Niko­laus — Bote der Barmherzigkeit

Pre­digt zum Niko­laus­tag, 2. Advent 2020

Jesa­ja 61,1.2.10
Der Geist Got­tes des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elen­den gute Bot­schaft zu brin­gen, die zer­bro­che­nen Her­zen zu ver­bin­den, zu ver­kün­di­gen den Gefan­ge­nen die Frei­heit, den Gebun­de­nen, dass sie frei und ledig sein sol­len; zu ver­kün­di­gen ein gnä­di­ges Jahr des Herrn und einen Tag der Rache uns­res Got­tes, zu trös­ten alle Trau­ern­den.
Ich freue mich im Herrn, und mei­ne See­le ist fröh­lich in mei­nem Gott; denn er hat mir die Klei­der des Heils ange­zo­gen und mich mit dem Man­tel der Gerech­tig­keit geklei­det, wie einen Bräu­ti­gam mit pries­ter­li­chem Kopf­schmuck geziert und wie eine Braut, die in ihrem Geschmei­de prangt.

Ob die Schu­he heu­te gut gefüllt waren? Immer­hin ist es der Gedenk­tag des Hei­li­gen Niko­laus. In der rot-wei­ßen Vari­an­te ist er den aller­meis­ten Men­schen bekannt. Oft kann er in den heu­ti­gen Dar­stel­lun­gen mit dem Weih­nachts­mann ver­wech­selt wer­den. Rot-Weiß, so wur­de er zwar schon früh dar­ge­stellt, manch­mal auch Gold-Weiß. Aber da trug er in der Regel auch die Zei­chen eines Bischofs, etwa die Mitra, die Bischofs­müt­ze. Denn: Bischof war er. 

Etli­che Wun­der wer­den ihm nach­ge­sagt. Dass wir heu­te die Stie­fel wun­der­sam über Nacht gefüllt bekom­men, hat sei­nen Grund in einer der Wun­der­le­gen­den. Ein armer Mann hat­te drei Töch­ter. Sein Pro­blem: Sie konn­ten nicht hei­ra­ten, weil er nicht das nöti­ge Ver­mö­gen für die Mit­gift hat­te. Also auch das Pro­blem der Töch­ter. Was sich aber der arme Mann aus­dach­te, war ziem­lich grell. Er woll­te sei­ne Töch­ter auf den Strich schi­cken. Das vor­geb­lich ältes­te Gewer­be der Welt brach­te schon immer Geld ein. Frag­lich für wen. Niko­laus hör­te davon. Da war er noch nicht Bischof, aber er hat­te ein beträcht­li­ches Ver­mö­gen geerbt. So warf er in drei Näch­ten hin­ter­ein­an­der Gold­klum­pen durch das Zim­mer­fens­ter der drei Jung­frau­en. Bei man­chen Bil­dern, Iko­nen, ande­ren Dar­stel­lun­gen von Niko­laus hat er des­we­gen drei gol­de­ne Kugeln bei sich. 

Vie­len andern hat er auch gehol­fen. Sei­ne Stadt Myra hat er mit Korn ver­sorgt in einer Hun­gers­not. Tote hat er vom Tod auf­er­weckt, Gefan­ge­ne wun­der­sam frei bekom­men. Ein Hei­li­ger. Einer, der die Augen offen hat für sei­ne Mit­men­schen und sich für sie ein­setzt, selbst wenn er dadurch in Gefahr gerät. Ob auf ihn zutraf, was Jesa­ja geschrie­ben hat­te? Hören wir noch ein­mal, was der Gesalb­te Got­tes über sich selbst sagt: 

Der Geist Got­tes des Herrn ist auf mir, weil der Herr mich gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elen­den gute Bot­schaft zu brin­gen, die zer­bro­che­nen Her­zen zu ver­bin­den, zu ver­kün­di­gen den Gefan­ge­nen die Frei­heit, den Gebun­de­nen, dass sie frei und ledig sein sol­len; zu ver­kün­di­gen ein gnä­di­ges Jahr des Herrn und einen Tag der Rache uns­res Got­tes, zu trös­ten alle Trauernden.

Das könn­te glatt auch der Bischof von Myra so sagen. Den Elen­den brach­te er eine gute Bot­schaft. Wer ein­mal in der grie­chi­schen Über­set­zung die­ses Pro­phe­ten nach­schaut, stößt auf ein bekann­tes Wort für die gute Bot­schaft. Evan­ge­li­um steht dort. Der Bote Got­tes – viel­leicht Jesa­ja, der hier von sich selbst spricht – ver­kün­det das Evan­ge­li­um, die gute Nach­richt. Nein – er kann noch nicht sagen, was dann der Engel den Hir­ten in der Weih­nachts­ge­schich­te sagen: „Euch ist heu­te der Hei­land gebo­ren.“ Aber er lässt es schon ahnen. Er deu­tet es schon an. Auch hier in die­ser Art Zukunfts­mu­sik mit­ten in der Gegen­wart. Das ist das Geheim­nis und Wun­der Got­tes, dass sein Reich in unse­rer Geschich­te immer wie­der sicht­bar wird, auch wenn es oft ver­bor­gen bleibt. 

Gott lässt Men­schen bis heu­te die­se Momen­te erle­ben, in denen es gut ist. Momen­te, in denen etwas heil wird, ganz wird. Die­ser Tage wech­seln sich neb­li­ge Aben­de und Mor­gen ab mit kla­rem Him­mel. Wir wis­sen es ja: hin­ter den Wol­ken, hin­ter dem dich­ten Nebel fun­keln die Ster­ne und scheint die Son­ne. Und trotz­dem bekla­gen wir den Tag oder die Nacht. Wir wer­den erdrückt, nie­der­ge­drückt von den Wol­ken und dem Nebel. Wir trau­en manch­mal dem Licht nicht, weil es ver­hüllt wird. Um so fröh­li­cher sind wir, wenn die Wol­ken­de­cke auf­reißt, wenn der Nebel sich lich­tet und auf­löst. Dann erhel­len sich unse­re Gedan­ken, dann hebt sich unse­re Stim­mung und wir haben neu­en Schwung – obwohl sich kör­per­lich gar nichts geän­dert hat, wir nicht mehr Mus­keln haben und das Früh­stück genau­so ener­gie­reich war wie immer. 

So stel­le ich mir das vor, wenn Got­tes Reich manch­mal sicht­bar durch­scheint. In einem klei­nen Loch in den Wol­ken kann ich ein paar Ster­ne sehen. Für den Vater mit sei­nen drei Töch­tern leuch­te­te nicht nur das Gold, das durch die Fens­ter geflo­gen kam. Er lern­te den Men­schen ken­nen, der da ein offe­nes Ohr und ein waches Auge für sei­ne Mit­men­schen hat­te. Und er spür­te regel­recht die gute Bot­schaft, das Evan­ge­li­um: Gott ist da und steht mir zur Sei­te. Dazu gebraucht er Niko­laus, einen Men­schen. Schlicht einen Men­schen. Die gute Bot­schaft, die Niko­laus brach­te, bestand eben nicht nur in Wor­ten. Durch ihn wur­de Got­tes Reich, wur­de das Evan­ge­li­um greif­bar. Er gab der Lie­be Got­tes Hand und Fuß. 

Er bringt etwas zum Leuch­ten, was im „Hohe­lied der Lie­be“ beschrie­ben wird. Gemeint ist damit das 13. Kapi­tel des 1. Korin­ther­brie­fes. Pau­lus beschreibt Got­tes Lie­be mit wun­der­ba­ren Wor­ten. Gern wer­den Ver­se dar­aus als Trau­spruch genom­men. „Die Lie­be höret nim­mer auf.“ Oder: „Nun aber blei­ben Glau­be, Hoff­nung, Lie­be, die­se drei; aber die Lie­be ist die größ­te unter ihnen.“ Span­nend wird es, wenn man in der latei­ni­schen Bibel nach­schaut, wel­ches Wort dort für die Lie­be ein­ge­setzt ist. Es könn­te ja Amor sein – der war bei den Römern ja der Gott der Lie­be. Oder Pie­tas. Das heißt eher Fröm­mig­keit. Wür­de aber gut pas­sen, wenn es um Gott geht. Das Wort dort ist aber ein ande­res, auch sehr ver­trau­tes: Cari­tas steht dort. „Es blei­ben Glau­be, Hoff­nung und Cari­tas. Aber die Cari­tas ist die größ­te unter die­sen drei Gaben.“ So brach­te Niko­laus die Cari­tas in sei­ne Welt, nach Myra. Evan­ge­li­um, gute Nach­richt, die sich in der täti­gen Lie­be zeigt. 

Jesa­ja zeigt noch eini­ge kon­kre­te Bei­spie­le auf für die gute Nach­richt, die der Gesalb­te Got­tes in die Welt bringt. Zer­bro­che­ne Her­zen ver­bin­det er. Men­schen, die sich nicht mehr für wert­voll anse­hen, hebt er auf und gibt ihnen ihren Wert zurück. Sie sind kost­bar in Got­tes Augen. Einer wie Niko­laus hat das ande­ren gezeigt. Er ver­ach­tet den armen Vater nicht wegen sei­nes abstru­sen Plans, sei­ne Töch­ter auf dem Ero­tik­markt zu ver­kau­fen. Er hebt ihn hoch und hilft ihm ganz prak­tisch. Gefan­ge­nen bringt der Bote Got­tes die Frei­heit, Gebun­de­ne sol­len frei und ledig sein. Niko­laus setz­te sich für Gefan­ge­ne ein. Wun­der­sam wird das umschrie­ben. Er erschien in Träu­men, in Visio­nen bei den Ver­ant­wort­li­chen und sie lie­ßen aus lau­ter Furcht ihre Gefan­ge­nen frei. 

Jesa­ja blickt bei sei­ner Ver­hei­ßung 500 Jah­re vor­aus. Einer wird die­se Wor­te auf­grei­fen in einer Pre­digt. Und dann wird er sei­ne Zuhö­rer ver­blüf­fen mit einem Anspruch, der sei­nes­glei­chen sucht (Lukas 14,18–21). Jesus war in Naza­reth, in dem Ort, in dem er auf­ge­wach­sen war. Er ging in die Syn­ago­ge zum Got­tes­dienst. Es ist Tra­di­ti­on, dass einer der Anwe­sen­den zur Lesung der Schrift­rol­le aus­ge­sucht wird, die am jewei­li­gen Tag dran ist. An die­sem Sab­bat lädt der Syn­ago­gen­vor­ste­her Jesus ein, aus der Jesa­ja­rol­le zu lesen. Genau die­sen Abschnitt: „Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat und gesandt, zu ver­kün­di­gen das Evan­ge­li­um den Armen, zu pre­di­gen den Gefan­ge­nen, dass sie frei sein sol­len, und den Blin­den, dass sie sehen sol­len, und die Zer­schla­ge­nen zu ent­las­sen in die Frei­heit und zu ver­kün­di­gen das Gna­den­jahr des Herrn.“ Er legt die Rol­le zur Sei­te und setzt sich wie­der hin. Alle schau­en auf ihn. Was wird der Rab­bi Jesus noch dazu sagen? „Heu­te ist die­ses Wort der Schrift erfüllt vor euren Ohren.“ Ham­mer. Auf den war­ten sie schon so lan­ge. Auf den Gesalb­ten Got­tes, den Mes­si­as. Nichts ande­res bedeu­tet das Wort: der Gesalb­te. Und der ist nun da? Ja. Ist er. „Euch ist heu­te der Hei­land gebo­ren. Ist er!“ 

Niko­laus und vie­le ande­re setz­ten das fort, was Jesus getan hat und was Jesa­ja vor­aus­ge­sagt hat. Gott kommt in die Welt. Gott ist in der Welt und bringt gute Bot­schaft. Er bringt nicht nur Wor­te davon. Er han­delt auch. Von Niko­laus ist heu­te nicht mehr so viel übrig geblie­ben. Er wird ganz schön ver­bo­gen und falsch gezeich­net. Beim rot-wei­ßen Niko­laus fehlt meist die Bischofs­müt­ze. Und so wird er gleich­ge­setzt mit dem Weih­nachts­mann. Der, der damals Geschen­ke mach­te, soll heu­te dazu ani­mie­ren, mög­lichst viel zu kau­fen. Klar – das sol­len dann auch Geschen­ke wer­den für ande­re. Aber Niko­laus wird benutzt, um den Kon­sum anzu­lei­ern. Und es bleibt von ihm nur das Wun­der, dass er bei Nacht sei­ne Gaben zwar nicht in Stie­fel, aber durchs Fens­ter gewor­fen hat. Dabei wäre so viel mehr zu entdecken. 

Viel­leicht hilft ja die Ver­bin­dung mit Jesa­jas Bot­schaft. Was ich dabei gese­hen habe: Got­tes Geist begabt und Gott sen­det. Die wachen Augen für ande­re, das offe­ne Ohr für ande­re gibt uns Gott. Und ich glau­be nicht, dass er damit spar­sam umgeht. Aber manch­mal sind wir blind für ande­re, weil wir die­se Bega­bung nicht zulas­sen. Viel­leicht füh­len wir uns selbst von andern nicht gese­hen und küm­mern uns schon lan­ge nur um uns selbst – weil es ande­re nicht machen. Got­tes Geist durch­bricht die­ses Den­ken – wenn wir das zulas­sen. Und dann schickt er uns los. Das kann uns ermu­ti­gen. Wir sind unter­wegs im Auf­trag des Herrn. Wer den Film kennt: Die Blues­bro­thers hat­ten das als Mot­to. Schrä­ge Gau­ner­ko­mö­die. Aber der Spruch sitzt und passt. Wir tra­gen Got­tes Lie­be in die Welt. Was für eine Wür­de. Was für ein Auftraggeber. 

Wir haben vie­le Vor­bil­der, mehr als nur den Bischof Niko­laus. Durch die Jahr­hun­der­te haben sich Men­schen anste­cken las­sen von Got­tes Lie­be, von sei­ner Cari­tas. Ein gan­zes Hilfs­werk trägt die­se Lie­be in ihrem Namen. Von die­sen Vor­bil­dern kön­nen wir ler­nen – von den Grün­dern der Dia­ko­nie und der Cari­tas, von dem Erfin­der des Advents­kran­zes, der näm­lich ein Wai­sen­haus in Ham­burg bau­te und sei­nen Kin­dern die gute Nach­richt von Jesus Chris­tus ganz prak­tisch nahe­brach­te. Wir kön­nen ler­nen von Bodel­schwingh, von Kol­ping, von Mut­ter The­re­sa. Sankt Mar­tin gehört dazu und manch ande­rer, deren Namen man viel­leicht schon ein­mal gehört hat. 

Heu­te lädt uns Niko­laus ein, die Augen und Ohren offen zu hal­ten und der Cari­tas, der Lie­be Raum zu geben. „Selig sind die Barm­her­zi­gen, denn sie wer­den Barm­her­zig­keit erlan­gen.“ (Mat­thä­us 5,7) So lau­tet der Tages­spruch. Segen liegt dar­auf, Got­tes Lie­be Raum zu geben. Segen für den, der gibt und Segen für den, der emp­fängt. Weil Gott selbst in die­ser Lie­be unter­wegs ist. Wir gehen auf den Gott zu, der zu uns gekom­men ist. Und sind dabei umge­ben von sei­nen Boten und Zeu­gen der Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart. Niko­laus ist einer von ihnen. Ob wir uns so sen­den las­sen wie Jesa­ja, wie Niko­laus, wie Jesus selbst? Amen. 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo