Sehen und Verstehen

Sehen und Ver­ste­hen sind zwei ver­schie­de­ne Sachen.
Ein paar Gedan­ken zu Kar­frei­tag und dem Pre­digt­text aus Jesa­ja 52,13- 53,12.

Jesa­ja 52,13–53,12

13 Sie­he, mei­nem Knecht wird’s gelin­gen, er wird erhöht und sehr hoch erha­ben sein. 14 Wie sich vie­le über ihn ent­setz­ten – so ent­stellt sah er aus, nicht mehr wie ein Mensch und sei­ne Gestalt nicht wie die der Men­schen­kin­der –, 15 so wird er vie­le Völ­ker in Stau­nen ver­set­zen, dass auch Köni­ge ihren Mund vor ihm zuhal­ten. Denn was ihnen nie erzählt wur­de, das wer­den sie nun sehen, und was sie nie gehört haben, nun erfahren. 
53 Aber wer glaubt dem, was uns ver­kün­det wur­de, und an wem ist der Arm des Herrn offen­bart? 2 Er schoss auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wur­zel aus dür­rem Erd­reich. Er hat­te kei­ne Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war kei­ne Gestalt, die uns gefal­len hät­te. 3 Er war der Aller­ver­ach­tets­te und Unwer­tes­te, vol­ler Schmer­zen und Krank­heit. Er war so ver­ach­tet, dass man das Ange­sicht vor ihm ver­barg; dar­um haben wir ihn für nichts geachtet. 
4 Für­wahr, er trug uns­re Krank­heit und lud auf sich uns­re Schmer­zen. Wir aber hiel­ten ihn für den, der geplagt und von Gott geschla­gen und gemar­tert wäre. 5 Aber er ist um uns­rer Mis­se­tat wil­len ver­wun­det und um uns­rer Sün­de wil­len zer­schla­gen. Die Stra­fe liegt auf ihm, auf dass wir Frie­den hät­ten, und durch sei­ne Wun­den sind wir geheilt. 
6 Wir gin­gen alle in die Irre wie Scha­fe, ein jeder sah auf sei­nen Weg. Aber der Herr warf unser aller Sün­de auf ihn. 7 Als er gemar­tert ward, litt er doch wil­lig und tat sei­nen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlacht­bank geführt wird; und wie ein Schaf, das ver­stummt vor sei­nem Sche­rer, tat er sei­nen Mund nicht auf. 
8 Er ist aus Angst und Gericht hin­weg­ge­nom­men. Wen aber küm­mert sein Geschick? Denn er ist aus dem Lan­de der Leben­di­gen weg­ge­ris­sen, da er für die Mis­se­tat sei­nes Volks geplagt war. 9 Und man gab ihm sein Grab bei Gott­lo­sen und bei Übel­tä­tern, als er gestor­ben war, wie­wohl er nie­mand Unrecht getan hat und kein Betrug in sei­nem Mun­de gewe­sen ist. 10 Aber der Herr woll­te ihn also zer­schla­gen mit Krank­heit. Wenn er sein Leben zum Schuld­op­fer gege­ben hat, wird er Nach­kom­men haben und lan­ge leben, und des Herrn Plan wird durch ihn gelin­gen. 11 Weil sei­ne See­le sich abge­müht hat, wird er das Licht schau­en und die Fül­le haben. 
Durch sei­ne Erkennt­nis wird er, mein Knecht, der Gerech­te, den Vie­len Gerech­tig­keit schaf­fen; denn er trägt ihre Sün­den. 12 Dar­um will ich ihm die Vie­len zur Beu­te geben und er soll die Star­ken zum Rau­be haben dafür, dass er sein Leben in den Tod gege­ben hat und den Übel­tä­tern gleich­ge­rech­net ist und er die Sün­de der Vie­len getra­gen hat und für die Übel­tä­ter gebeten.

Ev. Gesang­buch 85,1–2 O Haupt voll Blut und Wunden

Gedan­ken­im­puls

„Der Mensch sieht, was vor Augen ist.“ So hat es Gott ein­mal zu Samu­el gesagt, der den neu­en König Isra­els sal­ben soll­te (1. Samu­el 16,7).

An Kar­frei­tag sehen wir – mehr als sonst – Jesus am Kreuz. Aber wir wis­sen schon zu viel. Wir deu­ten schon. Immer wenn wir auf das Kreuz schau­en. Was wäre, wenn wir als Unbe­darf­te, Unwis­sen­de dort vor den Mau­ern Jeru­sa­lems vor­bei­kä­men? Wir wür­den uns wun­dern. Viel­leicht mit­lei­den. Viel­leicht auch mit­spot­ten. Oder es wäre uns ver­traut. Die Römer waren nicht zim­per­lich. Kreu­ze stan­den an allen mög­li­chen Stra­ßen, vor allen mög­li­chen Städ­ten. Ob wir auch nur die Über­schrift lesen wür­den? Jesus von Naza­reth, König der Juden.

Doch gut, dass wir so viel wis­sen. Dass wir sogar Deu­tun­gen bekom­men. Eine der stärks­ten wohl von Jesa­ja. Der da stirbt, ist Got­tes Sohn. Und er stirbt, weil er uns über alles liebt. Dar­auf kommt man nicht allein, nicht ohne Hin­weis, nicht ohne Got­tes Geist. Das zu mer­ken ist Got­tes Gabe. Zu mer­ken, dass Gott uns so sehr liebt, dass er „sei­nen ein­ge­bo­re­nen Sohn her­gab“, ist Got­tes Geschenk.

Dann aber! Dann aber kön­nen wir es glau­ben. Dann aber wird unser Herz froh. Denn wir haben nichts, über­haupt nichts mehr zu tra­gen. Wir sind frei, völ­lig frei von jeg­li­cher Schuld. Das gilt an Kar­frei­tag und alle Tage des Jah­res, ja des gan­zen Lebens. Am Ende wird es deut­lich sicht­bar wer­den. Denn dann wird Jesus sicht­bar als Sie­ger, als König daste­hen. Und bei ihm die, die er dem Tod geraubt hat, die Beu­te, die er dem Tod abge­run­gen und ent­ris­sen hat – uns.

So sehr hat Gott uns geliebt, dass er ganz und gar unkennt­lich wur­de für die Welt und sogar für uns. So sehr hat er uns geliebt, dass er uns sagt, was da pas­siert an Kar­frei­tag. So sehr liebt Gott uns, dass wir leben als Königs­kin­der, frei und gesegnet.

Ev. Gesang­buch 91 Herr, stär­ke mich, dein Lei­den zu bedenken

(Kurzan­spra­che zu Kar­frei­tag 2021)

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo