'Karambolage' Category

Einfach zusammen Theater erleben

Am 8. Mai 2018 erlebten die Gäste im Capitol in Zeitz einen fantastischen Theaterabend.
Unter der Überschrift „Inklusion im Rampenlicht – EINFACH zusammen Theater erleben“ spielten Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam auf der großen Bühne und zeigten, wie großartig das Miteinander gestaltet werden kann.

Zusammengefunden hatten sich die Theatergruppe Handicap, das Jugendtheater „Karambolage“, das Musiktheater „MU-TH“, der Gospelchor Celebrate aus Theißen, Schüler der Musikschule Klangkiste, die Schülerband “Raum 12” des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die Schultheatergruppe “Chaos-Team” des Agricola Gymnasiums Hohenmölsen und die „Musiküsse“ der Caritas-Werkstatt Osterfeld.

Chorgesang und Gitarrenspiel, Theaterszenen aus bekannten Werken und eigens für diesen Abend Geschaffene ließen die Gäste staunen, was Menschen bewirken können, die sich aufeinander einstellen und miteinander etwas anpacken. Unter der künstlerischen und organisatorischen Leitung von Rotraud Denecke war ein buntes, abwechslungsreiches Programm zu erleben.

Danke für die Idee. Danke allen, die sich an diesem Abend eingebracht haben. Danke allen, die kontinuierlich, oft unbemerkt an diesem Miteinander arbeiten. Danke für die Unterstützung durch das Projekt „Örtliches Teilhabemanagement im Burgenlandkreis“, das Bestandteil des Landesprogrammes Örtliches Teilhabemanagement ist und aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert wird.

Und: Danke Marianne für die Fotos, die noch ein wenig von diesem Abend erzählen und ihn in Erinnerung bleiben lassen.

Fotos: Marianne Mächtig

UNICEF Gala in Zeitz

Hochkarätig besetzt war die UNICEF-Gala am 22. April 2018 im Capitol in Zeitz.
Seit vielen Jahren schon richtet die Ortsgruppe der UNICEF in Zeitz diese Veranstaltung aus, um Kindern in der Welt zu helfen.
Die auftretenden Künstlerinnen und Künstler verzichten auf ihre Gage, Firmen und Privatpersonen beteiligen sich mit ihren Spenden, damit die Not von Kindern gelindert werden kann in konkreten Projekten rund um den Globus.

Karambolage rockt Zeitz

“Elvis is in the house” hätte man am 24. Februar 2018 denken können.
Mit “All Shook Up” rockte die Jugendtheatergruppe Karambolage die Klinkerhallen in Zeitz. Hits des King of Rock ‘n’ Roll wie “Jailhouse Rock”, “Heartbreak Hotel” oder “Love Me Tender” begeisterten das Publikum. Sie bildeten die musikalische Grundlage um eine kurzweilige Geschichte über Liebe und Verwirrungen, die von den Jugendlichen mit viel Witz, ausdrucksstarken Stimmen und ungebändigter Spielfreude auf die Bühne gebracht wurde. Für satten Sound sorgte die eigens zusammengestellte Band. Da zuckten so manchem die Finger oder die Beine und nicht erst beim Schluss brach tosender Beifall aus.
“Elvis has left the building”, aber Karambolage ist zum Glück noch da und rockt fleißig weiter.

Noch zu sehen am:
Samstag, 3. März um 18 Uhr, Klinkerhallen Zeitz
Sonntag, 4. März um 15 Uhr, Klinkerhallen Zeitz
Samstag, 24. März um 18 Uhr, Bürgerhaus Hohenmölsen

Preisträger lassen’s im Capitol krachen

Beeindruckend, wirklich beeindruckend!
Jugendliche und junge Erwachsene aus Zeitz und Umgebung boten ein Kulturprogramm auf höchstem Niveau bei der 21. Preisverleihung der Arthur-Wolfsohn-Stiftung, die am 14. Januar 2018 im Capitol in Zeitz stattfand.
Was der Zeitzer Raum an kulturschaffender junger Kraft zu bieten hat, war hier zu erleben und überwältigte die Zuschauer. Wer solche Jugendlichen hat, braucht sich um die Zukunft von Musik, Theater und Gesang keine Sorgen machen. Mit großem Elan und überspringender Spielfreude boten Solisten, kleine und große Ensembles ein fantastisches Programm, das von Thomas Illgen moderiert wurde.
Nach der einleitenden Rede des Zeitzer Oberbürgermeisters Christian Thieme eröffnete die Big Band der Christophorus-Schulen Droyßig das Programm der Preisträger und forderte einen ersten Begeisterungssturm heraus. Kein Wunder: das erste der beiden Stücke war der “Crazy Train”, dem der “Steamroller” mit mächtig Dampf folgte. “Stolperschritte” heißt das Stück, aus dem die Theatergruppe der Sekundarschule Elsteraue einen Ausschnitt präsentierte, der Lust auf mehr machte. Franziska Pfau zeigte, dass in einer kleinen Flöte unendlich viele Töne stecken und ließ zwei Sätze aus Vivaldis Concerto C-Dur erklingen. Leidenschaftliche Eifersucht spielte sich auf der Bühne ab, als Hanna Keilholz gemeinsam mit Raluca Denecke und Maik Himmelstein in die Eifersuchtsszene aus der Dreigroschenoper entführte.  Am Flügel flitzten die Finger von Madlen Albrecht nur so über die schwarz-weißen Tasten beim “Circle of Live”. Mit dem “Heartbreakhotel” von Elvis Presley rockte die Jugendtheatergruppe Karambolage den Saal und warb damit zugleich für die Aufführungen des Musicals “All Shook Up”. Aus der Feder von Georg Friedrich Händel schließlich kam das Abschlussstück, das Emilia Kanera mit klarer Stimme sang: Ombra mai fu.
Ein Nachmittag, der Kultur der Extraklasse bot – voller Leben präsentiert von beeindruckenden jungen Leuten.

Karambolage interkulturell

Im Rahmen der Interkulturellen Woche spielte die Jugendtheatergruppe “Karambolage” aus Zeitz auf dem Platz vor der Michaeliskirche. Etliche andere Zeitzer Gruppen, die Evangelische Kirchengemeinde und manch andere waren aktiv und boten ein buntes, ansprechendes Programm für Klein und Groß, Jung und Alt, Menschen von hier und dort.

Eine weitere Aufführung gab es dann auf dem Holzmarkt in Naumburg.

Karambolage weckt Geschichte auf

Am 9. Juni ließ die Jugendtheatergruppe Karambolage im Goethepark historische Zeitzer Persönlichkeiten auferstehen. Zum Teil an den originalen Begräbnisstätten, etwa dem Grab des 1. Zeitzer Bürgermeisters Dr. Friedrich Martin Luther oder des Superintendenten Friedrich Delbrück gaben sie den Größen der Vergangenheit Stimme und Gesicht. Heiter, bildend und kurzweilig war die Aktion der Jugendlichen. Zeitz – das hat was 🙂

Eine Höllenmaschine von Theater

Die Jugendtheatergruppe Karambolage spielte am 11. Juni 2016 im Festsaal der Zeitzer Moritzburg szenische Splitter zu Ernst Ortlepps Poem “Fieschi”. Unter der Überschrift “Die Höllenmaschine” zündeten die Jugendlichen ein Feuerwerk voller Einfälle. Ihre Darstellungen untermalten und interpretierten die Lesung aus dem “poetischen Nachtstück”, das das Attentat des Korsen Joseph Fieschi auf König Louis-Philippe I. (1835) thematisiert. Genial umgesetzt, auf höchstem künstlerischem Niveau dargeboten. Eben Karambolage :).