Ins Geheim­nis fal­len lassen

Gedan­ken zum Sonn­tag Trinitatis,
ange­sto­ßen durch einen nächt­li­chen Fra­ge­stel­ler und einen ver­zück­ten Paulus.

Johan­nes 3,1–8

Es war aber ein Mensch unter den Pha­ri­sä­ern mit Namen Niko­de­mus, ein Obers­ter der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Rab­bi, wir wis­sen, dass du ein Leh­rer bist, von Gott gekom­men; denn nie­mand kann die Zei­chen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus ant­wor­te­te und sprach zu ihm: Wahr­lich, wahr­lich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neu­em gebo­ren wird, so kann er das Reich Got­tes nicht sehen.
Niko­de­mus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch gebo­ren wer­den, wenn er alt ist? Kann er denn wie­der in sei­ner Mut­ter Leib gehen und gebo­ren wer­den.  Jesus ant­wor­te­te: Wahr­lich, wahr­lich, ich sage dir: Wenn jemand nicht gebo­ren wird aus Was­ser und Geist, so kann er nicht in das Reich Got­tes kom­men. Was aus dem Fleisch gebo­ren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist gebo­ren ist, das ist Geist. Wun­de­re dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neu­em gebo­ren wer­den. Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sau­sen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist ein jeder, der aus dem Geist gebo­ren ist.

Pre­digt zu Römer 11,33–36

Lie­gen Sie manch­mal wach und grü­beln über etwas nach? Ich glau­be, das geht vie­len Men­schen so. Manch­mal ist es etwas, das uns Sor­gen macht, viel­leicht sehr kon­kret. Eine hohe, uner­war­te­te Rech­nung ist ins Haus geflat­tert. Das Auto ist kaputt und zwar so, dass ein neu­es her­muss. Die Nach­zah­lung für Strom oder Gas – die Rech­nun­gen muss man noch gar nicht sehen, um sich schon vor ihnen zu sor­gen. Und wir grü­beln, wie das gehen soll. Manch­mal hat ein Mensch etwas zu uns gesagt, das wir nicht ver­stan­den haben. Den gan­zen Tag über konn­ten wir es weg­schie­ben – genü­gend Ablen­kung, genug Arbeit und am Abend auch ein schö­nes Tref­fen mit Freun­den. Doch dann kehrt Ruhe ein. Was war da noch? Wie­so ist der mich so ange­gan­gen? Was habe ich falsch gemacht? Was soll­te die­ser Satz? Und wir grü­beln, ver­su­chen zu ver­ste­hen, was wir nicht ver­stan­den haben.

Johan­nes erzählt von einem gehört, dem es ähn­lich ging: Niko­de­mus. Ein Pha­ri­sä­er, ein Gelehr­ter und Bibel­kun­di­ger Mensch also. Mehr wis­sen wir nicht. Vor­her ist von ihm nicht die Rede. In der Nacht taucht er auf. Ich fra­ge mich, wie lan­ge er vor­her gegrü­belt hat, bevor er end­lich auf­stand und sei­ne Fra­ge los­wur­de. Ob es ihn schon wochen­lang umge­trie­ben hat? Ob er schon län­ger plan­te, Jesus anzu­spre­chen? War es spon­tan? Hat­ten sie sich ver­ab­re­det? In der Nacht kommt er. Und heu­te den­ke ich ein­fach: Er hat sich auf sei­nem Bett hin und her­ge­dreht, ist auf­ge­stan­den, an den Kühl­schrank gegan­gen, hat etwas getrun­ken, sich wie­der hin­ge­legt. Kei­ne Posi­ti­on ließ ihn schla­fen. Und dann stand er auf. „Jetzt oder nie. Ich muss wis­sen, wer die­ser Jesus ist. Ich muss wis­sen, wer der Gott ist, an den ich schon lan­ge glau­be. Ich muss wis­sen, ob die bei­den etwas mit­ein­an­der zu tun haben.“ Er wirft sich in sein Gewand, zieht die San­da­len an, schleicht sich raus. Er geht zu dem Haus und klopft. Ein müdes Gesicht blickt ihn an. „Zu Jesus? Der schläft! Bist du irre?“ „Ja, ich wer­de irre. An mir selbst. An dem, was ich von ihm höre. Ist er Got­tes Sohn? Wer ist Gott? Wer bin ich?“ Und irgend­wie kommt er zu Jesus durch.

Haben Sie schon ein­mal so über Gott gegrü­belt, dass es Ihnen den Schlaf geraubt hat? „Gott, war­um lässt du das zu?“ Men­schen, die mit Gott ernst machen, fra­gen das manch­mal und sie fin­den dar­über auch kei­nen Schlaf mehr. Man­che wer­fen die Fra­ge nur so in die Run­de – und sie ver­su­chen, ande­ren damit den Glau­ben madig zu machen, lächer­lich zu machen. Aber man­cher eben glaubt an sei­nen Gott. Und steht vor Rät­seln, die ihn irre wer­den las­sen. Hiob ist das zeit­lo­se Bei­spiel dafür. Ein from­mer Mensch ist er – und fällt in gro­ßes Leid. War­um, Gott? Jesus selbst stellt ein­mal die­se Fra­ge: War­um? „Mein Gott, mein Gott, war­um hast du mich verlassen?“
Es muss aber nicht solch ein Leid sein, wie es Hiob erlit­ten hat oder wie es Men­schen heu­te erlei­den. Viel­leicht grü­beln wir über den Sinn unse­res eige­nen Lebens nach. Mir geht es gut. Ich bin gesund, kann mich bewe­gen, kann Hob­bys nach­ge­hen. Ich habe Appe­tit und ver­tra­ge das meis­te. Aber: Wo gehe ich hin? Wie sieht mei­ne Zukunft aus? War­um bin ich hier? Und sage mir kei­ner, dass ich hier Pfar­rer bin und des­we­gen hier ste­he.  Ich will den Sinn dahin­ter sehen. Ich will – Gott sehen!

Haben Sie so schon ein­mal gefragt? Hat Sie das schon ein­mal den Schlaf gekos­tet? Ich möch­te wis­sen, war­um ich hier bin. Und ich will ver­ste­hen, ob Gott etwas damit zu tun. Und was. Ich will Gott sehen und ver­ste­hen. Ist das vermessen?
Der ers­te Gedan­ke, der mich beschäf­tigt: Wie sehr fra­gen Men­schen nach Gott? Spü­ren wir eine Sehn­sucht nach ihm in uns? Was wäre das, wenn uns die Sehn­sucht nach Gott nachts aus dem Bett trei­ben wür­de – und nicht die Sor­ge um den Alltag.
Mich treibt oft aber auch die Fra­ge um, wie Gott nun wirk­lich ist. Heu­te ist der Tag, der die­se Fra­ge sehr spe­zi­ell auf­wirft: Tri­ni­ta­tis. Wir glau­ben an den Drei­ei­n­i­gen Gott. Wir glau­ben an einen ein­zi­gen Gott und las­sen uns nicht sagen, dass wir im Grun­de drei ver­schie­de­ne Göt­ter hät­ten. Und zugleich glau­ben wir an drei ver­schie­de­ne Wei­sen Got­tes, sich uns zu nähern. Wir glau­ben an drei ver­schie­de­ne Per­so­nen, die sich aber nicht tei­len las­sen, nicht aus­ein­an­der­neh­men. Der Gott, an den wir glau­ben, ist einer. Und du kannst nicht den Schöp­fer allei­ne neh­men und ihn toll fin­den. Du kannst auch nicht den Hei­li­gen Geist weg­las­sen, weil der so ungreif­bar ist. Ein Gott – aber alle drei Per­so­nen gehö­ren zusam­men: Vater, Sohn und Hei­li­ger Geist.

Wie ist Gott? Ich will ihn sehen. Ich will Vater, Sohn und Hei­li­gen Geist erle­ben. Ich will ver­ste­hen, wie sie mit­ein­an­der in Bezie­hung sind. Die­ses Unbe­greif­li­che will ich nicht nur glau­ben; ich will es ver­ste­hen. Auch das lässt mich manch­mal grü­beln – bei Tag und auch bei Nacht. Auch wenn ich wirk­lich mit einem guten Schlaf geseg­net bin. Gibt es etwas, das uns in die­ser doch unlös­bar schei­nen­den Fra­ge hel­fen kann? Mir ist, als ob die Aus­wahl der Pre­digt­tex­te für die­sen Sonn­tag dazu ein Ange­bot machen. Wenn alles Nach­den­ken nicht hilft, dann pro­bier‘ es doch ein­mal hiermit:

Wie uner­schöpf­lich ist doch der Reich­tum Got­tes, wie tief sei­ne Weis­heit und Erkennt­nis! Wie uner­gründ­lich sind sei­ne Ent­schei­dun­gen und wie uner­forsch­lich sei­ne Wege!  Wer kennt die Gedan­ken des Herrn? Wer ist sein Bera­ter gewe­sen?  Wer hat ihm je etwas gege­ben, sodass er es von ihm zurück­for­dern könn­te? Denn alles hat in ihm sei­nen Ursprung. Durch ihn besteht alles und in ihm hat alles sein Ziel. Denn er regiert in Herr­lich­keit für immer. Amen.

Das hat Pau­lus an die Chris­ten in Rom geschrie­ben, Römer­brief, 11. Kapi­tel., Ver­se 33–36.

Wobei: ich glau­be eher, dass er sich das selbst geschrie­ben hat, dass ihn die­se Gedan­ken über­kom­men haben beim Nach­den­ken über Gott. Vor­her näm­lich legt er den Chris­ten in Rom dar, wie das Ver­hält­nis Got­tes zu sei­nem Volk Isra­el ist und wie das Ver­hält­nis von Chris­ten zum Volk Isra­el zu fas­sen ist. Und er über­legt, wie die Juden, die noch nicht an Jesus als ihren Mes­si­as glau­ben, den­noch geret­tet wer­den. Eins ist für ihn klar: Es muss durch Jesus Chris­tus gesche­hen. Der ist für alle Welt gestor­ben und hat für alle das ewi­ge Leben erwor­ben – also auch für die Juden, für sein eige­nes Volk. Das Ver­hält­nis zwi­schen Chris­ten und Juden beschreibt er mit dem Bild eines Ölbaums: Da war die­ser gute, hei­li­ge Ölbaum Isra­el. Und wir, die wir kei­ne Ahnung von dem ein­zi­gen wah­ren Gott hat­ten, wur­den in die­sen Ölbaum ein­ge­pfropft. So kommt es ja auch, dass wir auf das ers­te Tes­ta­ment, auf Mose, die Pro­phe­ten, die Psal­men und ande­ren Schrif­ten ange­wie­sen sind. Sie sind Wur­zel unse­res Glau­bens genau­so, wie es das zwei­te Tes­ta­ment ist.
Pau­lus über­legt und erklärt, er deu­tet, er greift Fra­gen auf. Er hält an Jesus als dem ein­zi­gen Weg zum Heil fest. Und sagt zugleich, dass Gott immer an sei­ner Wahl fest­hält: Isra­el ist sein Volk. Und Gott erlöst sein Volk. Und dann, wäh­rend er noch die­ses Geheim­nis zu erklä­ren ver­sucht, über­kommt ihn die­ser Lobpreis.

O welch eine Tie­fe des Reich­tums, bei­des, der Weis­heit und der Erkennt­nis Gottes!

Es fällt plötz­lich über ihn. Ich glau­be, er hat erst ein­mal den Grif­fel zur Sei­te gelegt und gestaunt über Gott. Wäh­rend er grü­belt und mit Wor­ten ringt, um Gott zu beschrei­ben, hat er die­sen Blick: Gott ist so groß, so unend­lich groß. Und sei­ne Weis­heit über­steigt alles, was wir uns vor­stel­len können.
In einer eng­li­schen Bibel­über­set­zung bin ich auf das Wort „unse­archa­ble“ gesto­ßen – uner­gründ­lich, uner­forsch­lich. Aber wört­lich „unsuch­bar“. Du kannst das Geheim­nis Got­tes gar nicht auf­tun. Wenn einer kommt und sagt: „Ich habe Gott ver­stan­den“, dann soll­ten wir getrost und mutig miss­trau­isch sein. Gott ist so groß, dass wir ihn nicht ein­mal suchen kön­nen. Er ist unsuch­bar. Umso grö­ßer ist das Wun­der, dass er sich fin­den lässt! Er kommt uns ent­ge­gen. Sein Geheim­nis lüf­tet er dabei nicht – Gott, der Drei­ei­n­i­ge. Aber wir kön­nen in die­sem Geheim­nis leben.

Der bes­te Zugang besteht nicht dar­in, alles zu erfor­schen und zu erfra­gen. Das ist wich­tig. Gute Theo­lo­gie ist wich­tig. Wir brau­chen Bil­der und Wor­te, Deu­tun­gen, Fra­gen und Ant­wor­ten, um mit­ein­an­der reden zu kön­nen. Jede Pre­digt, jedes Bibel­ge­spräch lebt ja von unse­ren Fra­gen und Deu­tun­gen und Rück­fra­gen. So leben wir Men­schen. So ent­de­cken und ver­ste­hen wir. Das ist wich­tig. Das ist gut.
Doch gibt es zu Gott noch einen ande­ren Zugang. Pau­lus ist so plötz­lich in sei­nem Römer­brief dar­auf gesto­ßen. Anbe­tung heißt das Wort dafür. Ich fal­le nie­der vor Gott. Ich stau­ne über ihn. Ich las­se mich fal­len in die­ses uner­gründ­li­che Geheim­nis und weiß dabei eins ganz gewiss: Gott fängt mich auf. Manch­mal führt tat­säch­lich die­ser Lob­preis mei­ne Gedan­ken zur Ruhe. Indem ich auf­ge­be, das Unter­gründ­li­che zu ergrün­den, kom­me ich gewis­ser­ma­ßen auf dem Grund an. Wenn ich stram­pe­le und mich abmü­he, die Lösun­gen zu fin­den, wenn ich sogar Gott damit bedrän­ge und immer mehr und lau­ter zu ihm schreie, sprin­ge ich gewis­ser­ma­ßen immer wie­der raus aus die­ser Ruhe und Gebor­gen­heit. Statt mich in Got­tes Hand gebor­gen zu wis­sen und das als Geschenk anzu­neh­men, trei­ben mich mei­ne Fra­gen immer wie­der raus.
Noch ein­mal: Fra­gen ist gut. Nach­for­schen ist gut und wich­tig. Rede und Gegen­re­de füh­ren wei­ter und tie­fer. Wenn wir über den Glau­ben, über Gott, über das Geheim­nis der Drei­ei­nig­keit reden, davon erzäh­len, um Wor­te rin­gen, ist das gut. Das ist eine der wich­tigs­ten Eigen­schaf­ten von uns Men­schen: Wir kön­nen Wor­te for­men und Gedan­ken aus­drü­cken und tei­len. Aber den Grund selbst errei­chen wir, wenn wir Gott vol­ler Stau­nen anschau­en. Wenn wir ihn loben, wenn wir auch sein Geheim­nis loben, die unfass­ba­re Grö­ße, dann berüh­ren wir den Boden, das fes­te Fun­da­ment. „Von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Din­ge.“ Jede unse­rer Fra­gen hat bei ihm ihre Ant­wort. Unser Leben hat sei­nen Grund in Gott. Und das Ziel ist er. Das Ziel ist nicht ein Him­mel, wie wir ihn uns nur irgend­wie aus­ma­len kön­nen, oder eine Erde, die wir mit unse­ren schwa­chen mensch­li­chen Bil­dern best­mög­lich beschrei­ben. Gott selbst ist das Ziel. Den Weg zu die­sem Ziel betre­ten wir, wenn wir Gott loben, wenn wir ihn Ehren. Pro­bie­ren Sie es mal aus, wenn die Sehn­sucht nach Gott groß wird: Loben Sie ihn – mit eige­nen Wor­ten, mit einem Psalm, mit einem Lied. Und wenn die Fra­gen des Lebens groß wer­den, fan­gen Sie nicht bei der Lösungs­su­che an. Loben Sie Gott. Beten Sie ihn an, weil er die Lösung schon hat. Und dann las­sen Sie sich von ihm zur Lösung lei­ten. Er ist das Ziel. Er ist die Ant­wort. Bei ihm sind wir zuhau­se mit allem, was uns beschäf­tigt. Es kommt bei Gott zur Ruhe. Er ist Gott. Er ist alles!

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
Advent
Allgemein
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Festliches
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Passion
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Vogelsberg
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo