'Zeitz' Category

Whatever – das war super

Die whatevs heizten im Pub und auf dem Weihnachtsmarkt ein.
Auch wenn der Weihnachtsmarkt einen extra Heizlüfter erforderte 🙂

Sehnsuchtsvoller Zweifel und himmlischer Trost

Mozarts Requiem und Barbers Adagio for Strings in der Zeitzer Michaeliskirche

Himmlische Musik eröffnete das Konzert der Kantoreien Altenburg und Zeitz am Ewigkeitssonntag in der Michaeliskirche Zeitz. Wie anders soll man mit zwei Worten umschreiben, was der amerikanische Komponist Samuel Barber als „Adagio for Strings“ komponiert hat? Scheinbar aus dem Nichts heraus entfaltete das Reußische Kammerorchester, geleitet von Kantorin Johanna Schulze, eine zarte Klangmalerei voller Tiefgang. Seelenmusik, die sich steigerte, bis sie – das ist wohl nicht nur dem Ewigkeitssonntag geschuldet – direkt an den Himmel anklopfte. Eindrücklicher, emotionaler hätten die Zuhörer in der voll besetzten Michaeliskirche nicht auf das folgende Requiem vorbereitet werden können.
Für das Requiem in d-Moll von Wolfgang Amadeus Mozart gesellten sich nun die rund 100 Sängerinnen und Sänger der Kantoreien und die vier Solisten Julia Köhler (Sopran), Dorothea Zimmermann (Alt), Severin Böhm (Tenor) und Philipp Goldmann (Bass) zu dem Orchester hinzu. Der mächtige Chor vermochte es, den Zuhörerinnen und Zuhörern die fast noch mittelalterlichen Bilder von Höllenqualen und richtendem Gott vor Augen zu stellen. Die Sehnsucht der Seele, ihre Klage, ihr Hilferuf nach dem erbarmenden, gnädigen Gott waren durch jeden Ton hindurch zu spüren. Genauso beschrieben die Solisten voller Wärme, hell und strahlend klar das Verzagen und die Not des Herzens. Muss sich Gott nicht erbarmen? Wer sonst sollte Rettung bringen vor dem ewigen Tod? Und er bringt sie! Zwischen Bangen und Hoffen bewegt sich Mozarts Musik, klagt und stimmt in das Lob Gottes ein. Und jede Regung zwischen Zweifel und Zuversicht wurde von den Musizierenden sehr eindrücklich dargestellt und vermittelt.
Sichtlich beeindruckt warteten die vielen Gäste lange Sekunden, bevor sie nach dem letzten Ton in kräftigen Applaus einfielen. Diese Stille sagt wohl kaum weniger als der lange Applaus, wie beeindruckt und sichtlich bewegt die vielen Zuhörer von diesem Konzert waren: großes Lob für die Kantoreien, die Solisten und das Orchester, klar geführt von der Zeitzer Kantorin.

Guys And Dolls II

Aller guten Dinge sind vier – wenn man dann das Glück hat, MU-TH, Karambolage und die Combo zum zweiten Mal zu erleben mit dem Musical Guys and Dolls, dann ist doch alles klar.
Ein paar neue Einblicke bei teilweise veränderter Rollenbesetzung. Fetzt.

Und die Ohren werden Augen machen

Und die Augen spitzten gewissermaßen die Ohren, als der spanische Pantomime Carlos Martínez gemeinsam mit dem Songpoeten Jürgen Werth im Capitol aufspielte. Eingeladen hatten die Regionen Nördliches Zeitz und Zeitz zu diesem besonderen Abend.
Werth, der seit vielen Jahren als Autor und Liedermacher tätig ist, führte die Zuhörer mit seinen Liedern und Geschichten mit einer tief bewegenden Leichtigkeit auf Entdeckungsreise der Seele. Und Martínez malte mit seiner Kunst, die völlig ohne Worte auskommt, ganze Geschichten und Erlebnisse vor Augen. Die Nöte eines Flugreisenden wurden genauso spürbar wie die zarte, wunderbare Schönheit eines Schmetterlings. Die Fantasie Gottes in der Schöpfung, der Schweiß Noahs beim Bau der Arche, Schmerz und Liebe Gottes beim Anblick seiner Welt – alles drang bis ins Innerste vor – zart und leicht und tief. Und Werth erzählte von Hanna, die sich und die Welt gesund malt und fragte, ob das Glück zu erreichen ist, wenn man beim Liegen schon aufsteht und beim Gehen schon rennt. Dass jeder Mensch ein Gedanke Gottes ist, sangen viele mit, denn dieses Lied wird in den Gemeinden gerne zur Taufe gesungen, so dass etliche es kannten.
Vollends bewegend und begeisternd war das gemeinsame Programm der beiden Künstler. Nicht zwei, die sich einfach die Bühne teilen, waren da zu erleben, sondern ein Duo, bei dem jede Regung, jedes Wort, jedes Bild, jeder Ton aufeinander abgestimmt und bezogen war – Gleichklang zweier Künstlerherzen. Ein wunderbarer Abend, der in der Tiefe der Gedanken eine fröhliche Leichtigkeit mit sich brachte – und der in aller Leichtigkeit voller Tiefgang war. Die Ohren machten Augen. Und die Herzen waren begeistert und bewegt.

Schwere Jungs und leichte Mädchen in Zeitz

Ein Spiel von Liebe und Leidenschaft, Spielsucht und Seelenheil und allerlei Verwirrungen konnten die Zuschauer in den Zeitzer Klinkerhallen am Samstagabend erleben. Es war Premiere für das Musical “Guys And Dolls”, das die Guys und Dolls von MU-TH und Karambolage auf die Bühne brachten.

Glücksspiel trifft auf Heilsarmee, zwischen Bet-Saal und El Cafe Cubano entflammt die Liebe zwischen Sarah Brown, Sergeant der Heilsarmee, und dem wettfreudigen Frauenhelden Sky Masterson. Ob das gut geht? Eine berechtigte Frage, die auch die Beziehung zwischen der Tänzerin Adelaide und dem Würfelspieler Nathan Detroit beschreibt. Als dann noch der Gangster Big Jule auftaucht, wird es überaus spannend.

MU-TH und Karambolage ließen New York zwischen Glamour und Glücksspiel lebendig werden und begeisterten mit viel Witz, hervorragenden Choreografien, fantastischen Gesangsnummern und einem einfach wunderbar verrückten Stück. Und ihre Begeisterung im Stück steckte die Gäste in der vollbesetzten Klinkerhalle. Wer möchte da nicht mitmischen?

Backstage
Rotraud Denecke (Theaterpädagogik), Thomas Volk (musikalische Leitung), Marianne Mächtig (Bühnemmalerei), Jürgen Sträßer (Bühnenbauten) sowie viele Mitwirkende an Nadel und Faden, Saiten und Pfeifen, Kaffee und Wurst 🙂

Swing vom Feinsten

Den gibt’s, wenn das Zeitzer Klarinetten- und Saxofon-Ensemble tief einatmet und dann loslegt – so, wie am 26. Oktober in der Michaeliskirche. Anlass war der “Geburtstag 20 plus” des Ensembles. Unter der Leitung von Hubert Beck spielten die Musikerinnen und Musiker vor einem begeisterten Publikum und verführten manchen Finger zum Schnipsen, manches Bein zum Wippen – und wohl auch den einen oder die andere zum Mitsummen. Wie im Flug verging die Zeit und allzu schnell war ein hervorragendes Konzert zu Ende. Der Spenden-Erlös des Konzerts stellten die Musiker der Sanierung der Stephaniskirche zur Verfügung, die auch schon Gastgeber für die beschwingten Klänge war – und gewiss auch wieder sein wird.
Na dann. 1 – 2 – 1 2 3 4.

AutoWeinHerbst im Schlosspark Zeitz

Ein paar Impressionen

Gesangbuch von Bach bis Zeitz

500 Jahre Pfarrbibliothek St. Michael Zeitz

Zum kleinen Auftakt des großen Jubiläums der Bibliothek, die in der Michaeliskirche Zeitz beheimatet ist, hielt am Montagabend Kai-Uwe Schmidt einen Vortrag über Zeitzer Gesangbücher. Schon im 17. Jahrhundert entstanden in Zeitz solche Drucke, die es der Gemeinde zunehmend ermöglichen sollten, vermehrt im Gottesdienst – und auch im Hausgebrauch – zu singen und geistliches Leben zu gestalten.

Interessante Tatsachen erfuhren die Gäste des Vortrages. So etwa, dass es Gesangbücher mit über 1.000 enthaltenen Liedern gab. Das aktuelle Gesangbuch der Evangelischen Kirche, das “EG”, hat 535 Lieder (ohne die Anhänge, die in manchen Landeskirchen beigefügt sind). Am Gesangbuch von 1736 (Musicalisches Gesang-Buch), das der Zeitzer Schlosskantor Georg Christian Schemelli herausgegeben hatte, hat Johann Sebastian Bach mitgewirkt. Frühe Ausgaben waren mit begleiteten Worten versehen, etwa vom zuständigen Superintendenten. Besonders auch sind die Kupferstiche der Stadt Zeitz, die etliche Gesangbücher eröffneten. Sie zeigen durch ihre zweierlei Art ein Stück Stadtentwicklung.
Den Vortrag von Kai-Uwe Schmidt ergänzten Carolin Drescher und Julia Fichtner von der Kunstgutgruppe der Kirchengemeinde mit Beiträgen zu den Gesangbüchern bzw. Auszügen aus einem Rückblick eines Chorknaben auf seine aktive Zeit im “Oberchor”.

Im Anschluss waren die Gäste eingeladen, die Ausstellung der Bücher in der Sakristei zu besuchen und sie machten davon regen Gebrauch. Gab es doch allerhand zu entdecken.
Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Oktober zu sehen.

Am Samstag, 7. September 2019 findet der eigentliche Festakt zum 500-jährigen Bestehen der Pfarrbibliothek statt. Beginn ist um 15 Uhr und es besteht Gelegenheit, Kirche, Bibliothek und natürlich die Gesangbuchausstellung zu besichtigen, Führungen mitzumachen und allerhand zu entdecken.

10 Jahre und kein bisschen leise

Am 1. September feierten Kinder, pädagogisches Team, Eltern, Ehemalige, Freunde und manch andere einen besonderen Geburtstag in der Michaeliskirche in Zeitz. Seit 10 Jahren besteht die Evangelische Grundschule – wenn das kein Anlass ist, zu einem besonderen Fest einzuladen.
So war die Kirche zum Gottesdienst gut gefüllt. Premiere hatte in diesem Gottesdienst der stark gewachsene Schulchor, der unter Leitung von Kantorin Johanna Schulze frisch und fröhlich in den Gottesdienst einstimmte und ihn weiter mitgestaltete. Pfarrer Werner Köppen lud dazu ein, die Augen aufzumachen für das Großartige, was geschehen ist und geschieht. Schulleiterin Sigrid Buhl und der Vorsitzende des Fördervereins, Harald Rosahl, gaben Rück- und Ausblick zur Schulgeschichte.
Nach dem Gottesdienst waren die Gäste in den Michaeliskirchhof eingeladen zu Kaffee, Kuchen und Gesprächen. In der Kirche gaben ein Haus aus Bausteinen, von den Kindern gestaltet, und eine Zeitleiste mit Fotos einen Einblick in den Schulalltag und besondere Ereignisse. Zum Abschluss des Festtages gratulierte der Gospelchor Celebrate mit einem mitreißenden Konzert.

Fotos: Regina Keilholz, Matthias Keilholz

If Paradise is in Zeitz

Was und wie das Paradies ist, darüber lässt sich streiten.
Aber das Projekt IPIHAN (if paradise is half as nice) bringt zusammen, an was man bei Paradies wohl nicht zuerst denkt – Kunst aus Vergangenem und Vergänglichem in verlorenen Orten. Manches ist eigenartig schön, anderes verwirrt, regt zum Nachdenken an. Ein faszinierendes Projekt – 2019 in der ehemaligen Kosmetikfabrik ZITZA in Zeitz.