der Offi­zier die Teil­nah­me an der Schlacht. Er sei nicht mehr län­ger ein miles Cae­sa­ris, ein Sol­dat des römi­schen Kai­sers. Er sei nun ein miles Chris­ti, ein Sol­dat Jesu Christi.
War­um er ein Gut­mensch war? Ein­mal teil­te er sei­nen Man­tel mit einem Bett­ler. Sankt Mar­tin, der römi­sche Ungar oder unga­ri­sche Römer, teil­te den Man­tel, der ihn als Offi­zier im kal­ten Win­ter schüt­zend warm hielt, mit einem Bett­ler. So erzählt es die Legen­de, die sich mit vie­len ande­ren bald um den Hei­li­gen Mar­tin bil­de­te. An den Stadt­to­ren von Ami­ens soll das gewe­sen sein.
Spä­ter wur­de Mar­tin – das ist kei­ne Legen­de – zum Bischof von Tours geweiht. Und blieb auch da ein Mensch, der Augen für ande­re hat­te und für sie sorg­te. Als Gut­mensch hat er sich nie bezeich­net. Er hat auch, der Legen­de nach, erst im Nach­hin­ein erfah­ren, wel­che gro­ße Bedeu­tung die­se eine Tat hat­te. Und das kam so:
In der Nacht, nach­dem er den Bett­ler vor dem Erfrie­rungs­tod geret­tet hat­te, erschien ihm im Traum eben die­ser Bett­ler. Aber Mar­tin, der schon zuhau­se vor allem durch sei­ne Mut­ter mit dem christ­li­chen Glau­ben in Berüh­rung gekom­men war, erkann­te in dem Bett­ler Jesus Chris­tus. Und er wur­de an die Wor­te von Jesus erin­nert, die wir eben auch gehört haben: „Was ihr einem getan habt von die­sen mei­nen gerings­ten Brü­dern, das habt ihr mir getan.“

Die Geschich­te von Sankt Mar­tin gehört also nicht nur zum Mar­tins­tag am 11. Novem­ber, son­dern sie gehört min­des­tens genau­so zum vor­letz­ten Sonn­tag des Kir­chen­jah­res, an dem das Evan­ge­li­um der Gut­men­schen gele­sen wird. Ach ja – das ist mit­nich­ten ein Schimpf­wort. Es ist eine Ehr­be­zeich­nung, auch wenn von man­chen ver­sucht wird, die­se Bezeich­nung zu beschmutzen.

Was macht den guten Men­schen aber aus? Offen­sicht­lich muss es etwas sein, das sogar den Wel­ten­rich­ter Jesus Chris­tus dazu führt, die­se Men­schen zu Erben des Him­mel­rei­ches zu machen. Wel­che groß­ar­ti­ge Tat aber kann wohl Gott selbst dazu bewe­gen, sein Reich mit einem Men­schen zu tei­len? Das muss ja etwas gera­de­zu Über­mensch­li­ches sein, sonst ist doch Gott nicht zu beeindrucken.
Umso mehr erstaunt es, dass die­je­ni­gen, die auf­grund ihres Lebens, ihrer Ver­hal­tens­wei­se gar das Reich Got­tes erben, nicht wis­sen, dass sie so Beein­dru­cken­des getan haben. „Wann sol­len wir so toll gewe­sen sein? Das haben wir gar nicht bemerkt!“ „Wann haben wir dich hung­rig oder durs­tig gese­hen, fremd in unse­rem Ort, nackt, krank oder gefan­gen und hät­ten dir sogar gehol­fen? Das haben wir doch gar nicht gemerkt!“
„Oh“, sagt ihnen Jesus, „ihr habt es viel­leicht nicht gemerkt. Aber ihr seid eurem Her­zen gefolgt, seid barm­her­zig gewe­sen, ohne zu fra­gen, was es euch bringt, wer das ist, dem ihr da bei­steht. Jeder die­ser Hilfs­be­dürf­ti­gen ist aber ein Eben­bild Got­tes gewe­sen, eine Schwes­ter oder ein Bru­der von mir. Und so habt ihr mit jedem Men­schen, dem ihr hilf­reich zur Sei­te gewe­sen seid, mir selbst Gutes erwiesen.“
Erstaun­lich, oder? Das sind ja gar kei­ne beein­dru­cken­den Taten. Da hat­ten Men­schen ein­fach einen Blick für ande­re, die in Not waren. Und sie hat­ten ein war­mes Herz, waren barm­her­zig, sonst nichts.

Jeder ahnt, was dann kommt. Jesus erzählt die Geschich­te aber den­noch wei­ter, so wie wir sie auch bis zu Ende gehört haben. Was bit­te recht­fer­tigt es, dass Jesus ande­re vom Him­mel­reich aus­schließt? Was haben die denn Böses getan, dass sie das Reich Got­tes nicht erben? Kein ein­zi­ges Wort ver­liert Jesus hier über Ver­bre­chen, über Schur­ken­strei­che, über Dieb­stahl, Mord oder ande­res. Das hät­te man ja erwar­ten können.
Wie­der stellt er den Men­schen nur vor Augen, was ihnen – oder bes­ser: wer ihnen tag­täg­lich vor Augen gekom­men ist: ande­re, die Not lit­ten. „Ihr habt Men­schen gese­hen, die in Not waren. Aber ihr habt nicht zuge­packt. Euer Geld­beu­tel war ver­schlos­sen. Eure Tür war ver­schlos­sen. Euer Herz war ver­schlos­sen. Auf was habt ihr gewar­tet? Woll­tet ihr war­ten, bis einer die­ser Armen sich als ver­klei­de­tes Königs­kind aus­weist? Habt ihr dar­auf gewar­tet, dass ihr eine Rück­zah­lungs­ga­ran­tie für eure Hil­fe­leis­tung aus­ge­hän­digt bekommt? Was hat euch davon abge­hal­ten, ein­fach nur barm­her­zig zu sein? War es der unan­ge­neh­me Geruch eines Bett­lers? War es die Sor­ge, dann könn­te auch ein zwei­ter kom­men, der etwas von euch will?“
„Aber Jesus“, sagen sie dann, „wir sind doch kei­ne schlech­ten Men­schen. Wir sor­gen für unse­re Kin­der. Wir küm­mern uns um unse­re alte Oma. Wir spen­den für Brot für die Welt, Hei­lig Abend in der Kol­lek­te am Aus­gang der Kir­chen­tür. Sogar für Erd­be­ben­op­fer haben wir etwas über­wie­sen. Ist das nichts?“
„Doch wo wart ihr, wo war euer mit­lei­di­ges Herz, als einer der gerings­ten mei­ner Schwes­tern und Brü­der euch brauchte?“

Das Gleich­nis berührt sich mit einem ande­ren, wohl­be­kann­ten Gleich­nis der Bibel (Lukas 10,25–37). Da war ein Rei­sen­der unter die Räu­ber gera­ten und lag halb­tot und aus­ge­raubt im Stra­ßen­gra­ben. Vor­bei ging ein recht­schaf­fe­ner Pries­ter des Jeru­sa­le­mer Tem­pels, ein Kir­chen­be­am­ter qua­si. Der hat­te sich wohl noch nie etwas zu schul­den kom­men las­sen. Ein gerech­ter, from­mer Mensch. Und was macht er nun? Geht vor­bei. Ein wei­te­rer From­mer genau­so. Er wech­selt sicher­heits­hal­ber gleich mal die Stra­ßen­sei­te. „Geht mich nix an.“ Dann kommt einer aus einem Nach­bar­land, ein Aus­län­der, nicht viel mehr ange­se­hen wie Asyl­be­wer­ber heu­te in man­chen Augen. Der aber packt zu, hilft dem Ver­letz­ten, bezahlt eine ers­te Rech­nung in einem Gast­haus. Da half einer der Gerings­ten einem der Gerings­ten – ein­fach weil der eine in Not war und der ande­re ein hilfs­be­rei­tes Herz hatte.

Es ist wohl kein Wun­der, dass mich die­se Geschich­ten heu­te ganz beson­ders berüh­ren: St. Mar­tin, der gar nicht hoch zu Ross saß, son­dern sich her­ab­beug­te und teil­te, was er hat­te; der sprich­wört­lich gewor­de­ne barm­her­zi­ge Sama­ri­ter, der einem Wild­frem­dem half, noch dazu unter Lebens­ge­fahr; und die­ses selt­sa­me Gleich­nis, das Mat­thä­us auf­ge­schrie­ben hat.
Es bewegt mich, weil seit Wochen und Mona­ten in unse­rem Land genau die­ser Wider­spruch lebt: Men­schen sind in Not und begeg­nen uns. Vie­le packen zu und enga­gie­ren sich selbst­los und auf­op­fe­rungs­voll. Das sind Gut­men­schen – Men­schen, die ande­ren Gutes tun, die gut zu ihnen sind, die ein mit­füh­len­des, muti­ges, freund­li­ches Herz haben.
Aber auf der ande­ren Sei­te ste­hen immer mehr gegen Not­lei­den­de und Hil­fe­su­chen­de auf, statt zu über­le­gen, wie Hil­fe aus­se­hen kann. Sind das Schlecht-Men­schen? Wie möch­ten Sie selbst sich bezeich­nen, wenn sie doch uns ande­re Gut-Men­schen nennen?
Trög­litz war der ers­te Ort hier unse­rer Regi­on, in dem Asyl­geg­ner, Ras­sis­ten, Ängst­li­che, Poli­tik­ver­dros­se­ne, NPD­ler und rech­te Sym­pa­thi­san­ten gemein­sam auf die Stra­ße gin­gen. Abend­spa­zier­gän­ge, die immer mehr an die Nazi­auf­mär­sche vor 80 Jah­ren erin­ner­ten, führ­ten durch das Dorf. Sie tru­gen kei­ne Fah­nen und Fackeln mit sich, aber die Paro­len und die dump­fe, hass­erfüll­te Stim­mung zu abend­li­cher Zeit hat­ten genug Wir­kung. In Kretz­schau geht die Angst um – weni­ger vor den Asyl­su­chen­den, die dort in der Jugend­her­ber­ge ihre ers­te Auf­nah­me fin­den, als vor den dump­fen Paro­len­trä­gern, die seit Wochen ihre abend­li­chen Run­den dre­hen. Und nun die ers­te Ein­la­dung nach Zeitz: auch dort wird mit Angst-Paro­len Stim­mung gemacht.
Gegen Men­schen in Not wird hier mit einer beängs­ti­gend zuneh­men­den Kraft mobil gemacht. Hil­fe für Not­lei­den­de, für Kriegs­flücht­lin­ge, für Men­schen, die gera­de ein­mal so dem Hun­ger­tod ent­kom­men sind, die einem dik­ta­to­ri­schen, mor­den­den Regime ent­kom­men sind? Fehl­an­zei­ge. Man will sie nicht. Türe zu, Gren­ze zu, Zäu­ne müs­sen her, Mau­ern müs­sen her.

„Was ihr getan habt einem von die­sen mei­nen gerings­ten Brü­dern, das habt ihr mir getan.“
Da kom­men Men­schen zu uns, die Hun­ger haben – ech­tes Magen­knur­ren, weil sie auf der Flucht wenig zu essen hat­ten. Hun­ger nach Leben, nach Frie­den, nach Frei­heit, nach Schlaf. Geben wir ihnen etwas von unse­rem über­reich gedeck­ten Tisch ab? Oder sind eher die Müll­ton­nen voll, weil wir gar nicht alles essen kön­nen, was wir ein­kau­fen? Bekom­men Not­lei­den­de so viel Schutz, dass die nicht alle hal­be Stun­de und bei jedem Geräusch vol­ler Furcht aus ihrem leich­ten Schlaf auf­wa­chen? Men­schen kom­men, die wir nicht ken­nen, Frem­de. Sie möch­ten aber nicht fremd sein. Sie wol­len uns ken­nen­ler­nen, neue Bekann­te fin­den, Freun­de fin­den. Eine Rede­wen­dung aus Irland sagt: „Ein Frem­der ist ein Freund, dem wir noch nicht begeg­net sind.“ Geben wir uns die Chan­ce, neue Freun­de zu gewinnen?
Ach so – das gilt ja nicht nur für die Asyl­su­chen­den, die der­zeit die Tages­dis­kus­si­on bestim­men. Das gilt für alle. War das nicht klar? Der­zeit wer­fen gera­de die Abend­spa­zier­gän­ger Chris­ten und ande­ren Gut­men­schen vor, wir wür­den die Armen unse­res Lan­des, die Hil­fe­su­chen­den, die Not­lei­den­den ver­nach­läs­si­gen. Sie über­se­hen dabei die gro­ße Hil­fe, die sei­tens der Kir­chen, durch Dia­ko­nie und Cari­tas, durch die Gesell­schaft, durch vie­le uner­kann­te, unbe­kann­te ehren­amt­li­che Hel­fer und Spen­der schon immer Not­lei­den­den zugu­te kommt. Mit ande­ren selbst­los zu tei­len ist Kenn­zei­chen christ­li­cher Wer­ke und Gemein­den. Nein, nicht immer. Wir sind Men­schen und gei­zig und selbst­süch­tig – und beu­gen uns unter die­se Schuld. Aber es ist uns als Wesen und Auf­trag ins Herz gelegt. Und es gelingt erstaun­lich oft, obwohl auch Chris­ten ger­ne auf sich selbst sehen.
Bevor die Paro­len rufen­den Pegi­dis­ten die ein­hei­mi­schen Bett­ler, Obdach­lo­sen und Hilfs­be­dürf­ti­gen ent­deck­ten, gab es schon christ­li­che Häu­ser, in denen die Not­lei­den­den Auf­nah­me fin­den, gab es schon die Tafeln, die kos­ten­güns­tig oder auch mal kos­ten­frei Lebens­mit­tel ausgeben.

„Was ihr getan habt, das habt ihr mir getan.“
Gera­de in die­sen Tagen rüt­teln sol­che Wor­te mich wach. Denn der Blick wan­dert zu mir zurück. Viel mehr noch will ich im ande­ren ein Eben­bild Got­tes sehen. Viel mehr noch wird mir deut­lich, dass es die­se all­täg­li­chen Begeg­nun­gen sind, in denen Gott selbst erwar­tungs­voll mir gegenübersteht.

Und in denen Gott selbst hel­fend ande­ren begeg­net. Denn auch das gilt uns, was Jesus sei­nen Jün­gern gleich zu Beginn sei­ner Wirk­sam­keit gesagt hat. „Ihr seid das Salz der Erde ihr seid das Licht der Welt.“ Wenn wir im ande­ren Men­schen Got­tes Ange­sicht sehen und uns zuwen­den, dann beginnt zugleich Gott, durch uns am ande­ren zu handeln.

Mit dem Gut­men­schen Sankt Mar­tin habe ich ange­fan­gen. An ihn will ich am Ende auch wie­der erin­nern. Er hat sich dem Bett­ler zuge­wandt und ihn ange­se­hen. Er hat sich erbarmt und gege­ben, was er geben konn­te. Am Ende erweist sich die­ser Bett­ler als Got­tes Sohn, dem sich der Hei­li­ge Mar­tin zuwandte.
Und umge­kehrt gilt es auch: „Herr, erbar­me dich!“, so rufen die Hil­fe­su­chen­den im Neu­en Tes­ta­ment. Und der Mensch Jesus tritt zu ihnen und heilt, spricht ein gutes Wort, gibt neu­es Leben.
Wir han­deln an Jesu stel­le, in sei­nem Namen, in sei­nem Auf­trag, mit sei­ner Lie­be in unse­ren Her­zen, wenn wir die­sen Ruf nach Hil­fe und Barm­her­zig­keit hören und dar­auf mit Lie­be und Zuwen­dung ant­wor­ten. Wenn Men­schen sich begeg­nen, dann ste­hen sich Men­schen gegen­über, die Gott geschaf­fen, gewollt und geliebt hat.
An uns ist es, das im ande­ren zu erken­nen und für sie und ihn zu einer Schwes­ter, zu einem Bru­der und Freund zu wer­den. An uns ist es, an kei­nem andern.
Amen.

 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo