Du — singe!

Eine Lied­an­dacht zum Sonn­tag Kantate
zu dem Lied “Du mei­ne See­le, sin­ge” (Ev. Gesang­buch Nr. 302)

 

EG 302,1.8 Du mei­ne See­le, singe

  1. Du mei­ne See­le, sin­ge, wohl­auf und sin­ge schön dem, wel­chem alle Din­ge zu Dienst und Wil­len stehn. Ich will den Her­ren dro­ben hier prei­sen auf der Erd; ich will ihn herz­lich loben, solang ich leben werd.
  2. Ach ich bin viel zu wenig, zu rüh­men sei­nen Ruhm; der Herr allein ist König, ich eine wel­ke Blum. Jedoch weil ich gehö­re gen Zion in sein Zelt, ist’s bil­lig, dass ich meh­re sein Lob vor aller Welt.

 

Ange­dacht I

Wis­sen Sie, was mich an die­sem Lied beein­druckt? Das „Ich“. Es umrahmt näm­lich das Lied. In der ers­ten Stro­phe: „Ich will prei­sen, ich will loben.“ Und in der letz­ten: „Ich bin viel zu wenig. Aber es ist bil­lig, also gut, dass ich meh­re Got­tes Lob vor aller Welt.“
Viel­leicht ist das ein guter Tipp, den wir uns immer wie­der ein­mal selbst in Erin­ne­rung rufen müs­sen. Wenn es um Gott geht, um Glau­ben, um Kir­che, um Gemein­de, geht es zugleich immer um mich. Wir kön­nen lan­ge war­ten, bis ein ande­rer sich auf­macht, um Gott zu loben. Klar gibt es wel­che. Man­che tun das sogar von Berufs wegen. Aber ich sehe doch auch die Güte Got­tes. War­um also nicht von ihm reden?

 

EG 302,2 Wohl dem, der ein­zig schauet

  1. Wohl dem, der ein­zig schau­et nach Jakobs Gott und Heil! Wer dem sich anver­trau­et, der hat das bes­te Teil, das höchs­te Gut erle­sen, den schöns­ten Schatz geliebt; sein Herz und gan­zes Wesen bleibt ewig unbetrübt.

 

Ange­dacht II 

Am Anfang und am Ende: Ich. Denn ich schaue hin. Ich ent­de­cke Got­tes Güte. Ich neh­me wahr, was er getan hat und immer noch tut. Hof­fent­lich neh­me ich das wahr. Danach beschreibt Paul Ger­hardt, der Lie­der­dich­ter, was er alles gese­hen hat. Und weil er davor und danach sei­ne See­le in die Pflicht nimmt, ist klar: Es geht nicht um irgend­wel­che Aller­welts­weis­hei­ten. Es geht dar­um, wie Gott an mir handelt.
Gott ist ein Schatz, er ist das höchs­te Gut. Er ist der Schöp­fer, wird es in der drit­ten Stro­phe hei­ßen. Er hat alles gemacht – Him­mel und Erde, das Meer und alles, was da lebt, ein unüber­schau­ba­res Heer.
Gott ist treu und zuver­läs­sig. Er hat Gutes im Sinn mit uns. Er steht zu sei­nen Ver­hei­ßun­gen und löst sei­ne Zusa­gen immer ein (Stro­phe 4).

 

EG 302, 5–7 Er weiß viel tau­send Weisen

  1. Er weiß viel tau­send Wei­sen, zu ret­ten aus dem Tod, ernährt und gibet Spei­sen zur Zeit der Hun­gers­not, macht schö­ne rote Wan­gen oft bei gerin­gem Mahl; und die da sind gefan­gen, die reißt er aus der Qual.
  2. Er ist das Licht der Blin­den, erleuch­tet ihr Gesicht, und die sich schwach befin­den, die stellt er auf­ge­richt’. Er lie­bet alle From­men, und die ihm güns­tig sind, die fin­den, wenn sie kom­men, an ihm den bes­ten Freund.
  3. Er ist der Frem­den Hüt­te, die Wai­sen nimmt er an, erfüllt der Wit­wen Bit­te, wird selbst ihr Trost und Mann. Die aber, die ihn has­sen, bezah­let er mit Grimm, ihr Haus und wo sie saßen, das wirft er um und um.

 

Ange­dacht III

Er, er, und immer wie­der er – Gott. Gott ret­tet, Gott ernährt, er erleuch­tet und rich­tet auf. Er ist ein Freund, vol­ler Lie­be. Er hat im Blick, wer in der Gesell­schaft in Ver­ges­sen­heit gera­ten ist. Und er rich­tet auch, stürzt Mäch­ti­ge vom Thron. Er, Gott, ist da und handelt.
1653 hat Paul Ger­hardt die­ses Lied geschrie­ben. Da war der Drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg gera­de ein­mal fünf Jah­re zu Ende. Grund zum Loben, zum Sin­gen? Gewiss nicht immer. So schreibt er ja auch von Hun­gers­not, vom Tod, von Qua­len. Wit­wen gab es gewiss vie­le in die­ser Zeit, Wai­se, gar Voll­wai­se wohl auch. Paul Ger­hardt aber macht Mut. Er lehrt, auf Gott zu schau­en und auch in der Not Gott zu loben.
Ein ande­rer Lie­der­dich­ter, Ger­hard Ters­tee­gen, schrieb ein­mal: „Ist’s etwas Gro­ßes, dass die Engel Gott loben? Nein, denn wenn wir an ihrer Stel­le wären, wür­den wir es auch tun – aber ich mei­ne, dass Hiob auf sei­nem Mist­hau­fen Gott lob­te, das war etwas Gro­ßes, und die­ses Lob gefiel Gott bes­ser als das Lob aller Engel.“
Wir sit­zen nicht wie Hiob auf dem Scher­ben- und Mist­hau­fen. Uns geht es auch in der aktu­el­len Kri­se wesent­lich bes­ser als Hiob und auch als Paul Ger­hardt. Da wäre es doch erst recht gut, in die­ses Lob­lied ein­zu­stim­men, nach­dem wir uns umge­schaut und Got­tes Grö­ße und Güte ent­deckt haben.
Kan­ta­te – so heißt der Sonn­tag, der uns dar­an erin­nert, Gott zu loben. Blei­ben wir dran und erin­nern unse­re See­le an Gott. Sie braucht manch­mal so einen klei­nen Schubs: „Du mei­ne See­le, singe!“
Amen.

 

TEILEN :

Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Mehr Beiträge

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
Advent
Altmark
Augenblicke
Bamberg
Bautzen
Bei anderen gelesen
Berlin
Bibel
Blumen
Bremen
Bremerhaven
Celebrate
Dies und Das
Dies und Das
Dresden
Drübeck im Harz
Eisenach
Erfurt
Events
Familie
Fotobeiträge
Frankenberg
Frankfurt a.M.
Frühling
Gesehen
Görlitz
Hamburg
Harz
Herbst
Herrnhut
Karabambini
Karambolage
Kirchenkreis NMB-ZZ
Kirchens
Köln
Konstanz
Kulinarisch Gastlich
Kunst und Kultur
Leipzig
Licht
Lübeck
Luther
Mainz
Marburg
Müritz
Musik
MUTH
Nacht
Natur
Naumburg
Orgel
Ostsee
Ostseestrand
Potsdam
Prag
Region NöZZ Zeitz
Regionalkonvent
Rostock
Rund um Zuhause
Schule
Schweden
Seiffen
Sommer
Stadtansichten
Stralsund
Stuttgart
Technik
Textbeiträge
Tierisch
Tour d'Est
Tübingen
Unterwegs
Urlaub
Warnemünde
Was Pfarrer so reden
Wasser
Weihnacht
Weimar
Winter
Wismar
Wittenberg
Wolfenbüttel
Worms
Zeitz
Zoo