Archive for März, 2019

Kindern eine Chance – UNICEF-Gala in Zeitz

Eine fantastische Gala hatte die UNICEF Arbeitsgruppe Zeitz da am 31. März auf die Beine gestellt – und namhafte Künstlerinnen und Künstler, kleine und große, alte Bühnenhasen und werdende Stars hatten zugesagt, diese Gala mitzugestalten.
Der Oberstufenchor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ist schon lange über die Mauern des GSG hinaus bekannt für seine ausgezeichneten Konzerte. Wer exzellente Gitarrenmusik liebt, der kommt am Zeitzer Gitarrenensemble nicht vorbei. Die Darbietungen der Zeitzer Ballettschule sind eine Augenweide. Erst vor drei Wochen waren Karabambini und der Kinderchor der Grundschule Elstervorstadt mit ihrem Musical “Der kleine Tag” zu erleben – als Mitwirkende beim Ensemble MU-TH. Und Gisela und Hubert Reimann sind immer für ein Bühnenspäßchen zu haben – ob mit Gesang oder in kabarettistischen Einlagen.
Im ersten Teil waren all diese Künstlerinnen und Künstler zu erleben und der Vorsitzende der Zeitzer UNICEF-Gruppe, Roland Braune, konnte in seiner Rede zwischen den beiden Programmblöcken großen Dank aussprechen – für die Unterstützung der Arbeit von UNICEF, für die Spenden zur Gala, für Zeit und Kraft, die die Künstler hier einsetzen. Die Zeitzer Arbeitsgruppe durfte in diesem Jahr Jubiläum feiern. Seit 25 Jahren gibt es die lokale Arbeitsgruppe. Und der besondere Dank dafür kam denn auch in Form einer Urkunde bei den Mitgliedern an.
Den zweiten Teil gestalteten die “Saitlinge und Singers”. Urgestein ist die Kleinkunstband mit Heimat in Bockwitz, die seit 2017 vor allem mit Liedern von Gerhard Gundermann unterwegs ist und mit ihrem Programm das Publikum im Zeitzer Capitol begeisterte.
Der Reinerlös der Gala kommt UNICEF-Projekten unter der Überschrift “Kinder in Not” zugute. Ein gutes Zeichen, dass sich so viele auf und hinter den Kulissen, mit Spenden und nicht zuletzt als Gäste der Gala für Kinder in aller Welt einsetzen und zeigen, dass ihr Blick weit über die eigenen Grenzen hinausgeht.

Hochzeitsgeschmückt in Theißen

Ein Frei-Tag-Nachmittag am See

…, genauer: am Zwenkauer See.
Frühling, Sonne, Licht, Farben.

Sonne, Saale, Schnappschuss

Sonnenaufgang zwischen Zeitz und Zangenberg

Frühlingsboten und erste Futtersuche

Fahr mal wieder U-Bahn

Am 24. Februar verwandelte sich das Capitol Zeitz in das Berlin der 80er Jahre. In den U-Bahnhöfen und den Wagen der Linie 1 zwischen Wittenbergplatz und Schlesischem Tor tummelten sich die Jugendlichen der Theatergruppe “Karambolage” und ließen ein Stück Zeitgeschichte lebendig werden aus den Tagen, als Berlin die einzige Stadt der Welt war, in der in allen Richtungen Osten lag.
Penner, Punker, kleine und große Stars, Desillusionierte und Träumer, Reich und Arm und alles dazwischen – überaus lebendig war der quirlige Mikrokosmos der Linie 1, in der sich alles verdichtet einfand, was Berlin ausmacht. Die Jugendlichen schlüpften in die verschiedensten Rollen und entführten die Zuschauerinnen und Zuschauer unmerklich in diese andere Welt voller Komik, Tragödie und viel kleinem Glück. Drei Stunden, die wie im Zug vergingen (U-Bahn, nicht Flugzeug…).
Für die gute Laune sorgte im Hintergrund eine kleine, aber feine Combo, die in bewährter Weise das Spiel der Jugendlichen live begleitete. Alles unter der Leitung von Rotraud Denecke und Thomas Volk und vor dem fantastischen Bühnenbild von Marianne Mächtig, die auch die Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt hat.
Fahr mal wieder U-Bahn. Vielleicht sogar mal in der “1” auf den Spuren des Musical?